Sidebar

x
Veranstaltungen in der Nähe

Veranstaltungen - Jüngste Einträge

Apr
27
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   27.04.2021
Ort: Online (Zoom / Livestream) | Anmeldeschluss: 23.04.2021 | Die nächste europäische Förderperiode 2021 bis 2027 steht vor der Tür. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, sich in den Entwicklungsprozess...

Ort: Online (Zoom / Livestream) | Anmeldeschluss: 23.04.2021 |

Die nächste europäische Förderperiode 2021 bis 2027 steht vor der Tür. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, sich in den Entwicklungsprozessen vor Ort einzubringen. Besonders das LEADER-Programm im Europäischen Landwirtschaftsfonds zur Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) bietet gute Möglichkeiten, sich konkret an der Gestaltung des eigenen Dorfes, der eigenen Region zu beteiligen und spannende Projekte zu fördern. Auch Akteurinnen und Akteure aus Kirchen und kirchlichen Wohlfahrtsverbänden gestalten in LEADER-Regionen mit.

Das erwartet Sie
Am Beginn der neuen Förderperiode fragen wir, wie die Mitgestaltung aussieht und welche Potenziale es gibt: Wie steht es mit der kirchlichen Beteiligung in LEADER-Entwicklungsprozessen? Was sind die Möglichkeiten? Welche Projekte werden bereits umgesetzt oder sind denkbar?

In der Veranstaltung lernen Sie LEADER-Projekte mit kirchlicher Beteiligung kennen. Wir zeigen Kooperationsmöglichkeiten zwischen kirchlichen Akteuren, den kirchlichen Wohlfahrtsverbänden Diakonie und Caritas und weiteren zivilgesellschaftlichen, öffentlichen und wirtschaftlichen Akteuren.

Eine aktuelle Sonderpublikation der LandInForm zeigt Beispiele guter Praxis in diesem Themenfeld auf.

Zielgruppe
Der Workshop richtet sich an (zukünftige) LEADER-Akteure, an Multiplikatoren aus den Kirchen und ihren Wohlfahrtsorganisationen, Menschen, die vor Ort und ihrer Region anpacken wollen und an den Themen Interessierte.

Weitere Informationen, das Programm und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie auf der Veranstaltungsseite der Deutschen Vernetzungsstelle lädnliche Räume

 

Kooperationsveranstaltung mit EKD-Büro Brüssel, Katholische Landvolkbewegung, Diakonie Deutschland, Deutscher Caritasverband, Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers, Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Apr
19
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   19.04.2021
Ort: Online | Plattformgipfel des BMAS | Ob Essenslieferungen, Fahrdienste, Haushaltsdienstleistungen, Programmier- oder Textarbeit: Immer häufiger werden Dienst- und Arbeitsleistungen über digitale ...

Ort: Online | Plattformgipfel des BMAS |

Ob Essenslieferungen, Fahrdienste, Haushaltsdienstleistungen, Programmier- oder Textarbeit: Immer häufiger werden Dienst- und Arbeitsleistungen über digitale Plattformen vermittelt. Die Pandemie hat diese Entwicklung zusätzlich verstärkt. Crowdwork, Cloudwork oder Gigwork sind kein vorübergehender Trend mehr, sondern inzwischen ein fester Bestandteil unserer Arbeitswelt.

Das wirft neue arbeitsrechtliche und sozialpolitische Fragen auf: Wie kann faire Arbeit in der Plattformökonomie gestaltet werden? Wie können Plattformtätige von sozialer Absicherung in der Renten- und Unfallversicherung profitieren? Auch Fragen der Durchsetzung von Arbeitnehmer*innenrechten oder die Möglichkeit von Plattformtätigen, sich kollektiv zu organisieren, ist bislang nicht ausreichend geklärt.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat im Herbst 2020 Eckpunkte zu fairer Plattformarbeit vorgelegt und diese national wie international in den Diskurs um digitale Plattformen eingebracht. Die Eckpunkte sind das Ergebnis eines interdisziplinären Dialogs der Denkfabrik Digitale Arbeitsgesellschaft des BMAS.

Mit dem Gipfel zum Thema #Plattformen am 19.4.2021 möchte das Bundesministerium für Arbeit und Soziales an diesen Dialog anknüpfen.

Diskutieren Sie mit!
Diskutieren Sie mit Expert*innen aus Deutschland und der EU, wie faire und sichere Plattformarbeit ausgestaltet werden kann; welche Herausforderungen national, welche nur auf europäischer Ebene oder im internationalen Dialog gelöst werden können und wie sich die aktuelle Pandemie auf die Rolle von Plattformen auswirkt.

Die Panels werden live übertragen, Publikumsbeteiligung ist möglich.

Programm

  • 9:50 Uhr
    Check-in und Umfrage
  • 10:00 Uhr
    Begrüßung durch Katrin-Cécile Ziegler, Moderatorin
  • 10:05-10:20
    Eröffnung durch Bundesminister Hubertus Heil
  • 10:20-10:30 Uhr
    Irene Mandl, Eurofound
    Zahlen & Fakten Plattformarbeit
  • 10:30-11:00
    Panel: „Eckpunkte für faire Arbeit in der Plattformökonomie“
  • 11:00-11:05
    Professor Dr. Mark Graham, University of Oxford
    „Platform Work in Europe and Beyond“
  • 11:05-11:25
    Gespräch: „Plattformarbeit in Europa – Regulierungsansätze und aktuelle Entwicklungen“
  • 11:25-11:35
    Pause
  • 11:35-12:05
    Panel: „Plattformarbeit – Arbeitsalltag und Organisation von Plattformtätigen“ mit Q&A-Session
  • 12:05-12:45
    Panel: „Auswirkungen von Online Plattformen auf Beschäftigte und Verbraucher*innen – Perspektive und Ausblick“
  • 12:50
    Verabschiedung

Weitere Informationen, das Detailprogramm und die Anmeldung finden Sie hier

Apr
29
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   29.04.2021
Ort: Online | Anmeldeschluss: 25.04.2021 | Gemeinsam innovative Lernformate weiterentwickeln! Beim Future of Education Hackathon #3 können Designer, Entwickler und Bildungsexperten ihre Expertise ein...

Ort: Online | Anmeldeschluss: 25.04.2021 |

Gemeinsam innovative Lernformate weiterentwickeln! Beim Future of Education Hackathon #3 können Designer, Entwickler und Bildungsexperten ihre Expertise einbringen! Suchen Sie mit uns Antworten auf Fragen wie:

  • Können wir die Digitalisierung im Bildungssektor mit der vorhandenen technischen Infrastruktur vorantreiben?
  • Lassen sich technische Lösungen nutzen, um künstlerische Bildung zu vermitteln?
  • Wie können wir auf ein inklusives Bildungssystem für alle hinarbeiten?

Ihr Fachwissen macht den Unterschied! Arbeiten Sie mit uns für einen Tag, praxisnah, an echten Herausforderungen von einigen der vielversprechendsten Ed-Tech-Startups und Bildungsinitiativen. Bringen Sie sich für ein besseres, diverses und gerechteres Bildungssystem ein – remote, von wo auch immer Sie sind.

Weitere Informationen und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Mai
05
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   05.05.2021 - 06.05.2021
Ort: Online | ASG-Frühjahrstagung |Die einen schwärmen von den neuen digitalen Möglichkeiten. Manch andere*r sehnt sich hingegen nach der vierten Zoom-Konferenz des Tages vielleicht kurzzeitig nach ei...

Ort: Online | ASG-Frühjahrstagung |

Die einen schwärmen von den neuen digitalen Möglichkeiten. Manch andere*r sehnt sich hingegen nach der vierten Zoom-Konferenz des Tages vielleicht kurzzeitig nach einer Insel ohne Internetanschluss. Dazwischen liegt ein weites Feld, das wir bei unserer Tagung etwas differenzierter betrachten wollen.

Vorträge an den Vormittagen beleuchten u. a. Fragen wie:
Unterstützt Digitalisierung die Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse in ländlichen Räumen?
Was sind Erfolgsfaktoren, Hemmnisse und Lösungsansätze bei der Digitalisierung in der ländlichen Entwicklung?
Was bedeutet Digitalisierung für die in der Landwirtschaft Beschäftigten und für nichtlandwirtschaftliche Arbeitsplätze im ländlichen Raum?
Welche Rolle spielt sie in den Agrarsystemen der Zukunft und mit welchen Strategien will das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft die Digitalisierung in der Landwirtschaft voranbringen?

An den Nachmittagen stellen wir Praxisbeispiele aus Landwirtschaft und ländlicher Entwicklung aus Schleswig-Holstein und weiteren Bundesländern vor.

Das ausführliche Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung sind unter www.asg-goe.de zu finden.

Mai
25
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   25.05.2021
Ort: Online (Zoom) | Anmeldeschluss: 23.05.2021 | Die EU möchte mit dem europäischen Grünen Deal eine globale Vorreiterrolle in der Erreichung der Klimaziele einnehmen. Eine zentrale Anforderung ist ...

Ort: Online (Zoom) | Anmeldeschluss: 23.05.2021 |

Die EU möchte mit dem europäischen Grünen Deal eine globale Vorreiterrolle in der Erreichung der Klimaziele einnehmen. Eine zentrale Anforderung ist dabei die „Versorgung mit sauberer, erschwinglicher und sicherer Energie“ (Kapitel 2.1.2). Photovoltaik soll dabei neben anderen erneuerbaren Energieformen einen wichtigen Beitrag zur Dekarbonisierung des Energiesystems leisten. Das Thema der möglichen/notwendigen Nutzung von Freiflächen für Photovoltaik wird in diesem Zusammenhang in letzter Zeit immer intensiver diskutiert. Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Flächeninanspruchnahme in Österreich in enger Zusammenarbeit mit den Bundesländern signifikant zu reduzieren. Unter Flächeninanspruchnahme fallen jedoch nicht nur Straßen und Gebäude, sondern prinzipiell auch für Energiezwecke gewidmete Flächen. PV Anlagen sollten daher vorrangig auf Dächern, versiegelten Flächen, Restflächen etc. errichtet werden bevor landw. Flächen herangezogen werden. Im Fall der Errichtung einer PV Anlage auf landwirtschaftlichen Flächen sollte aber jedenfalls eine echte Doppelnutzung dieser Flächen (landwirtschaftliche Produktion und Energieproduktion – Agri-PV) angestrebt werden.

In der Veranstaltung sollen Möglichkeiten zur gleichzeitigen, nachhaltigen Nutzung von Flächen für die landwirtschaftliche Produktion sowie die Stromproduktion diskutiert und Erfahrungsberichte zu bestehenden Anlagen vorgestellt werden. Verbrauch und Nutzung von Flächen, Recycling und Mehrnutzungskonzepte werden ebenso thematisiert wie steuerlichen Konsequenzen der Mehrnutzung für Landwirtinnen und Landwirte sowie Auswirkungen auf die Förderfähigkeit der für PV genutzten Flächen. Nicht zuletzt wird das Thema aus Sicht des Umwelt- und Naturschutzes thematisiert. Im Rahmen von Diskussionsgruppen werden Erfahrungen ausgetauscht und die Möglichkeiten und Grenzen des Konzeptes ausgelotet.

Weitere Informationen und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

 

Jun
11
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   11.06.2021
Ort: Online (Zoom) | Anmeldeschluss: 04.06.2021 | Veranstaltung am 11. Juni 2021, online von 9:00-13:30 Uhr um gemeinsam mit Fachexpertinnen und Fachexperten und ausgewählten Vorreiterinnen und Vorre...

Ort: Online (Zoom) | Anmeldeschluss: 04.06.2021 |

Veranstaltung am 11. Juni 2021, online von 9:00-13:30 Uhr um gemeinsam mit Fachexpertinnen und Fachexperten und ausgewählten Vorreiterinnen und Vorreitern über neue Möglichkeiten der nachhaltigen Wertschöpfung im Energie- und Mobilitätssektor zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen. Konkret werden auf die neuen Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger eingegangen, sektor- und branchenübergreifende Wachstumspotenziale aufgezeigt und neue Märkte und Innovationspotenziale für regionale Wertschöpfung erkundet.

Im „Green Deal“ der EU-Kommission ist festgehalten, dass Wirtschaftswachstum bei gleichzeitiger gesteigerter Ressourceneffizienz bzw. Ressourcenschonung erreicht werden soll. Doch eine Umstellung auf klimaneutrales und kreislauforientiertes Wirtschaften verlangt einen langandauernden, begleitenden Prozess und eine Verhaltensänderung in Wirtschaft und Gesellschaft.

Einen wesentlichen Beitrag hierzu können neue Geschäftsmodelle, Kooperationen und die Einbindung von Kundinnen und Kunden im Energie- und Mobilitätssektor leisten. In Zukunft werden neue nachhaltige Energiegewinnungs- und Nutzungskonzepte, Sharingmodelle und vernetzte Mobilitätsangebote an Bedeutung gewinnen und grüne, innovative Wertschöpfungsketten ermöglichen.

Die Veranstaltung ist die erster einer dreireihigen Veranstaltungsreihe zu „Grünen, innovativen Wertschöpfungsketten der Zukunft“

Weitere Informationen und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Mai
05
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   05.05.2021
Ort: Online (Zoom) | Anmeldeschluss: 30.04.21 | Eine effektive und umfassend wirksame Möglichkeit zur Erreichung der Ziele des „Green Deals“ und der „Farm to Fork“-Strategie im Speziellen ist die Auf...

Ort: Online (Zoom) | Anmeldeschluss: 30.04.21 |

Eine effektive und umfassend wirksame Möglichkeit zur Erreichung der Ziele des „Green Deals“ und der „Farm to Fork“-Strategie im Speziellen ist die Aufwertung und Ausweitung regionaler Wertschöpfungsketten in der Land- und Forstwirtschaft und den vor- und nachgelagerten Wirtschaftsbereichen, denn durch die Erhöhung der Nachfrage nach inländischen regionalen Lebensmitteln können in wesentlichem Umfang Wertschöpfung und Arbeitsplätze geschaffen sowie Lebensqualität im ländlichen Raum gesichert werden

Konsumentinnen und Konsumenten äußern zunehmend den Wunsch, über die Herkunft der Nahrungsmittel besser Bescheid zu wissen. Ziel der Veranstaltung ist es, über den Mehrwert der regionalen Wertschöpfungsketten in der Land- und Forstwirtschaft zu informieren und damit einen Beitrag zur Änderung des Kaufverhaltens der konsumentinnen und konsumenten hin zu einem verstärkten Erwerb regionaler Produkte zu leisten.

Im Rahmen dieser Veranstaltung wird ein Überblick über aktuelle Studien und Forschungsergebnisse zum Thema Mehrwert regionaler Wertschöpfungsketten in der Landwirtschaft gegeben. Darüber hinaus werden Best-Practice Beispiele und Erfahrungen aus der Praxis vorgestellt und darauf aufbauend sollen gemeinsam mit den Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Erfolgskriterien für die Kommunikation dieses Mehrwertes an die Konsumentinnen und Konsumenten erarbeitet werden.

Weitere Informationen und die Anmmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Jun
09
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   09.06.2021
Ort: Online (YouTube Live Stream) | Mit der Neuen Leipzig-Charta hat die deutsche EU-Ratspräsidentschaft ein neues europäisches Leitdokument der Stadtentwicklung erarbeitet. Ihr Anspruch ist es, stra...

Ort: Online (YouTube Live Stream) |

Mit der Neuen Leipzig-Charta hat die deutsche EU-Ratspräsidentschaft ein neues europäisches Leitdokument der Stadtentwicklung erarbeitet. Ihr Anspruch ist es, strategischer Kompass für eine nachhaltige und gemeinwohlorientierte Stadtentwicklung der Zukunft zu sein. Aber wie können Kommunen in der Charta Antworten für die städtische Praxis finden – z.B. im Umgang mit drängenden gesellschaftlichen Herausforderungen wie dem Klimawandel, Segregation, Digitalisierung oder der wirtschaftlichen Erholung nach der Corona-Pandemie? Wie sieht gemeinwohlorientierte Stadtentwicklung in Kooperation von privaten, öffentlichen und zivilen Akteur:innen aus? Wie können die Leitbilder einer gerechten, produktiven und grünen Stadt vor Ort in Einklang gebracht werden?

Diese Fragen stehen im Zentrum der Webveranstaltung im Rahmen der „Cities Fit for Future“-Reihe, die der Deutsche Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V. für das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) im Rahmen der Nationalen Stadtentwicklungspolitik organisiert. Illustriert werden Strategien, Ansätze und konkrete Praxisbeispiele aus den Kommunen. Darüber hinaus stehen am Nachmittag kleinere und mittlere Städte besonders im Fokus. Welche unterschiedlichen Anforderungen bestehen hier? Wie schaffen sie es, die anspruchsvollen Prinzipien der Neuen Leipzig-Charta zum Leben zu erwecken?

Weitere Informationen, das Programm und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Mai
06
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   06.05.2021 - 07.05.2021
Ort: Online | Anmeldeschluss: 28.04.2021 | „Vertrauen, Wirkung, Wandel: Citizen Science als Antrieb von Veränderung?” - so lautet das Motto des digitalen Forum Citizen Science vom 6. bis 7. Mai 2021 ...

Ort: Online | Anmeldeschluss: 28.04.2021 |

„Vertrauen, Wirkung, Wandel: Citizen Science als Antrieb von Veränderung?” - so lautet das Motto des digitalen Forum Citizen Science vom 6. bis 7. Mai 2021 in Kooperation mit der Technischen Universität Berlin.

Citizen Science ist (nicht nur) in Deutschland den Kinderschuhen entwachsen und wir möchten das Forum Citizen Science 2021 als Denk- und Reflexionsraum anbieten, um über Wirkungen von Citizen Science als Antrieb von Veränderung zu diskutieren:

Setzt Citizen Science das Potenzial um, Vertrauen zwischen Wissensschaffenden mit unterschiedlicher Expertise aufzubauen? Welche Wirkung hat Citizen Science in den letzten Jahren in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft? Wie lässt sich diese Wirkung überhaupt erfassen? Welchen Wandel kann Citizen Science herbeiführen? Wo gibt es neue Felder für Citizen Science und wo ist der Forschungsansatz bereits gut etabliert?

Die Anmeldung ist bis Mittwoch, den 28. April geöffnet. Eine Nachmeldung ist aus organisatorischen Gründen nicht möglich.

Weitere Informationen, das Programm und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Okt
06
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   06.10.2021
Ort: Online (Zoom) | Veranstaltungsreihe | Kommunen als Kümmerer befähigen: Rollenklärungen und Konflikte; Fortbildung, Geld und Kompetenzen. Demokratie- und Engagementpolitik von Land und Kommunen: ...

Ort: Online (Zoom) | Veranstaltungsreihe |

Kommunen als Kümmerer befähigen: Rollenklärungen und Konflikte; Fortbildung, Geld und Kompetenzen. Demokratie- und Engagementpolitik von Land und Kommunen: was sollten die Rahmenbedingungen sein? Was ist jetzt gefordert? Welche guten Wege für Finanzierung gibt es? Digitalisierungs-Lust und -Frust: Wie kommt das voran? Welche Rahmenbedingungen für junge Leute? Für Vielfalt? Politische Bildung auf dem Land: Wie geht´s & was braucht´s?

Kooperation: Heinrich-Böll-Stiftung in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Urbanistik und dem Thünen-Institut für Regionalentwicklung.

Eine Seminarreihe mit Aktiven im ländlichen Raum
Kommunale Politik & Verwaltung trifft Zivilgesellschaft: Gute Entwicklung, demokratische Kultur und innovative Lösungen entstehen dort, wo die Aktiven vor Ort im Austausch stehen. Darüber wollen wir unsere Erfahrungen teilen! Wir laden Sie ein zum Gespräch - jenseits sachlicher Zwänge, unter denen sich Verwaltung, kommunale Politik und Initiativen und Vereine üblicherweise „dienstlich“ begegnen.

Wir spüren alle, wie dringend wir den Austausch brauchen. Gerade nach dieser langen Zeit der Beschränkungen besinnen wir uns darauf, dass Impulse und innovativer Mut aus einem guten Zusammenspiel von Politik und Initiativen vor Ort entstehen. Das gilt gerade und besonders im ländlichen und kleinstädtischen Raum.

In Beispielen und Debatten fragen wir: Wie wird demokratische Kultur vor Ort im ländlichen Raum gestärkt? Wie gelingt Netzwerken? Welche Rahmenbedingungen braucht gute Kooperation zwischen Kommune und Engagement jenseits der großen Städte?

Bringen Sie Ihre Erfahrungen über Herausforderungen und gute Praxis ein.

Weitere Informationen und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Jun
02
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   02.06.2021
Ort: Online (Zoom) | Veranstaltungsreihe #2 | Wie funktionieren Netzwerke zwischen Akteuren demokratischer Kultur vor Ort? Netzwerke bilden Infrastrukturen für demokratische Kultur, als soziale Orte,...

Ort: Online (Zoom) | Veranstaltungsreihe #2 |

Wie funktionieren Netzwerke zwischen Akteuren demokratischer Kultur vor Ort? Netzwerke bilden Infrastrukturen für demokratische Kultur, als soziale Orte, als Lernorte, als Impulsgeber, als Ermutigung. Was macht sie aus, was können wir lernen? Wie gelingt die Stadt-Land-Kooperation auf Augenhöhe?

Kooperation: Heinrich-Böll-Stiftung in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Urbanistik und dem Thünen-Institut für Regionalentwicklung.

Eine Seminarreihe mit Aktiven im ländlichen Raum
Kommunale Politik & Verwaltung trifft Zivilgesellschaft: Gute Entwicklung, demokratische Kultur und innovative Lösungen entstehen dort, wo die Aktiven vor Ort im Austausch stehen. Darüber wollen wir unsere Erfahrungen teilen! Wir laden Sie ein zum Gespräch - jenseits sachlicher Zwänge, unter denen sich Verwaltung, kommunale Politik und Initiativen und Vereine üblicherweise „dienstlich“ begegnen.

Wir spüren alle, wie dringend wir den Austausch brauchen. Gerade nach dieser langen Zeit der Beschränkungen besinnen wir uns darauf, dass Impulse und innovativer Mut aus einem guten Zusammenspiel von Politik und Initiativen vor Ort entstehen. Das gilt gerade und besonders im ländlichen und kleinstädtischen Raum.

In Beispielen und Debatten fragen wir: Wie wird demokratische Kultur vor Ort im ländlichen Raum gestärkt? Wie gelingt Netzwerken? Welche Rahmenbedingungen braucht gute Kooperation zwischen Kommune und Engagement jenseits der großen Städte?

Bringen Sie Ihre Erfahrungen über Herausforderungen und gute Praxis ein.

Weitere Informationen und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

 

Apr
28
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   28.04.2021
Ort: Online (Zoom) | Veranstaltungsreihe #1 | Füreinander einstehen! Zivilgesellschaft sichtbar machenWie geht es uns? Wie sind Zivilgesellschaft & kommunales öffentliches Leben durch die Krise g...

Ort: Online (Zoom) | Veranstaltungsreihe #1 |

Füreinander einstehen! Zivilgesellschaft sichtbar machen
Wie geht es uns? Wie sind Zivilgesellschaft & kommunales öffentliches Leben durch die Krise gekommen? Woran sehen wir, dass es besser geht, wenn Ämter und Zivilgesellschaft gut zusammenwirken? Wie kann sich dies 2021 zeigen? Was brauchen die Partner dafür voneinander?

Kooperation: Heinrich-Böll-Stiftung in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Urbanistik und dem Thünen-Institut für Regionalentwicklung.

Programm Mittwoch, 28. April 2021, 14.00 Uhr - 17.00 Uhr

  • 13:45 Check In
  • 14:00 Begrüßung mit kurzen Breakoutsessions
  • 14:15 Panel
    Verwaltung und Initiativen kooperieren: Einblicke aus Wissenschaft und Praxis
    Stephanie Bock– Deutsches Institut für Urbanistik
    Kommentar: Andreas Willisch- Thünen-Institut für Regionalentwicklung
    Moderation: Anne Ulrich - Heinrich-Böll-Stiftung e.V.
  • 14.50 Pause
  • 15.00 Parallele Arbeitsgruppen
    • Kleinstadt kooperativ
      Zivilgesellschaft und Kommunalverwaltung unter der Lupe: Engagierte Akteure aus
      Weißwasser reflektieren, wie sie mit ihrem Engagement die Lebensqualität in der Kleinstadt
      gestalten - und was dafür erforderlich ist.
      Frank Schwarzkopf - Stadtverein Weißwasser („Kommunen innovativ“-Projekt „Kleinstadt
      gestalten“)
      Anett Felgenhauer - Initiative "sichtbar Weißwasser"
      Thorsten Rennhak - Stadtverwaltung Weißwasser/O.L., Referat Oberbürgermeister
      Moderation: Stephanie Bock und Julia Diringer - Deutsches Institut für Urbanistik
    • Vielfalt leben
      Welche Strukturen tragen das Zusammenwirken von Verwaltung, Verbänden und
      interkulturelle Selbstorganisation? Was lernen wir grade für die Zukunft dafür, wie sichtbar
      und gut vernetzt bleiben?
      Andreas Strahlendorf - Integrationsmanagement Altenburger Land
      Elisa Calzolari - Vorstand MigraNetz Thüringen
      Moderation: Nursemin Sönmez - Neue Deutsche Organisationen e.V.
    • Digital handeln
      Derzeit geht vieles nur digital, und wir haben alle auch zwangsläufig viel gelernt.
      Aber wie geht das aktiv, wie kann digitale Kooperation zwischen Amt und Zivilgesellschaft
      demokratische Kultur vor Ort stärken? Wie nutzen wir die digitalen Möglichkeiten für ein gutes
      Zusammenwirken vor Ort?
      Grit Körmer – Dorfbewegung Brandenburg -Netzwerk Lebendige Dörfer
      Heidrun Wuttke – Projektleiterin Dorf.Zukunft:digital
      Andreas Brohm - Bürgermeister Tangerhütte, digitales Rathaus
      Moderation: Friederike Petersen, D3_ Stiftung Bürgermut
    • Digitaler Fishbowl
      Was nehmen wir mit? Was nehmen wir uns vor?
      Siri Frech – Thünen-Institut für Regionalentwicklung und
      Anne Ulrich, Heinrich-Böll-Stiftung e.V

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier

 

Apr
26
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   26.04.2021
Ort: Online | Anmeldeschluss: 23.04.2021 | Das Europe Direct-Informationszentrum beim RP Kassel lädt in Kooperation mit dem Kommunalen Jugendbildungswerk der Stadt Kassel und mit der Organisation „Ju...

Ort: Online | Anmeldeschluss: 23.04.2021 |

Das Europe Direct-Informationszentrum beim RP Kassel lädt in Kooperation mit dem Kommunalen Jugendbildungswerk der Stadt Kassel und mit der Organisation „Jugend für Europa“ zu einer Online-Infoveranstaltung zum Thema Solidaritätsprojekte ein.

Sei es ein Kulturfestival in Deinem Stadtteil, die gemeinsame Sanierung des Bolzplatzes oder die Organisation eines Repaircafés oder einer Hausaufgabenbetreuung in Deinem Jugendzentrum: Europa fördert Deine Ideen und Dein Engagement für die Gemeinschaft vor Ort.
Solidarität ist einer der Grundwerte der Europäischen Union. Solidaritätsprojekte im Rahmen des „Europäischen Solidaritätskorps“ sind eine großartige Chance für junge Menschen, sich gemeinsam mit anderen freiwillig für ein soziales und vielfältiges Europa zu engagieren.

Bei den Solidaritätsprojekten handelt es sich um lokale Initiativen in Deutschland, die eigenständig von einer Gruppe junger Menschen initiiert und umgesetzt werden und mit bis zu 6.000 Euro gefördert werden.

Als Expert*innen stehen Rita Stadtfeld, Programmreferentin bei „Jugend für Europa“ und Karl-Heinz Stark, Bildungsreferent beim Kommunalen Jugendbildungswerk der Stadt Kassel, zur Verfügung.

Besonders geeignet ist die Veranstaltung für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 18 und 30 Jahren.

Interessierte melden sich bitte bis zum 23. April 2021 an unter: eu-infozentrum@rpks.hessen.de

Der Teilnahmelink wird nach der Anmeldung versandt.

Weitere Informationen finden Sie hier

Okt
21
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   21.10.2021
Ort: Online (WebEx) | Anmeldeschluss: 18.10.21 | Veranstaltungsreihe | Wann sind eine Gemeinde und ihr Ortskern lebenswert? Und welche Möglichkeiten haben Gemeinden, lebenswerte Ortskerne zu schaffen...

Ort: Online (WebEx) | Anmeldeschluss: 18.10.21 | Veranstaltungsreihe |

Wann sind eine Gemeinde und ihr Ortskern lebenswert? Und welche Möglichkeiten haben Gemeinden, lebenswerte Ortskerne zu schaffen, zu erhalten oder weiterzuentwickeln? Mit Innenentwicklung sind Strategien, Prozesse und Maßnahmen zur Stärkung von Innenbe­reichen und zur Vermeidung oder Reduzierung von Außenentwicklung gemeint.

Im Hinblick auf die Qualität der Innenent­wicklung spielt Baukultur eine große Rolle. Laut Bundesstiftung Baukultur ist die Herstellung, Aneignung und Nutzung von Baukultur ein gesellschaftlicher Prozess, der auf einer breiten Verständigung über qualitative Werte und Ziele beruht. Zentral erscheint deshalb und vor dem Hintergrund der nach wie vor aktuellen Ergebnisse des Modellprojekts MELAP PLUS, dass Innenentwicklung und Baukultur in Gemeinden im Dialog mit und zwischen Bürgerinnen und Bürgern vorangebracht werden.

Programm am 21.10.2021

  • 17.00 Einwahl und Einrichten des Online-Raums
  • 17.30 Begrüßung und Moderation
    Dr. Gerhard Faix, Akademie Ländlicher Raum Baden-Württemberg
  • 17.40 Innenentwicklung: Was können Gemeinden tun?
    Dr. Barbara Malburg-Graf, Plan_N, Weissach im Tal
  • 18.10 Wege zur Baukultur im Ortskern
    Prof. a. D. Kerstin Gothe, Karlsruher Institut für Technologie (KIT) , Fakultät für Architektur
  • 18.40 Pause
  • 18.50 Innenentwicklung mit Überzeugung: Vorteile für alle Beteiligten in Ertingen-Binzwangen
    Bürgermeister Jürgen Köhler, Ertingen
  • 19.20 Diskussion
  • 20.00 Ende der Veranstaltung

Veranstaltungsreihe: Der Ländliche Raum im Dialog von Wissenschaft und Praxis
Für eine erfolgreiche Weiterentwicklung der ländlichen Räume ist der intensive Austausch zwischen Engagierten aus der Praxis, Spezialisten aus der Forschung und den Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung unverzichtbar. Die gemeinsame Diskussion von Praxisbeispielen, Handlungsempfehlungen oder aktuellen Forschungsergebnissen kann uns dabei unterstützen, innovative Strategien vor Ort und im Land zu entwickeln.

Weitere Veranstaltungen der Reihe „Der Ländliche Raum im Dialog von Wissenschaft und Praxis“:

  • 29.04.2021 | Erreichbarkeitssicherung im Ländlichen Raum
  • 20.05.2021 | Daseinsvorsorge und gleichwertige Lebensverhältnisse
  • 17.06.2021 | Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum unter der Lupe
  • 20.07.2021 | Handel und Kommunen digital stärken
  • 16.09.2021 | Für eine zukunftsfeste und nachhaltige Mobilität  
  • 21.10.2021 | Baukultur und Innenentwicklung für lebenswerte Ortskerne

Weitere Informationen, das Programm und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Sep
16
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   16.09.2021
Ort: Online (WebEx) | Anmeldeschluss 13.09.21 | Veranstaltungsreihe | Die Mobilität aller Bevölkerungsgruppen ist ein Schlüsselthema für die Zukunftsfähigkeit der ländlichen Räume. Wir müssen gemeins...

Ort: Online (WebEx) | Anmeldeschluss 13.09.21 | Veranstaltungsreihe |

Die Mobilität aller Bevölkerungsgruppen ist ein Schlüsselthema für die Zukunftsfähigkeit der ländlichen Räume. Wir müssen gemeinsam die Mobilität in der Fläche so gestalten, dass regionale Erreichbarkeit, beste Infrastruktur, gesellschaftliche Teilhabe und Klimaschutz im Einklang stehen.

Mit der Ideenschmiede „Mobilität im Ländlichen Raum“ hat der Kabinettsausschuss Ländlicher Raum einen interdisziplinären Fachdialog mit Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Forschung, Zivilgesellschaft und Verwaltung initiiert. Herausgekommen sind wertvolle Impulse zur Verbesserung der Mobilität auf dem Land, über die wir mit Ihnen reden wollen.

Programm am 16.09.2021

  • 17.00 Einwahl und Einrichten des Online-Raums
  • 17.30 Begrüßung und Moderation
    Dr. Gerhard Faix, Akademie Ländlicher Raum Baden-Württemberg
  • 17.40 Empfehlungen aus der Ideenschmiede „Mobilität im Ländlichen Raum“
    Prof. Dr-Ing. Jochen Baier, Hochschule Furtwangen, Fakultät Wirtschaftsinformatik
    Martin Schmidt, IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg
    Patrick Schreib, Baiersbronn Touristik
  • 18.40 Pause
  • 18.50 Mobil auf dem Land: Strategien und Initiativen
    Dr. Wolf Engelbach, Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg
  • 19.10 Diskussion
  • 20.00 Ende der Veranstaltung

Veranstaltungsreihe: Der Ländliche Raum im Dialog von Wissenschaft und Praxis
Für eine erfolgreiche Weiterentwicklung der ländlichen Räume ist der intensive Austausch zwischen Engagierten aus der Praxis, Spezialisten aus der Forschung und den Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung unverzichtbar. Die gemeinsame Diskussion von Praxisbeispielen, Handlungsempfehlungen oder aktuellen Forschungsergebnissen kann uns dabei unterstützen, innovative Strategien vor Ort und im Land zu entwickeln.

Weitere Veranstaltungen der Reihe „Der Ländliche Raum im Dialog von Wissenschaft und Praxis“:

  • 29.04.2021 | Erreichbarkeitssicherung im Ländlichen Raum
  • 20.05.2021 | Daseinsvorsorge und gleichwertige Lebensverhältnisse
  • 17.06.2021 | Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum unter der Lupe
  • 20.07.2021 | Handel und Kommunen digital stärken
  • 16.09.2021 | Für eine zukunftsfeste und nachhaltige Mobilität  
  • 21.10.2021 | Baukultur und Innenentwicklung für lebenswerte Ortskerne

Weitere Informationen, das Programm und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Jul
20
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   20.07.2021
Ort: Online (WebEx) | Anmeldeschluss: 16. Juli | Veranstaltungsreihe | Der örtliche Handel, die Gemeinde und vor allem die Bürgerinnen und Bürger profitieren von den Vorteilen lokaler Online-Marktplä...

Ort: Online (WebEx) | Anmeldeschluss: 16. Juli | Veranstaltungsreihe |

Der örtliche Handel, die Gemeinde und vor allem die Bürgerinnen und Bürger profitieren von den Vorteilen lokaler Online-Marktplätze. Innovative Plattformen stärken den Handel im Ländlichen Raum, verbinden digitalen Einkaufskomfort mit regionaler Wirtschaftskraft und stellen Informationsangebote zur Verfügung. Nicht erst seit der Corona-Pandemie werden digitale Angebote und Lieferservices verstärkt nachgefragt.

Über einen Ideenwettbewerb im Jahr 2018 hat der Kabinettsausschuss Ländlicher Raum die Entstehung von sieben lokalen Online-Marktplätzen gefördert und begleitet. Auf der Veranstaltung erfahren Sie aus erster Hand mehr über die Chancen, Erfolgsfaktoren und die Herausforderungen dieser Projekte.

Programm am 20.07.2021

  • 17.00 Einwahl und Einrichten des Online-Raums
  • 17.30 Begrüßung und Moderation
    Dr. Gerhard Faix, Akademie Ländlicher Raum Baden-Württemberg
  • 17.40 Lokale Online-Marktplätze: Vom Ideenwettbewerb zur Konzeption
    Jonas Esterl, Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
  • 18.00 Stärkung des innerörtlichen Handels durch digitale Lösungsansätze
    Prof. Dr. Birgit Schenk, Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg, Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften
  • 18.30 Pause
  • 18.40 Emma bringts – in Laichingen
    Ralf Schiffbauer, Wirtschaftsvereinigung Laichingen e. V. und Projektleitung "Emma bringts"
  • 18.50 LocalGenie – in Oberndorf
    Lothar Kopf, Stadtverwaltung Oberndorf am Neckar
  • 19.00 Diskussion
  • 20.00 Ende der Veranstaltung

Veranstaltungsreihe: Der Ländliche Raum im Dialog von Wissenschaft und Praxis
Für eine erfolgreiche Weiterentwicklung der ländlichen Räume ist der intensive Austausch zwischen Engagierten aus der Praxis, Spezialisten aus der Forschung und den Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung unverzichtbar. Die gemeinsame Diskussion von Praxisbeispielen, Handlungsempfehlungen oder aktuellen Forschungsergebnissen kann uns dabei unterstützen, innovative Strategien vor Ort und im Land zu entwickeln.

Weitere Veranstaltungen der Reihe „Der Ländliche Raum im Dialog von Wissenschaft und Praxis“:

  • 29.04.2021 | Erreichbarkeitssicherung im Ländlichen Raum
  • 20.05.2021 | Daseinsvorsorge und gleichwertige Lebensverhältnisse
  • 17.06.2021 | Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum unter der Lupe
  • 20.07.2021 | Handel und Kommunen digital stärken
  • 16.09.2021 | Für eine zukunftsfeste und nachhaltige Mobilität  
  • 21.10.2021 | Baukultur und Innenentwicklung für lebenswerte Ortskerne

Weitere Informationen, das Programm und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Jun
17
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   17.06.2021
Ort: Online (WebEx) | Anmeldeschluss: 14.06.21 | Veranstaltungsreihe | Seit über 25 Jahren ist das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) das zentrale Förderprogramm für die Strukturentwicklung i...

Ort: Online (WebEx) | Anmeldeschluss: 14.06.21 | Veranstaltungsreihe |

Seit über 25 Jahren ist das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) das zentrale Förderprogramm für die Strukturentwicklung im Ländlichen Raum Baden-Württembergs. In diesem Zeitraum gab es viele gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen. Damit stand auch die Strukturförderung stets neuen Herausforderungen gegenüber, denen das ELR durch seine ausgewogene Mischung an Konstanz und Flexibilität hervorragend gewachsen ist.

Um zu überprüfen, ob die eingesetzten Mittel auch die gewünschten Effekte erzielen, hat das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz eine Evaluierung in Auftrag gegeben. Dabei wurden u.a. Fragen zu den Zielen des ELR, zu Auswahlprozessen, zum Fördercontrolling und zu den Möglichkeiten der Weiterentwicklung gestellt. Die Ergebnisse werden auf der Veranstaltung präsentiert und zur Diskussion gestellt.

Programm am 17.06.21

  • 17.00 Einwahl und Einrichten des Online-Raums
  • 17.30 Begrüßung und Moderation
    Dr. Gerhard Faix, Akademie Ländlicher Raum Baden-Württemberg
  • 17.40 Aktuelle Schwerpunkte und neue Herausforderungen für das ELR
    Jürgen Maier, Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
  • 18.10 Ergebnisse aus der Evaluierung des ELR
    Dietmar Böhm, ISW Consult GbR, Leonberg
  • 18.40 Pause
  • 18.50 Effekte des ELR aus kommunaler Sicht
    Patrick Holl, Erster Beigeordneter Gemeindetag Baden-Württemberg
  • 19.20 Diskussion
  • 20.00 Ende der Veranstaltung

Veranstaltungsreihe: Der Ländliche Raum im Dialog von Wissenschaft und Praxis
Für eine erfolgreiche Weiterentwicklung der ländlichen Räume ist der intensive Austausch zwischen Engagierten aus der Praxis, Spezialisten aus der Forschung und den Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung unverzichtbar. Die gemeinsame Diskussion von Praxisbeispielen, Handlungsempfehlungen oder aktuellen Forschungsergebnissen kann uns dabei unterstützen, innovative Strategien vor Ort und im Land zu entwickeln.

Weitere Veranstaltungen der Reihe „Der Ländliche Raum im Dialog von Wissenschaft und Praxis“:

  • 29.04.2021 | Erreichbarkeitssicherung im Ländlichen Raum
  • 20.05.2021 | Daseinsvorsorge und gleichwertige Lebensverhältnisse
  • 17.06.2021 | Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum unter der Lupe
  • 20.07.2021 | Handel und Kommunen digital stärken
  • 16.09.2021 | Für eine zukunftsfeste und nachhaltige Mobilität  
  • 21.10.2021 | Baukultur und Innenentwicklung für lebenswerte Ortskerne

Weitere Informationen, das Programm und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Mai
20
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   20.05.2021
Ort: Online (WebEx) | Anmeldeschluss: 17.05.21 | Veranstaltungsreihe | Die Qualität der Daseinsvorsorge beeinflusst maßgeblich die Zukunftschancen einer Region. Gute Angebote etwa bei Mobilität, Bild...

Ort: Online (WebEx) | Anmeldeschluss: 17.05.21 | Veranstaltungsreihe |

Die Qualität der Daseinsvorsorge beeinflusst maßgeblich die Zukunftschancen einer Region. Gute Angebote etwa bei Mobilität, Bildung, Breitbandinfrastruktur oder medizinischer Versorgung werden auch als wichtige Elemente gleichwertiger Lebensverhältnisse empfunden.

Im Rahmen eines Aktionsprogramms des Bundes erarbeiteten 21 Modellregionen neue Wege einer Regionalstrategie Daseinsvorsorge mit praxisorientierten Handlungsempfehlungen. Besonders relevant sind dabei u.a. die verstärkte regionale Zusammenarbeit und die übersektorale Perspektive bei der Planung von Infrastrukturleistungen.

Damit strukturelle Risiken einer Region frühzeitig erkannt werden können, brauchen Entscheidungsträger vor Ort verlässliche Daten und gut aufbereitete Szenarien. Auf der Veranstaltung wird deshalb auch der Frage nachgegangen, wie ein besseres „Raumwissen“ zur Sicherung der Alltagsversorgung unmittelbar beitragen kann.

Programm am 20.05.2021

  • 17.00 Einwahl und Einrichten des Online-Raums
  • 17.30 Begrüßung und Moderation
    Dr. Gerhard Faix, Akademie Ländlicher Raum Baden-Württemberg
  • 17.40 Von der Regionalstrategie zum Netzwerk Daseinsvorsorge
    Prof. Dr. Peter Dehne, Hochschule Neubrandenburg, Institut für kooperative Regionalentwicklung
  • 18.10 Raumwissen Land: Update required
    Prof. Mark Michaeli, Technische Universität München, Lehrstuhl für Nachhaltige Entwicklung von Stadt und Land
    Denise Ehrhardt M. Sc., Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V., Dresden
  • 18.40 Pause
  • 18.50 Daseinsvorsorge in der Regionalplanung: Aktuelle Schwerpunkte und Herausforderungen
    Dr. Dirk Seidemann, Regionalverband Neckar-Alb
  • 19.20 Diskussion
  • 20.00 Ende der Veranstaltung

Veranstaltungsreihe: Der Ländliche Raum im Dialog von Wissenschaft und Praxis
Für eine erfolgreiche Weiterentwicklung der ländlichen Räume ist der intensive Austausch zwischen Engagierten aus der Praxis, Spezialisten aus der Forschung und den Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung unverzichtbar. Die gemeinsame Diskussion von Praxisbeispielen, Handlungsempfehlungen oder aktuellen Forschungsergebnissen kann uns dabei unterstützen, innovative Strategien vor Ort und im Land zu entwickeln.

Weitere Veranstaltungen der Reihe „Der Ländliche Raum im Dialog von Wissenschaft und Praxis“:

  • 29.04.2021 | Erreichbarkeitssicherung im Ländlichen Raum
  • 20.05.2021 | Daseinsvorsorge und gleichwertige Lebensverhältnisse
  • 17.06.2021 | Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum unter der Lupe
  • 20.07.2021 | Handel und Kommunen digital stärken
  • 16.09.2021 | Für eine zukunftsfeste und nachhaltige Mobilität  
  • 21.10.2021 | Baukultur und Innenentwicklung für lebenswerte Ortskerne

Weitere Informationen, das Programm und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Apr
29
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   29.04.2021
Ort: Online (Webex) | Anmeldeschluss: 26.04.21 | Veranstaltungsreihe | Für die Lebensqualität und Attraktivität ländlicher Räume ist die Erreichbarkeit von Dienstleistungseinrichtungen eine zentrale ...

Ort: Online (Webex) | Anmeldeschluss: 26.04.21 | Veranstaltungsreihe |

Für die Lebensqualität und Attraktivität ländlicher Räume ist die Erreichbarkeit von Dienstleistungseinrichtungen eine zentrale Voraussetzung. Wie lange brauche ich zu Fuß, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto zur nächsten Schule, zum Arzt, zum Supermarkt oder zum nächsten Kino?

Damit die regionale Erreichbarkeitssituation gut bleibt, ist eine integrierte Planung von Infrastruktur und Verkehr erforderlich. Häufig fehlen den Entscheidungsträgern vor Ort verlässliche und objektive Daten. Hier kann ein digitales Planungswerkzeug Abhilfe schaffen, das für den Landkreis Calw im Auftrag des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz modellhaft entwickelt wurde. Das Tool wird aktuell in den Landkreisen Tuttlingen, Sigmaringen und dem Zollernalbkreis praktisch erprobt und fortentwickelt. Es bietet für Landkreise und Kommunen zahlreiche Anwendungsfelder, die auf der Veranstaltung vorgestellt und diskutiert werden.

Programm 29.04.2021

  • 17.00 Einwahl und Einrichten des Online-Raums
  • 17.30 Begrüßung und Moderation
    Dr. Gerhard Faix, Akademie Ländlicher Raum Baden-Württemberg
  • 17.40 Vorausschauende Infrastrukturpolitik für die Zukunft
    Jürgen Maier, Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
  • 18.00 Erreichbarkeit von Standorten der Daseinsvorsorge: Ein neues Tool zur integrierten Planung von Infrastruktur und Verkehr
    Prof. Dr. Markus Friedrich, Universität Stuttgart, Institut für Straßen- und Verkehrswesen
  • 18.30 Pause
  • 18.40 Verlässliche Daten für Raum- und Verkehrsplanung: Erfahrungen aus dem Landkreis Sigmaringen
    Landrätin Stefanie Bürkle, Landkreis Sigmaringen
  • 19.00 Diskussion
  • 20.00 Ende der Veranstaltung

Veranstaltungsreihe: Der Ländliche Raum im Dialog von Wissenschaft und Praxis
Für eine erfolgreiche Weiterentwicklung der ländlichen Räume ist der intensive Austausch zwischen Engagierten aus der Praxis, Spezialisten aus der Forschung und den Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung unverzichtbar. Die gemeinsame Diskussion von Praxisbeispielen, Handlungsempfehlungen oder aktuellen Forschungsergebnissen kann uns dabei unterstützen, innovative Strategien vor Ort und im Land zu entwickeln.

Weitere Veranstaltungen der Reihe „Der Ländliche Raum im Dialog von Wissenschaft und Praxis“:

  • 29.04.2021 | Erreichbarkeitssicherung im Ländlichen Raum
  • 20.05.2021 | Daseinsvorsorge und gleichwertige Lebensverhältnisse
  • 17.06.2021 | Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum unter der Lupe
  • 20.07.2021 | Handel und Kommunen digital stärken
  • 16.09.2021 | Für eine zukunftsfeste und nachhaltige Mobilität  
  • 21.10.2021 | Baukultur und Innenentwicklung für lebenswerte Ortskerne

Weitere Informationen, das Programm und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Apr
21
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   21.04.2021
Ort: Online | BarCamp - Einreichung von Sessions möglich | Ob im dichtbesiedelten Speckgürtel oder in abgelegenerer Lage – Engagement macht den Unterschied. Überall engagieren sich Menschen und packe...

Ort: Online | BarCamp - Einreichung von Sessions möglich |

Ob im dichtbesiedelten Speckgürtel oder in abgelegenerer Lage – Engagement macht den Unterschied. Überall engagieren sich Menschen und packen gemeinsam für die Sachen an, die ihnen wichtig sind. So öffnet die verfallene Scheune ihre renovierten Tore als Begegnungsort, der Fußball-Nachwuchs kann dank ehrenamtlicher Übungsleiter:innen trainieren oder die Feuerwehr organisiert das Dorfsommerfest.

Doch allein lässt sich vor Ort nur schwer etwas bewegen. Erst wenn viele Akteur:innen zusammenarbeiten, können sie auf die Fragen des Zusammenlebens gemeinsam Antworten finden, die verschiedene Perspektiven vor Ort verbinden und damit auch neue, innovative Wege ermöglichen.

Ein Barcamp für Euch und mit Euch
Ob kleine Initiative oder großer Verein, ob Verbands- oder Verwaltungsvertreter:in, wir wollen alle ins Gespräch bringen und gemeinsam darüber diskutieren, was Engagement in ländlichen Räumen bewegen kann, was es dazu braucht und welche Ansätze zur Förderung des Engagements bereits erfolgreich sind.

Darum geht es

  • Wie können Engagementstrukturen und Vereine in ländlichen Räumen wirkungsvoll gestärkt werden?
  • Wie können lokale Netzwerke aufgebaut werden?
  • Wie gelingt es, dass Netzwerke für alle offen und zugänglich sind – zum Beispiel sowohl für Alteingesessene als auch für Zugezogene?
  • Welche Folgen birgt die Corona-Pandemie für Vereine und Netzwerke?

Was ist ein Barcamp?
Ein BarCamp ist ein offenes Konferenzformat, das ohne „Keynotes“ und Hierarchien auskommt. Alle Teilnehmenden sind gleichermaßen Teilgebende. Alle können sich mit Ihren Fragen und mit Ihrem Wissen einbringen, selbst sogenannte „Sessions“ (max. 45-minütige Kurzworkshops oder Diskussionsrunden) geben und die Konferenz-Inhalte mitgestalten. Das Format ist nur der Rahmen, das BarCamp seid Ihr!

Weitere Informationen, die Anmeldung und die Möglichkeit zur Einreichung eigener Sessions findet ihr hier

Es gibt noch keine Veranstaltungen. Sei der/die Erste(r) und erstelle eine neue Veranstaltung!
Fehler beim Laden des Tooltip.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.