Sidebar

x
Veranstaltungen in der Nähe

Kommende Veranstaltungen (2 Wochen)

Jan
19
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   19.01.2021
Ort: Online (Zoom) | Das ehrenamtliche Engagement von vielen tausenden Freiwilligen hat maßgeblich dazu beigetragen, die Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Bei der Frage, wie man dieses Engage...

Ort: Online (Zoom) |

Das ehrenamtliche Engagement von vielen tausenden Freiwilligen hat maßgeblich dazu beigetragen, die Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Bei der Frage, wie man dieses Engagement weiter fördern und bestärken kann, muss man allerdings kritisch feststellen, dass die Engagementpolitik der letzten Jahre nur begrenzt erfolgreich war.

Wir möchten mit einigen Expert*innen darüber sprechen, wie eine Neuausrichtung der Engagementförderung gelingen kann und welche Schwerpunkte Stiftungen und andere Akteure in Zukunft setzen sollten.

Referent*innen

  • Uwe Amrhein, Stiftungsmanager Röchling Stiftung
  • Dr. Stefan Nährlich, Geschäftsführer Stiftung Aktive Bürgerschaft
  • Larissa Probst, Geschäftsführerin Deutscher Fundraising Verband

Einwahldaten (Zoom): https://us02web.zoom.us/j/81913896653

 

Jan
19
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   19.01.2021
Ort: Online (Zoom) | Anmeldung bis 17. Januar 2021 | Im Jahr 2021 starten die LEADER–Regionen wieder in eine Phase der Strategieentwicklung als Basis für die kommende Förderperiode. Der zweiteilige W...

Ort: Online (Zoom) | Anmeldung bis 17. Januar 2021 |

Im Jahr 2021 starten die LEADER–Regionen wieder in eine Phase der Strategieentwicklung als Basis für die kommende Förderperiode. Der zweiteilige Workshop "Regionale Innovationsstrategien" soll dafür Inspiration liefern und den Wissensaustausch unter den LAG-Managerinnen und LAG-Manager unterstützen.

Teil 1 des Workshops "Regionale Innovationsstrategien" widmet sich den inhaltlichen Aspekten der LEADER-Strategien und bietet die Möglichkeit, gemeinsam zu erarbeiten, wie der Mehrwert durch die LEADER-Methode in ausgewählten Themen der vier Aktionsfelder realisiert werden kann.
Fünf Expertinnen und Experten werden zu den Themen „Wirtschaftsstandort“, „Tourismus“, „Klima“, „Regionale Produkte und Kulinarik“ sowie „Daseinsvorsorgen und Gemeinden“ kurze Inputs liefern (welche Entwicklungen sind in diesen Themen zu erwarten/ was sind die „Hebel“ um etwas zu verändern/ was bedeutet „Innovation“ im Thema/ welche Rolle könnten die LEADER-Regionen hier spielen). In den anschließenden Workshop-Runden gibt es die Möglichkeit Fragen, Erfahrungen und Ansichten dazu – auch in Verbindung mit der Umsetzung in den Strategieprozessen zu diskutieren.

Zielgruppe: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Lokalen Aktionsgruppen

Weitere Informationen, das Programm und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie auf der Veranstaltungsseite des Netzwerks Zukunftsraum Land

Jan
19
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   19.01.2021
Ort: Online | Die Statuskonferenz zur BMBF Fördermaßnahme „Ressourceneffiziente Stadtquartiere für die Zukunft“ wird als eintägige Online-Veranstaltung ausgeführt.Steigende Bevölkerungszahlen in Städ...

Ort: Online |

Die Statuskonferenz zur BMBF Fördermaßnahme „Ressourceneffiziente Stadtquartiere für die Zukunft“ wird als eintägige Online-Veranstaltung ausgeführt.

Steigende Bevölkerungszahlen in Städten erfordern neue Konzepte und einen sorgsamen und effizienten Umgang mit (Wohn-, Nutz-, Erholungs-) Flächen, Wasser (-ver- und -entsorgung) und Stoffströmen. Dem Quartier als Teilbereich der Gesamtstadt kommt dabei eine wichtige Rolle zu, da hier im direkten Austausch mit den Anwohnenden Akzeptanz für Veränderungsprozesse geschaffen werden kann.

In den Projekt-Sessions der Statuskonferenz werden die Projektinhalte der geförderten RES:Z Projekte aus der Sicht verschiedener Fragestellungen beleuchtet und diskutiert. Stichworte sind hier multifunktionale Flächennutzung und Flächennutzungskonflikte, technische Innovationen und neue Planungsinstrumente. Daneben steht ein Impulsvortrag zum Thema „Erfahrungen zur Neugestaltung und Entwicklung von Quartieren“ und eine Podiumsdiskussion zur Leipzig Charta auf dem Programm.

Weitere Informationen, das Programm und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Jan
20
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   20.01.2021 - 21.01.2021
Internationale Grüne Woche 2021 findet ausschließlich digital stattDie Internationale Grüne Woche findet vom 20. bis 21. Januar als rein digitale Veranstaltung statt. Grund dafür sind die bundesweit h...

Internationale Grüne Woche 2021 findet ausschließlich digital statt
Die Internationale Grüne Woche findet vom 20. bis 21. Januar als rein digitale Veranstaltung statt. Grund dafür sind die bundesweit hohen Corona-Infektionszahlen. „Wir hatten das Konzept von vornherein flexibel angelegt, so dass wir problemlos von hybrid auf digital wechseln können“, sagt Lars Jaeger, Projektleiter der Internationalen Grünen Woche bei der Messe Berlin.

IGW Digital: Programm wird live gestreamed
Unter dem Motto „Rooting for Tomorrow“ dreht sich bei der Internationalen Grünen Woche im kommenden Jahr alles um die aktuellen Themen in der Land- und Ernährungswirtschaft sowie im Gartenbau. „Unsere Bühnen werden nun zum Fernsehstudio“, sagt Lars Jaeger. Sowohl die Eröffnungspressekonferenz und die Eröffnung mit den ideellen Trägern also auch Vorträge und Diskussionsrunden werden im Internet live übertragen und so einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Mit dem Zukunftsforum Ländliche Entwicklung beispielsweise bietet das Bundeslandwirtschaftsministerium eine virtuelle Plattform für Austausch, Diskussion und Wissenstransfer rund um die Frage: „Alles digital oder doch wieder normal? Neue Formen von Arbeit und Teilhabe als Chance für die Ländlichen Räume.“

Auch die Startup-Days und die Verleihung des Regional-Star Awards stehen 2021 auf dem Programm. Bei den Startup-Days werden jungen Unternehmen aus der Agtech- und der Foodtechbranche mit einem skalierbaren und markreifen Produkt gesucht, das die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung unterstützt. Auf der IGW Digital pitchen die Startups dann vor einer hochkarätigen Jury. Wer die besten Ideen präsentiert, erhält im Nachgang ein individuelles Coaching von Experten aus dem LEH sowie der Agrar- und Ernährungsbranche. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Dezember.

Das Thema Nachhaltigkeit steht auch beim Regional Star Award im Fokus. Der Deutsche Regionalpreis wird vom Branchenmagazin Lebensmittel Praxis sowie der Internationalen Grünen Woche für zukunftsweisende Konzepte mit regionaler Prägung verliehen und zwar in den Kategorien Innovation, Präsentation, Kooperation und Organisation.

Darüber hinaus präsentieren sich die Bundesländer, offizielle internationale Länderbeteiligungen, Verbände sowie Institutionen und Ministerien auf der IGW Digital.

GFFA: „Wie ernähren wir die Welt?“
„Pandemien und Klimawandel: Wie ernähren wir die Welt?“ – dieser Frage geht das Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) nach, das parallel zur IGW Digital vom 18. bis 22. Januar stattfindet. Das GFFA setzt im kommenden Jahr auf den virtuellen Austausch, dabei bleiben die gewohnten Foren und Podien jedoch erhalten. Beim GFFA diskutieren rund 2.000 internationale Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zu agrar- und ernährungspolitischen Fragen.

Weitere Informationen, das Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier

Jan
20
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   20.01.2021 - 22.01.2021
Ort: Universität Bern Die 4. Internationale deutschsprachige Tagung «Frauen in der Landwirtschaft» bietet als Diskussions- und Begegnungsforum die Möglichkeit zu einem breiten Wissens- und Erfahrungs...

Ort: Universität Bern

Die 4. Internationale deutschsprachige Tagung «Frauen in der Landwirtschaft» bietet als Diskussions- und Begegnungsforum die Möglichkeit zu einem breiten Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen Frauen aus der Landwirtschaft, VertreterInnen aus der Forschung, der landwirtschaftlichen Beratung, aus Politik und Verwaltung, kurz für all jene, die sich in Theorie und Praxis mit der Situation der Frauen in der Landwirtschaft befassen und sich für deren Entwicklung interessieren.
Die Tagung gibt den Frauen in der Landwirtschaft einen Platz und macht ihre Bedürfnisse, Fragen und Probleme sichtbar. Sie bietet PraktikerInnen und PolitikerInnen außerdem die Gelegenheit, Wünsche an die WissenschaftlerInnen zu formulieren und Forschungsbedarf aufzuzeigen.
Die Tagung richtet sich an Forscherinnen und Forscher aller Disziplinen an Universitäten, (Fach-)Hochschulen und anderen Forschungsinstitutionen, die sich mit dem Thema Frauen in der Landwirtschaft befassen, an Bäuerinnen und Landwirtinnen, an Beratungs- und Lehrpersonen der bäuerlichen Hauswirtschaft und Landwirtschaft, an Politikerinnen und Politiker sowie an weitere Interessierte.

Tagungssprache: deutsch.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung und Teilnahme finden sie hier.

Jan
20
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   20.01.2021
Ort: Online (Webex) | Anmeldeschluss: 11 Januar | Eine neue Kultur zur Erreichung gleichwertiger Lebensverhältnisse: Die Kommission Gleichwertige Lebensverhältnisse der Bundesregierung hat das bürger...

Ort: Online (Webex) | Anmeldeschluss: 11 Januar |

Eine neue Kultur zur Erreichung gleichwertiger Lebensverhältnisse: Die Kommission Gleichwertige Lebensverhältnisse der Bundesregierung hat das bürgerschaftliche Engagement als einen außerordentlich wichtigen Faktor für die Gestaltung von Transformationsprozessen in ländlichen Räumen herausgestellt. Im Fokus steht das Ziel zukunftsfähiger, vitaler ländlicher Räume.

In unserem Tagungsduo stellen wir das Konzept und Leitbild der Bürgerkommune vor. Es verspricht, die Ressourcen und Kapazitäten der BürgerInnen in der Zusammenarbeit mit Verwaltung und Politik optimal einzusetzen und zu steuern. Die dadurch ermöglichte Erfahrung der eigenen Wirkmächtigkeit als BürgerIn kann zur Stärkung der Demokratie beitragen.

Wie kann eine Bürgerkommune funktionieren? Was ist partizipatorische Demokratie, wie lässt sie sich organisieren und wo fängt man am besten an? Machen Sie sich durch die im Vorfeld der Tagung bereitgestellten Impulsvorträge und die Praxisbeispiele einen Eindruck von Voraussetzungen und Erfahrungen auf dem Weg zu einer erfolgreichen Bürgerkommune.

Der zweite Teil des Tagungsduos findet am 23. Februar 2021 ebenfalls online statt. Auch hier stellen wir wieder vorab Impulsvideos zur Verfügung. Dann unter anderem mit der Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung Gisela Erler und Dr. Kriemhild Büchel-Kapeller vom Büro für Zukunftsfragen aus Bregenz. Merken Sie sich den Termin schon jetzt vor!

Tagungsprogramm

  • 09:00 Ankommen
    Einloggen via Webex
  • 09:30 Begrüßung
  • 09:40 Ein Blick in die Runde
    Who is who?
  • 09:50 Einstiegsgespräch
    Lebenswerte ländliche Räume – eine Frage des bürgerschaftlichen Engagements?
    • Volker Amrhein/ Projektreferent Ländliche Räume i.R.
    • Janine Bliestle/ Gemeindenetzwerk Bürgerschaftliches Engagement
    • Daniel Oppold/ Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung
    • Prof. Dr. Paul-Stefan Roß/ Duale Hochschule Baden-Württemberg
  • 10:40 Vorstellung der Praxisbeispiele
  • 10:50 Pause
  • 11:00 Praxisbeipiele Runde 1
    DerWeg zur Bürgerkommune: Herausforderungen, Verbündete und Erfolgsfaktoren
    • Wie man mehr Demokratie wagt / Leonhard Wöhr, Weyarn
    • Lebensqualität durch Nähe / Alexander Hölsch, SPES
    • Ortsentwicklung mit Bürgern / Sarina Pfründer, Sulzfeld
  • 12:00 Mittagspause
  • 13:30 Ankommen
    Einloggen via Webex
  • 14:00 Praxisbeispiele Runde 2
    DerWeg zur Bürgerkommune: Herausforderungen, Verbündete und Erfolgsfaktoren
    • Wie man mehr Demokratie wagt / Leonhard Wöhr, Weyarn
    • Lebensqualität durch Nähe / Alexander Hölsch, SPES
    • Ortsentwicklung mit Bürgern / Sarina Pfründer, Sulzfeld
  • 15:00 Pause
  • 15:10 interaktiver Kaffeetalk
  • 15:30 Abschlussdiskussion
    Die Bürgerkommune – eine neue Kultur zur Erreichung gleichwertiger Lebensverhältnisse
    • Iryna Bril/ Projektleiterin Gut Beraten!, Allianz für Beteiligung
    • Nicole Saile/ Fachberaterin Quartier 2030, Gemeindenetzwerk
    • Christine Stutz/ Landkreisnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement BW
    • sowie mit den VertreterInnen der Praxisbeispiele
  • 16:30 Ende
    Verabschiedung

Weitere Informationen und die Anmeldzung zur Veranstaltung finden Sie hier

Jan
20
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   20.01.2021 - 21.01.2021
  Alles digital oder doch wieder "normal"? Neue Formen von Arbeit und Teilhabe als Chance für die Ländlichen Räume Haben Sie sich früher auch oft gefragt, ob eine Dienstreise wirklich notwendig ist ...

 

Alles digital oder doch wieder "normal"? Neue Formen von Arbeit und Teilhabe als Chance für die Ländlichen Räume

Haben Sie sich früher auch oft gefragt, ob eine Dienstreise wirklich notwendig ist – oder nicht vielleicht eine Telefonkonferenz ausreicht? Warum Homeoffice nicht selbstverständlicher sein kann? Oder warum die Vereinssitzung, der Elternabend oder die Gremiensitzung nicht auch digital stattfinden könnte? Manche digitale „Errungenschaft“, von der wir früher geträumt haben, ist durch Corona plötzlich Alltag geworden. Mit allen Tücken, mit allen Nachteilen, die der Verlust des direkten, persönlichen Kontakts mit sich bringt.

Dieses „neue Normal“ bietet aber gerade den ländlichen Räumen neue Möglichkeiten. Hier haben die Menschen in den vergangenen Monaten viele kreative und innovative Ideen umgesetzt. Ob flexiblere Arbeitsmodelle, digitale Netzwerke, Plattformen oder Apps – der Digitalisierungsschub birgt enorme Chance und macht das Leben auf dem Land noch attraktiver.

Doch was bleibt, wenn die Pandemie überwunden, wenn alte Gewohnheiten und analoge Alternativen wieder möglich sind? Wie können wir Errungenschaften, die gerade auch das Leben und Arbeiten fernab der Ballungsgebiete einfacher und effizienter machen, in die Zukunft überführen und etablieren? Was brauchen wir dafür? Und wo besteht noch Handlungsbedarf? Diesen Fragen widmet sich das Zukunftsforum Ländliche Entwicklung 2021.

Unter dem Titel „Alles digital oder doch wieder 'normal'? Neue Formen von Arbeit und Teilhabe als Chance für die Ländlichen Räume“ bringen wir Akteurinnen und Akteure aus Politik, Praxis, Verwaltung, Institutionen, Verbänden, Wissenschaft und den Regionen zusammen, um dem Thema auf den Grund zu gehen, Forschungsergebnisse zu präsentieren, gute Beispiele aufzuzeigen und Lösungsansätze zu diskutieren.

Das Zukunftsforum hat sich zum größten Forum für die ländlichen Räume in Deutschland entwickelt. Sich informieren, austauschen und vernetzen ist gerade in dieser herausfordernden Zeit wichtiger denn je. Ich freue mich deshalb auf unser erstes Zukunftsforum im digitalen Format.

 

PROGRAMM

Veranstaltungen am 20.01.2021

10:45 Uhr DIGITALE BEGRÜSSUNG

11:00-12:15 Uhr ERÖFFNUNGSVERANSTALTUNG
mit Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft

Block 1 - 12:30-14:30 Uhr

  • ONLINE-FACHFORUM 1
    Ländliche Entwicklung im Nachbarland Niederlande
  • ONLINE-FACHFORUM 2
    Eigene Visionen braucht das Land!
  • ONLINE-FACHFORUM 3
    Die GAP nach 2020 – Chancen und Perspektiven der Digitalisierung
  • ONLINE-FACHFORUM 4
    Smarte.Land.Regionen. Auf dem Weg in die digitale Zukunft
  • ONLINE-FACHFORUM 5
    Digitale Teilhabe im ländlichen Raum erfolgreich gestalten
  • ONLINE-FACHFORUM 6
    Land.Perspektiven 2030 – Zukunft der Integrierten Ländlichen Entwicklung
  • ONLINE-FACHFORUM 7
    Next Level? – Die Neuvermessung der ländlichen Räume
  • ONLINE-FACHFORUM 8
    Postpandemisch engagiert – alles digital, oder was?!

14:30 Uhr DIGITALE PAUSE

Block 2 - 15:00-17:00 Uhr

  • ONLINE-FACHFORUM 9
    Plötzlich geht noch mehr: Herausforderungen kreativ und gemeinsam annehmen
  • ONLINE-FACHFORUM 10
    SMARTversorgte Dörfer – Digitales LandLeben
  • ONLINE-FACHFORUM 11
    Digitale Plattformen – neue Perspektiven für smarte Orte und Regionen.
  • ONLINE-FACHFORUM 12
    Dörfer mit Zukunft – digitale Nachbarschaften in ländlichen Räumen
  • ONLINE-FACHFORUM 13
    Digitalisierung und bedarfsgerechte Flächenpolitik
  • ONLINE-FACHFORUM 14
    Die neuen Netzwerker: Impulse für regionale Kultur
  • ONLINE-FACHFORUM 15
    Digitale, soziale und ökologische Transformationen
  • ONLINE-FACHFORUM 16
    Regional-digital: ein starkes Team!

17:00 Uhr DIGITALER AUSKLANG

Veranstaltungen am 21.01.2021

09:45 Uhr DIGITALE BEGRÜSSUNG

Block 3 - 10:00-11:00 Uhr

  • ONLINE-FACHFORUM 17
    Engagement fördern. Ehrenamt stärken. Gemeinsam wirken.
  • ONLINE-FACHFORUM 18
    Region gestalten – partizipativ und digital
  • ONLINE-FACHFORUM 19
    Lebensqualität im ländlichen Raum digital gestalten
  • ONLINE-FACHFORUM 20
    region 4.0 – regionales Innovationsnetzwerk digital
  • ONLINE-FACHFORUM 21
    gleichen.digital – Transfer eines Modellprojekts vom Dorf auf die Gemeinde
  • ONLINE-FACHFORUM 22
    Was ist schon normal? Das Beste aus zwei Welten für gelingende Begegnung!
  • ONLINE-FACHFORUM 23
    Zukunft für den ländlichen Raum – Digitalisierung und Teilhabe im Münsterland
  • ONLINE-FACHFORUM 24
    Dahoam verbunden – digital vernetzt

11:00 Uhr DIGITALE PAUSE

Block 4 - 11:30-12:30 Uhr

  • ONLINE-FACHFORUM 25
    BürgerIinnen machen Wandel – Wissenschaft im Dialog
  • ONLINE-FACHFORUM 26
    Regional, digital, vernetzt – voneinander lernen
  • ONLINE-FACHFORUM 27
    Netzwerken und digital – sektorenverbindend vor Ort
  • ONLINE-FACHFORUM 28
    Digitale Projekte sichern ländliche Versorgung vor Ort
  • ONLINE-FACHFORUM 29
    Digitalisierung als Beitrag zur Sicherung gleichwertiger Lebensverhältnisse
  • ONLINE-FACHFORUM 30
    Smart Villagers. Digitale Daseinsvorsorge aus Bürgerhand?
  • ONLINE-FACHFORUM 31
    Soziale Innovation und Coworking auf dem Land
  • ONLINE-FACHFORUM 32
    Digitalisierung im ländlichen Raum: Planung, Umsetzung, Praxis

12:30 Uhr DIGITALE MITTAGSPAUSE UND AUSKLANG

Weitere Informationen rund um das Zukunfstforum ländliche Entwicklung finden Sie hier

Jan
20
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   20.01.2021
Ort: Online (zoom) | Kostenlos | Flächenknappheit, Hitze, Artenschwund: Kommunen können mit mehr Natur im Stadtgebiet zukunftsgerechte Lösungen für viele Herausforderungen entwickeln. Aber wie können...

Ort: Online (zoom) | Kostenlos |

Flächenknappheit, Hitze, Artenschwund: Kommunen können mit mehr Natur im Stadtgebiet zukunftsgerechte Lösungen für viele Herausforderungen entwickeln. Aber wie können Kommunalverwaltungen biologische Vielfalt konkret in die Stadt bringen? Und wie können sie das viefältige Potenzial der Lebensräume nutzen? Beim Online-Forum am 20. Januar kommen Erfahrungen aus den Stadtnatur-Projekten des Wissenschaftsladen (WILA) Bonn und Kommunen zusammen, um Wege aufzuzeigen, wie Kommunen zusammen mit Bürgern und Bürgerinnen, Unternehmen, Bildungseinrichtungen oder Vereinen Lebensräume für einheimische Pflanzen und Tiere schaffen können. Los geht es mit einem Input von Biodiversitätsmanagerin Caroline Homm vom Fachdienst Umwelt, Untere Naturschutzbehörde, Kreis Recklinghausen. Im Anschluss gibt es die Gelegenheit, die Beteiligungsangebote des WILA Bonn kennenzulernen – und sich über gute Ideen für mehr Natur im Stadtgebiet mit Mitstreiter*innen auszutauschen.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

Jan
20
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   20.01.2021
Die Corona-Pandemie hat das Klimaschutzziel von Deutschland für 2020 – entgegen aller Erwartungen – doch noch erreichbar werden lassen. Expert*innen befürchten jedoch, dass dieser Effekt ohne geeignet...

Die Corona-Pandemie hat das Klimaschutzziel von Deutschland für 2020 – entgegen aller Erwartungen – doch noch erreichbar werden lassen. Expert*innen befürchten jedoch, dass dieser Effekt ohne geeignete Maßnahmen von kurzer Dauer sein könnte. Die Corona-Pandemie scheint Chancen für einen nachhaltigen Neustart zu ermöglichen. Hoffnungen liegen dabei auf den Umsetzungen des Konjunkturpakets der Bundesregierung und  auf Kommunen als entscheidende Akteure für sozial-ökologische Investitionen.

  • Welche Chancen und Hürden ergeben sich für den Klimaschutz vor Ort durch die Corona-Pandemie?
  • Welche Unterstützung brauchen Kommunen von Bund und Ländern?
  • Welche Strategien verfolgen Kommunen um – trotz Gewerbesteuereinbußen und geringen Personalressourcen –  Klimaschutzmaßnahmen umzusetzen und nachhaltige Entwicklungen auf den Weg zu bringen?

anschließend Fragen und Diskussion – auch mit dem Publikum

Podium
Herr MinDir Dietmar Horn, Leiter der Abteilung: Grundsätzliche und übergreifende Angelegenheiten der Umweltpolitik, Nachhaltigkeit, gesellschaftspolitische Grundsatzfragen, Ressortkoordinator für nachhaltige Entwicklung im Bundesumweltministerium  
Herr Detlef Raphael, Leiter, Dezernat Umwelt und Wirtschaft, Brand-und Katastrophenschutz, Deutscher Städtetag, Berlin
Cornelia Rösler, Corinna Altenburg, Difu

Dramaturgie
Die Vortrags- und Dialogreihe widmet sich verschiedenen aktuellen Themen zur „Zukunft der Städte“. Je nach Themenschwerpunkt setzt sich der Kreis der Teilnehmenden aus Politik, Bundes- und Landesverwaltungen, Bezirksämtern, Stadtverwaltungen, Medien sowie anderen öffentlichen und privaten Einrichtungen unterschiedlich zusammen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier

Jan
21
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   21.01.2021
Bilderfluten, Big Data & Co: Herausforderungen und Chancen für die Kulturelle BildungWer online nach Begriffen sucht, sich digital präsentiert, vernetzt oder etwas kauft, hinterlässt Unmengen an D...

Bilderfluten, Big Data & Co: Herausforderungen und Chancen für die Kulturelle Bildung
Wer online nach Begriffen sucht, sich digital präsentiert, vernetzt oder etwas kauft, hinterlässt Unmengen an Daten: Big Data. Gerade für Kinder und Jugendliche bedeutet heute gesellschaftliche Teilhabe immer auch digitale Teilhabe – zum Preis personenbezogener Daten. Auf der anderen Seite scheinen sie mit ihrem Smartphone freien Zugriff auf ein unendliches Datenmeer aus Videos, Musik, Spielen oder Textmaterialien zu haben. Der Zwiespalt ist jungen Menschen zumeist bewusst. Doch das Wissen um den Zusammenhang von kommerziellen Rahmenbedingungen mit technischen Steuerungsmechanismen und deren Einfluss auf das Verhalten digitaler Nutzung ist gering. Hier können medienpädagogische Anleitung und Begleitung Heranwachsende und ihre Familien unterstützen, einen reflektierten Medienumgang einzuüben. Dazu gehört auch, die Präsenz und Zugänge zu öffentlich geförderten Kulturgütern zu erhöhen.

Die Fachkonferenz stellt Konzepte zur Förderung eines selbstbestimmten Medienumgangs vor. Sie stärkt Akteure in der Weiterentwicklung ihrer medienbezogenen Fach- und Handlungskompetenzen. Die Fachkonferenz findet mit Unterstützung des Deutschen Museumsbunds statt.

Vorläufiger Programmablauf:

 

  • 09:45 Ankommen, Technik-Check und Anmeldung im Online-Konferenz-Warteraum
  • 10:00 Begrüßung
    Heike Herber-Fries, Akademie der Kulturellen Bildung
  • 10:10 Einführung
    Horst Pohlmann, Fachbereichsleitung Medien, Akademie der Kulturellen Bildung
  • 10:25 Zwischen Beeinflussung und Kritikfähigkeit. Herausforderungen und Chancen
    für die digitale Kulturelle Bildung
    Dr. Martina Schuegraf, Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur
  • 10:55 Fragen und Diskussion
  • 11:10 Praxisbeispiel aus „Kultur macht stark“
  • 11:30 Mittagspause
  • 12:00 parallele Workshops 1- 3
    • 1. Kulturelle (Medien-)Bildung: Vor-Bilder und Kollaborationen
      Dr. Martina Schuegraf, Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur
    • 2. Aus dem OER-edulab: Bild-, Audio- oder Videodateien im eigenen Projekt einsetzen: rechtssicher
      – aber wie?
      Thorsten Belzer, Medienpädagoge, Referent und Trainer, Karlsruhe
    • 3. Museums for Future: Digitale Präsentations- und Vermittlungsformen zur Anknüpfung an die mediale Lebenswelt der Besucher*innen
      Prof. Dr. Ullrich Dittler, Fakultät für digitale Medien, Hochschule Furtwangen, Teammitglied von Museum 4.0, Teilprojekt Museen der schwäbisch-alemannischen Fastnacht: Kulturgut Fastnacht digital (angefragt)
  • 13:00 Ergebnisse, Abschlussdiskussion und Ausblick
  • 13:30 Ende der Veranstaltung

Weitere Informationen und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Jan
21
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   21.01.2021
Ort: Online | Kulturwirtschaftliche Nutzungskonzepte als Chancen für die Regionalentwicklung in der Metropolregion Hamburg Für die erfolgreiche Regionalentwicklung u.a. im Kontext der Metropolregion H...

Ort: Online | Kulturwirtschaftliche Nutzungskonzepte als Chancen für die Regionalentwicklung in der Metropolregion Hamburg

Für die erfolgreiche Regionalentwicklung u.a. im Kontext der Metropolregion Hamburg ist ein gemeinsames Marketingkonzept zu entwickeln. Aktuell werden sowohl von der Politik als auch von Seiten der lokalen Kreativwirtschaftsnetzwerke Ideen für eine „Kulturtrasse“ entlang der Bahnlinie Schwerin-Wismar diskutiert.

Kurzimpulse

  • Stefanie Raab, Coopolis GmbH: Potenziale der temporären Nutzung der Leerstände in Bad Kleinen – Zwischenbericht aus dem Projekt FreiRaumMV | Regionalbudget Westmecklenburg
  • Egon Flemming, Mühlenquartier Bad Kleinen: Die Alte Mühle als Kulturstandort – aktuelle Planungen für kulturelle Zwischennutzungen
  • Hans Kreher, Mitglied des Kreistages, und Corinna Hesse, Kreative MV: Projekt „Kulturtrasse NWM“ – Kulturorte entlang der Bahnlinie Schwerin-Wismar | Von der Mühle Bad Kleinen bis zur Wismaria – Initiativen der lokalen Netzwerke für neue Kulturangebote entlang der Bahnlinie
  • Swen Wacker, Metropolregion Hamburg: Urbanes Wohnen in der MRH – Chancen für die Siedlungsentwicklung

Anschließend Diskussion:
Dachprojekt „Kulturtrasse“ – Chancen für die Regionalentwicklung Nordwestmecklenburg und das kooperative Standortmarketing in der Metropolregion Hamburg

Anmeldung bitte an: kontakt@kreative-mv.de

Jan
22
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   22.01.2021
Ort: Online | Anmeldung bis: 15.01.2021 | Wie kommen regionale Produkte von den Erzeuger*innen zu den Verbraucher*innen? Unter welchen Voraussetzungen sind logistische Lösungen in der Regionalvermark...

Ort: Online | Anmeldung bis: 15.01.2021 |

Wie kommen regionale Produkte von den Erzeuger*innen zu den Verbraucher*innen? Unter welchen Voraussetzungen sind logistische Lösungen in der Regionalvermarktung wirtschaftlich erfolgreich? Wie können Leerfahrten vermieden und freie Frachtflächen für regionale Logistik genutzt werden?

Das Zentrum Technik und Gesellschaft der Technischen Universität Berlin, die Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services – SCS und der Bundesverband der Regionalbewegung e.V. laden zum 1. Logistikforum im Projekt „Intelligente Mikrologistik" ein!

Das Projekt „Intelligente Mikrologistik - Beitrag der Digitalisierung zu effizienten logistischen Angeboten in ländlichen Räumen“ hat zum Ziel, Akteur*innen der regionalen Versorgungsnetzwerke auf dem Land bei der Entwicklung und Verbesserung ihrer logistischen Lösungen „für die erste und letzte Meile“ zu unterstützen, u.a. durch Analyse und Wissensaustausch. Das Projekt läuft nun seit April 2020 und wir freuen uns, im Rahmen des Logistikforums unsere ersten Ergebnisse mit Ihnen zu diskutieren! Außerdem möchten wir gerne von Ihren Erfahrungen hören und Raum für den Austausch untereinander bieten.

Den Link für Ihre Teilnahme am virtuellen Meeting erhalten Sie rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn.

Ansprechperson: Maria Tyroller (tyroller@regionalbewegung.de), Bundesverband der Regionalbewegung e. V.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier

Jan
27
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   27.01.2021 - 28.01.2021
Ort: Online | Anmeldeschluss: 18. Januar | Haben Sie eine Idee für innovative Waren, Dienstleistungen oder Geschäftsmodelle zur Inwertsetzung der Ökologischen Infrastruktur? Dann melden Sie sich jetz...

Ort: Online | Anmeldeschluss: 18. Januar |

Haben Sie eine Idee für innovative Waren, Dienstleistungen oder Geschäftsmodelle zur Inwertsetzung der Ökologischen Infrastruktur? Dann melden Sie sich jetzt zum Ideen-Workshop an!

In diesem öffentlichen Wettbewerb sollen neue Waren, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle entstehen, welche die «Ökologische Infrastruktur» in Wert setzen. Gesucht sind Ideen und neue Ansätze – und zwar spezifisch für die Schweizer Pärke (Naturerlebnispärke, regionale Naturpärke, Nationalpark). Auch Ideen mit einem engen Bezug zu den Pärken sind gefragt. Die Initiative wird von PLANVAL und seecon im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) umgesetzt und vom Netzwerk Schweizer Pärke unterstützt.

Die Innovations-Werkstatt unterstützt die Teilnehmer*innen beim Entwickeln, Ausarbeiten und Umsetzen ihrer Idee. Das bietet die Werkstatt:

Workshop zur Ideenfindung  
Chance auf 7 Monate Training zur Entwicklung eines marktfähigen Angebots, persönliches Coaching, Vernetzung mit Expert*innen sowie CHF 5'000 Anschubfinanzierung
Öffentliche Abschlussveranstaltung
Die Innovations-Werkstatt startet mit dem Ideen-Workshop am 27. und 28. Januar 2021.  

Die Teilnahme ist kostenlos. Die Anmeldung und weitere Informationen finden Sie auf dem Flyer und auf der Website der Innovations-Werkstatt.

Bei Fragen steht Ihnen Malgorzata Conder (malgorzata.conder@planval.ch) gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier

Jan
28
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   28.01.2021
Ort: Online (Zoom) | Anmeldung bis 26. Januar 2021 | Im Jahr 2021 starten die LEADER–Regionen wieder in eine Phase der Strategieentwicklung als Basis für die kommende Förderperiode. Der zweiteilige W...

Ort: Online (Zoom) | Anmeldung bis 26. Januar 2021 |


Im Jahr 2021 starten die LEADER–Regionen wieder in eine Phase der Strategieentwicklung als Basis für die kommende Förderperiode. Der zweiteilige Workshop "Regionale Innovationsstrategien" soll dafür Inspiration liefern und den Wissensaustausch unter den LAG-Managerinnen und LAG-Managern unterstützen.


Teil 2 des Workshops "Regionale Innovationsstrategien" beschäftigt sich mit den Bausteinen der Strategie: SWOT-Analyse, Bedarfsanalyse, Zieldefinition und Maßnahmenplanung und wie diese unterschiedlichen Elemente zusammenhängen. Dabei geht es aber nicht (nur) um Theorie, sondern es werden vor allem die praktische Erarbeitung besprochen und Erfahrungen dazu aus den vergangenen Perioden ausgetauscht.


Zielgruppe sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Lokalen Aktionsgruppen (LAGs).


Weitere Informationen, das Programm und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie auf der Veranstaltungsseite des Netzwerks Zukunftsraum Land

Jan
30
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   30.01.2021
Ort: Online | Nachholtermin | Online-Tagung des Global Ecovillage Netzwerks (GEN) Deutschland: Die Corona-Pandemie stellt auch das Projekt "Leben in zukunftsfähigen Dörfern" – eine Kooperation des Um...

Ort: Online | Nachholtermin |

Online-Tagung des Global Ecovillage Netzwerks (GEN) Deutschland: Die Corona-Pandemie stellt auch das Projekt "Leben in zukunftsfähigen Dörfern" – eine Kooperation des Umweltbundesamtes und des deutschen Ökodorfnetzwerks – vor einige Herausforderungen. Doch was lernen wir aus dieser Zeit? Bezogen auf derzeitige und zukünftige Krisen werden bei der Tagung Themen und Chancen beleuchtet, die eine nachhaltige Dorfentwicklung weiter voranbringen.

Außerdem werden auf der Tagung Fragen rund um regionale Wertschöpfungsketten und die Digitalisierung auf dem Land diskutiert sowie die Relevanz der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) anhand von Beispielprojekten erörtert.

Weitere Informationen:
Die Veranstaltung wurde vom 21. November auf den 30. Januar verschoben und findet dann online statt. Der Programmplan bezieht sich noch auf den ursprünglichen Termin. Kontaktmöglichkeiten finden Sie auch auf der GEN-Website.

 

----------------

Informationen zur ursprünglich geplanten Veranstaltung
Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes "Leben in zukunftsfähigen Dörfern II" statt, welches vom Umweltbundesamt gefördert wird. Das Projekt wird von Öködörfern des deutschen Ökodörf Netzwerks (GEN) in Zusammenarbeit mit Akteuren aus traditionellen Dörfern durchgeführt.

Es werden spannende Antworten und Geschichten des Gelingens vorgestellt und gezeigt, wie eine bessere Daseinsvorsorge vor Ort bereits heute konkret gelingt.
 
Zum anderen kommt einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) lokal vor Ort eine immer größere Bedeutung hinzu. Anhand des Teilprojektes "Lernorte für morGEN" werden wir aufzeigen, wie "Dörfer im Aufbruch" die Bildungsarbeit verstärkt für ihre Dorfentwicklung nutzen können, auch im Rahmen des voneinander Lernens.
 
Weitere Informationen finden Sie auf der Global Ecovillage Network Webseite (GEN Deutschland)
Es gibt keine Veranstaltungen in den kommenden 2 Wochen.
Fehler beim Laden des Tooltip.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.