Sidebar

x

Empfohlen

Seiten

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Bewerbungsschluss: 31.10.2022 | Preis: Insgesamt 30.000 €  Ein attraktiver ländlicher Raum braucht angemessene Architektur. Der Landwirtschaft kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. So wie das Land...

Bewerbungsschluss: 31.10.2022 | Preis: Insgesamt 30.000 € 

Ein attraktiver ländlicher Raum braucht angemessene Architektur. Der Landwirtschaft kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. So wie das Land und seine Bewirtschaftung durch Ackerbau oder Nutztierhaltung die Bauten der Bauern prägt, so prägen die Bauten die Landschaft, schaffen regionale Baukultur und Heimat.

Warum?
Landwirtschaft und ländlicher Raum haben sich in den letzten 50 Jahren massiv gewandelt. Der genaue Blick auf die Architektur von Höfen und landwirtschaftlichen Gebäuden lässt zahlreiche grundlegende Veränderungen erkennen, die im besten Fall noch als „zweckmäßig“ bezeichnet werden können. Das ist nicht zuletzt die Folge einer Bauweise, die sich primär an den veränderten Bewirtschaftungsformen und -techniken orientiert, der Architektur und der Landschaftsarchitektur aber allzu oft nur eine nachgeordnete Bedeutung zumisst. Klar ist aber auch: Ein allein fachgerecht renoviertes Hofgebäude hilft wenig, wenn es nicht nach modernen Maßstäben genutzt werden kann.

Darum!
Ausgehend von den ursprünglichen Wohn- und Wirtschaftsgebäuden muss darüber nachgedacht werden, mit welcher zeitgemäßen Architektur und Landschaftsarchitektur eine zeitgemäße (landwirtschaftliche) Nutzung möglich ist. Im besten Fall setzen sich Architekten und Landschaftsarchitekten mit den Anforderungen der heutigen Landwirtschaft und die Bauherren mit den Entwicklungen in der Architektur auseinander und finden so gemeinsam zu einer neuen, nachhaltigen Gestaltung und Nutzung von Hofgebäuden und ihrer Einbettung in die sie umgebende Landschaft.

Dafür gibt es inzwischen beeindruckende Beispiele: ganze Hofstellen, Wohnhäuser, Ställe und Scheunen, Ferienwohnungen und Verkaufsräume, Gärten und Außenanlagen auf Ackerbau-, Milchvieh- und Veredelungsbetrieben, auf Weingütern oder Pferdebetrieben.

Teilnahmebedingungen
Bewerben können sich nur Bauherrinnen und Bauherren, die in Zusammenarbeit mit einem Architekten und/oder Landschaftsarchitekten landwirtschaftliche Gebäude, Gebäudeteile und/oder Außenanlagen auf landwirtschaftlichen Hofstellen in Deutschland, sowie in Österreich und der Schweiz (gem. Baugesetz/Bauordnung für „Bauen im Außenbereich“) innerhalb der letzten 5 Jahre neu errichtet oder umgebaut haben.

Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen finden Sie hier

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Bewerbungsschluss: 15.06.2022 |  Sie wünschen sich Unterstützung, um in Ihrer Kleinstadt beim Thema Klimaanpassung voranzukommen? Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, einen innovativen Ansatz zur Anpass...

Bewerbungsschluss: 15.06.2022 | 

Sie wünschen sich Unterstützung, um in Ihrer Kleinstadt beim Thema Klimaanpassung voranzukommen? Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, einen innovativen Ansatz zur Anpassung an den Klimawandel kennenzulernen und für Ihren Weg in eine klimafitte Zukunft zu nutzen. Wir laden Sie ein, am Wettbewerb „Kleinstädte klimafit machen“ teilzunehmen und die konkrete Unterstützung zu bekommen, die Sie brauchen.

Der Wettbewerb richtet sich an Kleinstädte mit bis zu 15.000 Einwohner*innen. Der Bewerbungszeitraum ist vom 8. April bis zum 15. Juni 2022. Bewerbungen von Kleinstädten im Verbund mit einem zivilgesellschaftlichen Akteur sind ausdrücklich willkommen.

Aus den Bewerbungen werden zwei Städte als KleinstadtKlimafit 2022 ausgezeichnet. Sie nehmen am Trainingscamp teil und werden zusätzlich über ein Jahr bei der Umsetzung ihrer Projektidee begleitet. Sechs weitere Städte gewinnen die Teilnahme am Trainingscamp

Die Preise des Wettbewerbs sind:

  • Trainingscamp Klimaanpassung
    8 Städte bekommen bei einem Trainingscamp die Möglichkeit Methoden für die aktivierende Beteiligung der Stadtgesellschaft zu erlernen Projektideen für Klimaanpassung in ihrer Stadt zu entwickeln sich mit anderen Städten auszutauschen und zu vernetzen.
    Datum: 7.-8. September 2022, Leuchtturm LOUISE, Verbandsgemeinde Liebenwerda
  • KleinstadtKlimafit 2022
    2 Städte werden zusätzlich für ein Jahr begleitet um die Projektidee umzusetzen und Aufmerksamkeit in der Stadt zu gewinnen ihre Aktivitäten zu Klimaanpassung bundesweit bekannt zu machen eine gemeinsame Klimaanpassung von Zivilgesellschaft und Verwaltung zu starten
    Zeitraum: September 2022 - August 2023, Trainingscamp, 2 Workshops, 4 Online-Sessions

Es können sich verschiedene professionelle Verwaltungseinheiten (Samtgemeinde, Verbandsgemeinde, Amt etc.) bewerben.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Bewerbung finden Sie hier

 

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Bewerbungsschluss: 19.06.2022 | 3.000 € je Filiale | ALDI SÜD fördert regionales ehrenamtliches Engagement in Kooperation mit Haus des StiftensALDI SÜD unterstützt im Rahmen der Aktion „Gut für hier....

Bewerbungsschluss: 19.06.2022 | 3.000 € je Filiale |

ALDI SÜD fördert regionales ehrenamtliches Engagement in Kooperation mit Haus des Stiftens
ALDI SÜD unterstützt im Rahmen der Aktion „Gut für hier. Gut fürs Wir.“ erstmalig gemeinnützige regionale Vereine rund um alle 1980 ALDI SÜD Filialen. Pro Filiale stellt der Discounter 3000 Euro bereit, aufgeteilt auf jeweils drei Gewinner. Kundinnen und Kunden entscheiden per Abstimmung darüber, welche lokalen Organisationen die Spenden erhalten.

Seit dem 2. Mai können sich alle gemeinnützigen Organisationen und Vereine aus sämtlichen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens im ALDI SÜD Gebiet bewerben. Die Anmeldung läuft komplett digital über die Projekt-Website aldi-gutfuerswir.de. In einem zweiten Schritt überprüft das unabhängige Sozialunternehmen Haus des Stiftens die angemeldeten Organisationen auf ihre Gemeinnützigkeit. Ab dem 23. Mai beginnt die heiße Phase, in der Kundinnen und Kunden sechs Wochen lang darüber entscheiden können, welche drei Vereine oder Organisationen im Umfeld „ihrer“ ALDI-SÜD-Filiale die Spende erhalten. Der Erstplatzierte erhält 1.500 Euro, für Platz 2 gibt es 1.000 Euro und der dritte Platz bekommt 500 Euro für die Vereinskasse. Eine Registrierung für Organisationen ist bis zum 19. Juni möglich. Anfang Juli stehen die Gewinnerorganisationen fest.

Auf der Projekt-Website stellt ALDI SÜD allen teilnehmenden Vereinen umfangreiches Werbematerial zur Verfügung, damit diese auf ihren eigenen Kanälen um die Stimmen der Kundinnen und Kunden werben können – dieser Service ermöglicht es auch kleineren Initiativen ohne „Werbeprofis“ in den eigenen Reihen, auf sich und ihr Engagement aufmerksam zu machen.

Teilnehmen können eingetragene Vereine, gemeinnützige GmbHs, Stiftungen und sonstige Non-Profit-Organisationen mit nachgewiesener Gemeinnützigkeit, die ihren Sitz in Deutschland haben und die Spende für ein Projekt einsetzen. Eine weitere Voraussetzung ist, dass teilnehmende Organisationen ein Projekt einreichen, das im Geschäftsgebiet von ALDI SÜD umgesetzt wird.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Teilnahme findest du hier

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Bewerbungsschluss: 31.07.2022 | Preis: 100 Pakete mit 10 bienenfreundlichen Kräutern im Wert von je 50 € |  Kita- und Schulgruppen können sich ab sofort um kostenfreie Kräuterpakete im Wert von je 50...

Bewerbungsschluss: 31.07.2022 | Preis: 100 Pakete mit 10 bienenfreundlichen Kräutern im Wert von je 50 € | 

Kita- und Schulgruppen können sich ab sofort um kostenfreie Kräuterpakete im Wert von je 50,- Euro (inkl. Versand) bewerben. Es stehen insgesamt 100 Pakete mit 10 bienenfreundlichen Kräutern für Kindergruppen zur Verfügung. Enthalten sind unter anderem:

  • Dost
  • Salbei
  • Schnittlauch
  • Thymian
  • Zitronenmelisse

Teilnehmen können alle Kindergruppen, die im Pflanzwettbewerb einen naturnahen Garten gestalten. Dies kann der eigene Schul- oder Kitagarten sein, aber auch kommunale Flächen wie Parks oder Baumscheiben (natürlich immer mit der entsprechenden Genehmigung), die von Kindern bienenfreundlich umgestaltet werden. Für die schönsten naturnahen Gärten winken außerdem Geldpreise bis zu 400,- Euro.

Jetzt bewerben – So geht´s:

  • Hier registrieren und einen Wettbewerbsbeitrag erstellen.
  • Den Link zum Wettbewerbsbeitrag per E-Mail schicken an: wettbewerb[at]deutschland-summt.de
  • Eine E-Mail mit Zu- oder Absage abwarten (ca. ein bis drei Tage). Im Falle einer Zusage wird ein Gutscheincode für den Online-Shop der Staudengärtnerei Gaißmayer mitgesendet.
  • Den Gutschein für das „Kräuterpaket für Bienenfreunde“ online bei der Staudengärtnerei Gaißmayer einlösen.
  • Beobachten, ernten, freuen! Im Wettbewerbsbeitrag soll mit Text und Bildern gezeigt werden, wie die Pflanzen in das Beet gesetzt und Insekten beobachtet werden. Und natürlich, ob die Kräuter auch schmecken.

Weitere Informationen zur Aktion Kräuterkids findest du hier

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Bewerbungsschluss: 31.07.2022 | Förderung: bis zu 400 € je Projekt |  Die Stiftung für Mensch und Umwelt eröffnet im siebten Jahr ihren bundesweiten Pflanzwettbewerb „Wir tun was für Bienen!“. Der P...

Bewerbungsschluss: 31.07.2022 | Förderung: bis zu 400 € je Projekt | 

Die Stiftung für Mensch und Umwelt eröffnet im siebten Jahr ihren bundesweiten Pflanzwettbewerb „Wir tun was für Bienen!“.

Der Pflanzwettbewerb ist vor allem für Gruppen geeignet, doch Einzelpersonen können auch mitmachen!

Die unterschiedlichsten Menschen werden mobilisiert, für die bedrohten Insekten aktiv zu werden. Vom Kleinkind bis zum Firmenchef, von der Ökospezialistin bis zum Lokalpolitiker sind alle mit Begeisterung dabei. Das Besondere an diesem Wettbewerb ist, dass nicht nur die neu entstandenen Gärten bewertet werden, sondern auch das Engagement selbst sowie die Verbreitung von Infos rund um das Thema.

Wettbewerbskategorien
Gegärtnert wird in zehn Kategorien:

  • Balkone, Terrassen, Dachgärten, vertikale Gärten
  • Privatgärten klein (< 500 m2)
  • Privatgärten groß (> 500 m2)
  • Firmengärten
  • Kleingartenparzellen
  • Schul- und Jugendclubgärten
  • Kita-Gärten
  • Kommunale Flächen
  • Vereinsgärten, Liegenschaften von Verwaltung, Kirche etc., Sonstige
  • Bestehende Naturgärten (Pflege und Infoarbeit)*

Extrapreis: Musik für den Bienenschutz

*Wichtig: In die Kategorie „Bestehende Naturgärten“ fallen sämtliche bestehende Naturgärten, d. h. Kitagärten, Privatgärten etc. Seit wann die Naturgärten bestehen, ist egal.

Wie?

  • Einzel- oder Gruppenaktionen starten
  • Flächen mit NEUEN Pflanzen bepflanzen (Ausnahme: Kategorie „Bestehende Naturgärten“)
  • Heimische Pflanzenarten nutzen: möglichst ausschließlich, mindestens jedoch 75 Prozent
  • Natürliche Strukturen schaffen, z. B. Steine, Totholz, Sand, Wasser
  • Text und Fotos auf der Wettbewerbsplattform hochladen
  • Über Aktion informieren und für Außenwirkung sorgen (z. B. Pressearbeit, Posts in den Social Media, Infoabend, Blog)

Weitere Informationen zum Wettbewerb und die Möglichkeit zur Bewerbung finden Sie hier

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Bewerbungsschluss: 15.06.2022 | Förderung: 6 x 9.500 € |  Ein Förderprogramm für Open Hardware Entwickler und EntwicklerinnenDer Prototype Fund Hardware ist ein Projekt der Open Knowledge Foundation ...

Bewerbungsschluss: 15.06.2022 | Förderung: 6 x 9.500 € | 

Ein Förderprogramm für Open Hardware Entwickler und Entwicklerinnen
Der Prototype Fund Hardware ist ein Projekt der Open Knowledge Foundation Deutschland, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen von WIR!, im Projekt WI+R.

Verklebte Gehäuse, keine Ersatzteile, geplante Obsoleszenz sowie eine ungerechte Verteilung von Wissen und Infrastruktur: Technik ist schon immer auch eine Frage der Macht und hat große Auswirkungen auf unsere Umwelt. In den letzten Jahrzehnten ist die Produktion immer globaler geworden. Verbraucherinnen und Verbraucher bekommen kaum noch Informationen zu den Geräten, die sie erwerben und täglich nutzen. Daraus entstehen Abhängigkeiten und die Frage, wem das Smartphone oder Auto am Ende wirklich gehört.

Das muss sich ändern. Gesucht werden Menschen, die die emanzipatorischen Möglichkeiten von Technik stärken möchten, indem sie Dinge entwickeln, die repariert, verstanden und dezentral, mit Hilfe mittlerer Technologien in lokalen Kreisläufen produziert werden können.

Um solche Projekte Wirklichkeit werden zu lassen werden in einer ersten Runde sechs mal 9.500€ vergeben – dazu gibt es Unterstützung während des Entwicklungsprozesses, zum Beispiel, indem Euch eine mobile Werkstatt zur Verfügung gestellt wird. Denn für die Umsetzung Eurer Projekte wird die Zusammenarbeit mit einer Offenen Werkstatt empfohlen, damit Ihr auf eine geeignete Infrastruktur zurückgreifen könnt und von Beginn an in einer Community arbeitet. Ist kein Maker- oder Hackerspace in Reichweite, unterstützt die Open Knowledge Foundation.

Das Ergebnis der Förderung und eurer Projektarbeit ist eine frei lizenzierte Dokumentation, die du der Allgemeinheit zugänglich machst. Außerdem sollte Euer Projekt ein gesellschaftliches Problem adressieren, das durch Open Hardware breiter gelöst werden kann – zum Beispiel in den folgenden Bereichen:

  • Energie: Dabei wird vor allem ein Fokus auf Kleinenergiesysteme gelegt, die mit wenigen Mitteln aufgebaut und eingesetzt werden können. Es geht um Fragen der niederschwelligen und dezentralen Gewinnung, Speicherung, Verteilung und auch effizienten Nutzung von Energie.
  • Mobilität: Hier geht es um innovative und ressourcenschonende Mobilitätskonzepte, die auch für den ländlichen Raum geeignet sind – von (Lasten)-Fahrrädern über Gütertransport bis hin zu dezentralen Sharing-Technologien.
  • Gesundheit: Im Fokus stehen nicht rezept-/zulassungspflichtige Hilfsmittel etwa für Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen, sowie das Tracking von gesundheitsrelevanten Zuständen (mit Datenautonomie).
  • (Experimental-)Wissenschaft: Gemeint sind leicht reparierbare und reproduzierbare Messsysteme, praktische Hilfsmittel für wissenschaftliche Experimente oder anderweitige Labormaterialien, besonders zur Anwendung im Bereich Citizen Science.
  • Ernährung: Hier geht es um die Bedarfe der Lebensmittelproduktion, z.B. um technische Hilfsmittel für kleine, mittlere aber auch größere Landwirtschaftsbetriebe.
  • Bildung: Im Fokus steht der Komplex Maker-Education in den Bereichen technikbasierte Jugend- und Erwachsenenarbeit, Schule und Hochschule sowie die Frage, wie das Interesse an offener Hardware mit Hardwareprojekten gestärkt werden kann.
  • Textilien: Hier geht es um Mode und Bekleidung, die z.B. auf Modularität, niederschwellige Produktion oder auf besondere Anwendungsgebiete wie z.B. spezielle Schutzkleidungen ausgerichtet ist.

Wer kann sich bewerben?

  • Ihr seid Hardware Entwicklerinnen, -Entwickler oder Teil eines Teams (aus Entwicklerinnen, Entwicklern + x). ✓
  • Ihr seid Freiberuflerin, Freiberufler, Teil eines Vereins, einer GbR, GmbH oder Ähnliches. ✓
  • Ihr seid volljährig. ✓
  • Ihr habt euren Wohnsitz in Deutschland und zahlt eure Steuern hier. ✓
  • Euer Projekt wird unter einer Open-Source-Lizenz publiziert. Der Code ist öffentlich zugänglich, z. B. via GitHub oder Bitbucket-Repository. ✓

Wie hoch ist die Auszahlung?
Beim Prototype Fund Hardware handelt es sich um ein Vergabeverfahren von Aufträgen, die insgesamt 6 x 9.500 € inkl. möglicher Steuern umfassen. Die Vergabe wird für das Projekt MoFab organisiert.

Wie sieht die Unterstützung durch das Prototype Fund Hardware Team aus? Was gibt es außer dem Geld?
Je nach Interesse und Bedarf erhaltet Ihr Folgendes zur Verfügung: Zugang zu einem Netzwerk von Expertinnen und Experten, Zugang zu Maschinen und Fertigungstechniken, Workshops zu bestimmten Fertigkeiten, Austausch zwischen den Projekten, Unterstützung bei der Dokumentation.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Bewerbung findet ihr hier

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Bewerbungsschluss: 30.06.2022 | Förderung: Coaching und Finanzierung |  Ihr seid ehrenamtlich engagiert und habt eine Idee oder eine bereits bestehende Initiative, die ein soziales Problem angeht? Ih...

Bewerbungsschluss: 30.06.2022 | Förderung: Coaching und Finanzierung | 

Ihr seid ehrenamtlich engagiert und habt eine Idee oder eine bereits bestehende Initiative, die ein soziales Problem angeht? Ihr wollt eurer Zielgruppe richtig wirkungsvoll helfen, habt aber fachliche Themen, bei denen ihr Hilfe von außenstehenden Expertinnen und Experten gebrauchen könntet? Bewerbt euch einfach auf eines von 100 Beratungsstipendien!

Was euch das Stipendium bringt?

  • Viel Aufmerksamkeit für eure Sache
  • Vier Monate Coaching, in denen ihr individuell zu euren aktuellen Herausforderungen beraten werdet, z.B. zu Projektmanagement, Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising und Finanzierung
  • Eine enge Begleitung eurer Initiative durch zwei ehrenamtliche Fach- und Führungskräfte aus der Wirtschaft
  • Zusätzlich: Netzwerkveranstaltungen, Austausch, Workshops und viel Spaß
  • Nach dem Stipendium: Aufnahme ins Alumni-Netzwerk mit vielen exklusiven Beratungsangeboten und Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr Infos zum Stipendium und unserer Förderung: www.startsocial.de/foerderung 

Wer kann teilnehmen?
Mitmachen können Einzelpersonen und Teams, die ein soziales Problem mit Hilfe von Ehrenamtlichen anpacken.
Und, klar, eine Bewerbung ist immer ein wenig anstrengend, ABER: Jede Initiative, die eine Bewerbung einreicht, erhält ausformulierte Feedbacks zur Bewerbung von den Jurymitgliedern zurück!
Bereits überzeugt? Direkter Link zur Bewerbung: www.startsocial.de/bewerbung

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Bewerbungsschluss: 08.06.2022 | Preis: Auszeichnung |  Der Ausbau des ökologischen/biologischen Landbaus und der Bio-Aquakultur und Lebensmittelproduktion tragen beträchtlich zur Verringerung des Ein...

Bewerbungsschluss: 08.06.2022 | Preis: Auszeichnung | 

Der Ausbau des ökologischen/biologischen Landbaus und der Bio-Aquakultur und Lebensmittelproduktion tragen beträchtlich zur Verringerung des Einsatzes von chemischen Düngemitteln, Pestiziden und antimikrobiellen Mitteln bei und wirken sich positiv auf unser Klima, unsere Umwelt, die biologische Vielfalt und das Tierwohl aus. Deshalb wurde der ökologischen/biologischen Produktion eine Schlüsselrolle bei der Verwirklichung der Ziele des europäischen Grünen Deals, der Strategie „Vom Hof auf den Tisch“ und der Biodiversitätsstrategie zugesprochen. Aus diesem Grund hat die Kommission als Ziel festgelegt, 25 % der landwirtschaftlichen Fläche der Union bis 2030 ökologisch zu bewirtschaften und die ökologische/biologische Aquakultur erheblich auszubauen.

Zur Unterstützung dieses Ziels hat die Kommission im März 2021 den Aktionsplan zur Förderung der ökologischen/biologischen Produktion angenommen. Nach diesem Aktionsplan soll die ökologische/biologische Produktion vor allem durch höhere Nachfrage angeregt werden. Dazu muss unter anderem die Öffentlichkeit noch besser über die Eigenschaften und Vorteile ökologischer/biologischer Erzeugnisse aufgeklärt werden.

Zu diesem Zweck sieht der Aktionsplan die Einführung jährlicher Auszeichnungen zur Anerkennung von Exzellenz in der Bio-Wertschöpfungskette vor. Mit diesen Auszeichnungen sollen die besten und innovativsten Bio-Akteure ausgezeichnet werden, die zur Verringerung der schädlichen Auswirkungen der Landwirtschaft auf Umwelt und Klima sowie zur Umsetzung der EU-Biodiversitätsstrategie und der Strategie „Vom Hof auf den Tisch“ beitragen. Die Auszeichnungen werden zum ersten Mal im Jahr 2022 verliehen.

Kategorien von Auszeichnungen
Der Wettbewerb um die EU‑Bio-Auszeichnungen umfasst sieben Kategorien und acht Auszeichnungen für verschieden Akteure der ökologischen/biologischen Wertschöpfungskette, die herausragende, innovative, nachhaltige und inspirierende Projekte mit konkretem Mehrwert für die Bio-Produktion und für den Verbrauch geschaffen haben. 

  • Kategorie 1: Beste Bio-Landwirtin und bester Bio-Landwirt
    Mit diesem Preis wird je ein Landwirt und eine Landwirtin ausgezeichnet. Der Wettbewerb wird von COPA-COGECA und IFOAM Organics organisiert.
  • Kategorie 2: Beste Bio-Anbauregion
    Diese Auszeichnung wird einer Anbauregion verliehen. Der Wettbewerb wird vom Europäischen Ausschuss der Regionen organisiert.
  • Kategorie 3: Beste Bio-Stadt
    Diese Auszeichnung wird einer Stadt verliehen. Der Wettbewerb wird vom Europäischen Ausschuss der Regionen organisiert.
  • Kategorie 4: Beste Bio-Region
    Diese Auszeichnung wird einer Bio-Region verliehen. Der Wettbewerb wird vom Europäischen Ausschuss der Regionen organisiert.
  • Kategorie 5: Bestes Bio-KMU
    Ziel dieser Kategorie ist es, ein in der EU ansässiges kleines und mittleres Unternehmen (KMU) auszuzeichnen, das ökologische/biologische Erzeugnisse herstellt. Der Wettbewerb wird vom Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss organisiert.
  • Kategorie 6: Bester Bio-Lebensmitteleinzelhändler
    Ziel dieser Kategorie ist es, einen in der EU ansässigen Lebensmitteleinzelhändler auszuzeichnen, der ökologische/biologische Erzeugnisse verkauft. Der Wettbewerb wird vom Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss organisiert.
  • Kategorie 7: Bestes Bio-Restaurant
    Ziel dieser Kategorie ist es, ein eigenständiges oder einem Hotel- oder Gastgewerbebetrieb angeschlossenes Restaurant auszuzeichnen, das zertifizierte ökologische/biologische Erzeugnisse auf der Speisekarte hat. Der Wettbewerb wird vom Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss organisiert.

Darum sollten Sie sich bewerben
Möchten Sie dazu beitragen, die Öffentlichkeit für die ökologische/biologische Produktion in der EU zu sensibilisieren? Möchten Sie dazu beitragen, ökologische/biologische Erzeugnisse in der EU besser zugänglicher und preiswerter zu machen? Haben Sie zu diesem Zweck ein herausragendes, innovatives, nachhaltiges und übertragbares Projekt entwickelt und durchgeführt, oder führen Sie es derzeit durch? Möchten Sie dieses Projekt der Öffentlichkeit vorstellen?

Wenn Sie mindestens eine dieser Fragen mit „ja“ beantworten können, sollten Sie sich für eine der EU-Bio-Auszeichnungen bewerben. Wenn Sie gewinnen, erhalten Sie eine nicht-finanzielle Anerkennung und können Ihr Projekt für eine breitere Öffentlichkeit sichtbar machen. Bewerben können sich beispielsweise Bio-Landwirtinnen und -Landwirte, eine Stadt oder Region, die Bio-Mahlzeiten in Krankenhäusern oder Schulen bereitstellt oder auf andere Weise die ökologische/biologische Produktion fördert, oder ein Unternehmen in der ökologischen/biologischen Lebensmittelkette mit innovativem Geschäftsansatz.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Bewerbung finden Sie hier

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Bewerbungsschluss: 12.06.2022 | Förderung: Auszeichnung | Im Rahmen des UN-Dekade-Projektwettbewerbs zeichnet das Bundesumweltministerium (BMUV) gemeinsam mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) aktu...

Bewerbungsschluss: 12.06.2022 | Förderung: Auszeichnung |

Im Rahmen des UN-Dekade-Projektwettbewerbs zeichnet das Bundesumweltministerium (BMUV) gemeinsam mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) aktuelle, repräsentative Projekte zur Wiederherstellung, Erhaltung oder Pflege von Ökosystemen aus und macht sie öffentlichkeitswirksam bekannt. Die ausgezeichneten Projekte dienen als Best-practice-Beispiele und sollen weitere Aktivitäten zur Wiederherstellung von Ökosystemen in Deutschland anregen. Die Auszeichnung hat die Bedeutung eines Qualitätssiegels, das zur Reputation der Projekte beiträgt.

Die aktuelle Bewerbungsrunde des UN-Dekade-Projektwettbewerbs zum Ökosystem-Komplex "Kultur- und Agrarlandschaften" läuft bereits. Bewerbungsschluss ist am 12. Juni 2022.

Weitere Bewerbungsrunden
Bis 2024 sind insgesamt fünf Bewerbungsrunden geplant. Jede Wettbewerbsrunde stellt einen anderen Ökosystem-Komplexe in den Mittelpunkt. Im Anschluss an die Bewerbung zum Ökosystem-Komplex "Kultur- und Agrarlandschaften" folgen vier weitere Wettbewerbsrunden:

  • Wälder – Bewerbungsschluss November 2022
  • Moore und Feuchtgebiete – Bewerbungsschluss Juni 2023
  • Gewässer und Auen – Bewerbungsschluss November 2023
  • Küsten und Meere – Bewerbungsschluss Juni 2024

Projekte zu diesen Ökosystem-Komplexen können bis zum jeweils genannten Wettbewerbs-Stichtag eingereicht werden. Die Abgabefristen der Bewerbungsphasen werden rechtzeitig bekannt gegeben. Die Bewertung und Auswahl der Bewerbungen erfolgen jeweils direkt nach Abschluss der betreffenden Wettbewerbsrunde.

Teilnahmeberechtigte Projekte
Bewerben können sich bundesweit repräsentative Wiederherstellungsprojekte, die sich aktuell in der Umsetzung befinden und deren Projektgebiet in Deutschland liegt. Die Bewerbung erfolgt online über das >> Bewerbungsportal der UN-Dekade.

Auswahl und Auszeichnung
Aus jeder Bewerbungsrunde gelangen zunächst zehn Projekte in die engere Auswahl, woraus eine Jury von BMUV/BfN jeweils drei Gewinnerprojekte ermittelt. Diese werden vom Bundesumweltministerium oder dem Bundesamt für Naturschutz vor Ort ausgezeichnet und gewürdigt. Alle Projekte der Plätze eins bis zehn erhalten eine von der Bundesumweltministerin unterschriebene Urkunde und ein Signet für ihre Öffentlichkeitsarbeit. Sie werden darüber hinaus auf der UN-Dekade-Website sowie über die Social Media-Kanäle und im Newsletter der UN-Dekade bekannt gemacht.

Jahresprojekte
Aus den Gewinnerprojekten eines Jahres wird ein Jahresprojekt ermittelt, das im Rahmen einer öffentlichkeitswirksamen Veranstaltung des BMUV gesondert ausgezeichnet wird. Die Abstimmung über das Jahresprojekt erfolgt durch eine öffentliche Online-Abstimmung auf der Website der UN-Dekade, an der jeder teilnehmen kann.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Bewerbung finden Sie hier

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Bewerbungsschluss: 03.06.2022 | Preis: Insgesamt 138.000 € |  Der Preis für herausragende entwicklungspolitische und kommunale KooperationenNoch bis zum 3. Juni 2022 können Kommunen ihre Bewerbung fü...

Bewerbungsschluss: 03.06.2022 | Preis: Insgesamt 138.000 € | 

Der Preis für herausragende entwicklungspolitische und kommunale Kooperationen
Noch bis zum 3. Juni 2022 können Kommunen ihre Bewerbung für den Wettbewerb einreichen, der herausragende entwicklungspolitische, kommunale Kooperationen mit der Zivilgesellschaft auszeichnet. Veranstaltet wird "Kommune bewegt Welt" von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global und finanziert vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. 

Bewerben können sich Kommunen gemeinsam mit einem Partner oder einer Partnerin aus der Zivilgesellschaft, die sich zusammen in der Entwicklungspolitik engagieren. Die Teilnahme lohnt sich für kleine, mittlere und große Kommunen gleichermaßen, da sie in unterschiedlichen Kategorien bewertet und prämiert werden. Zudem vergibt die unabhängige Jury Sonderauszeichnungen wie den Newcomer-Preis. So lohnt sich die Bewerbung auch für Kommunen, die sich erst seit kurzem in der Entwicklungspolitik engagieren.

Vergeben werden Preisgelder von insgesamt 138.000 Euro. Mit den Preisgeldern können Kommunen ihre Projekte und Ideen weiterentwickeln und ihr entwicklungspolitisches Engagement verstetigen.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Bewerbung finden Sie hier

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Bewerbungsschluss: 31.05.2022 | Preis: Auszeichnung |  Auch 2022 sucht der Wettbewerb "Büro & Umwelt" wieder die umweltfreundlichsten Büros Deutschlands. Ziel des Wettbewerbs ist, ein Bewusstsein...

Bewerbungsschluss: 31.05.2022 | Preis: Auszeichnung | 

Auch 2022 sucht der Wettbewerb "Büro & Umwelt" wieder die umweltfreundlichsten Büros Deutschlands. Ziel des Wettbewerbs ist, ein Bewusstsein für die Umweltproblematik im Büro zu schaffen sowie diejenigen zu motivieren, die bereits auf Nachhaltigkeit im Büro setzen. Er richtet sich an Unternehmen aller Größenordnungen sowie an Kommunen, Behörden und andere öffentliche Verwaltungsstellen sowie weitere Einrichtungen.

Wer kann am Wettbewerb teilnehmen?
Der Wettbewerb "Büro & Umwelt" richtet sich in erster Linie an Unternehmen. Darüber hinaus können sich auch Kommunen, Behörden, andere öffentliche Verwaltungsstellen, Einrichtungen und Institutionen aller Art, die Büroarbeitsplätze haben, am Wettbewerb beteiligen.

Gute Beispiele für die nachhaltige Beschaffung von Büroprodukten werden in den folgenden Kategorien gesucht:

  • Kategorie 1: Unternehmen mit bis zu 20 Mitarbeitenden
  • Kategorie 2: Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitenden
  • Kategorie 3: Unternehmen mit über 500 Mitarbeitenden
  • Kategorie 4: Behörden, andere öffentliche Verwaltungsstellen und weitere Einrichtungen

Wie kann man am Wettbewerb teilnehmen?
Das Teilnahmeverfahren ist zweistufig - die Teilnahme ist nur online möglich! 

Bewerber müssen sich zunächst auf der Internetseite als Teilnehmer am Wettbewerb registrieren. Die erhobenen Daten werden gemäß der Datenschutzerklärung behandelt. In einem zweiten Schritt wird den Bewerbern eine E-Mail mit Bestätigungslink zugeschickt. Dieser muss bestätigt werden, um die Registrierung abzuschließen.

Mit den selbst gewählten, persönlichen Zugangsdaten zum Fragebogen ist es jederzeit möglich, den eigenen Fragebogen aufzurufen und diesen auszufüllen. Eintragungen können gespeichert und später noch ergänzt bzw. modifiziert werden. Erst wenn der Fragebogen vollständig ausgefüllt und über den Absende-Button eingereicht wird, ist die Bewerbung abgeschlossen.

Die Fragen beziehen sich auf die folgenden Themengebiete:

  • Umweltbezogene Aspekte der Büroorganisation
  • Bürogeräte (z.B. Drucker, Kopierer)
  • Büromaterialien (z.B. Papier, Schreibgeräte)
  • Büromöbel (z.B. Schreibtische, Stühle)
  • Raumtextilien (z.B. Teppiche, Rollos)
  • Büroreinigung
  • Wertstoffe/ Entsorgung
  • Verpflegung im Büro

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Bewerbung finden Sie hier

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Bewerbungsschluss 2022: 31.05.2022 | Mindestzuwendung: 20.000 € |  Förderung von Investitionen in die modellhafte Errichtung von Mikro-Depots zur klimafreundlichen Gestaltung der gewerblichen Nahmobi...

Bewerbungsschluss 2022: 31.05.2022 | Mindestzuwendung: 20.000 € | 

Förderung von Investitionen in die modellhafte Errichtung von Mikro-Depots zur klimafreundlichen Gestaltung der gewerblichen Nahmobilität.

Mit der Richtlinie unterstützt das Bundesumweltministerium die klimafreundliche Gestaltung der Lieferverkehre. Gefördert werden Investitionen zur Nutzbarmachung von Räumen und Flächen in großer Nähe zum Endkunden, um die letzte Meile der Lieferung durch emissionsfreie Fahrzeuge, wie Lastenräder, zu ermöglichen. „Letzte Meile“ meint den finalen Transport von Sendungen zum Bestimmungsort.

Wer wird gefördert?
Antragsberechtigt sind private Unternehmen und Unternehmen mit kommunaler Beteiligung unabhängig von ihrer Rechtsform, die den Betrieb eines Mikro-Depots zum Zwecke der eigenen Auslieferung von Waren beabsichtigen oder die selbst keine Waren aus dem Mikro-Depot ausliefern, aber Dritten geeignete Flächen oder Räumlichkeiten für die Nutzung als Mikro-Depot als Betreiber kostenlos oder entgeltlich zur Verfügung stellen.

Antragsteller müssen als Eigentümer, Mieter / Pächter oder im Wege eines Gestattungsvertrags über die zur Errichtung erforderlichen Flächen der Mikro-Depots rechtlich und tatsächlich verfügen können und dies nachweisen.

Die Kooperation von mehreren Antragstellern in Verbünden ist ausdrücklich erwünscht.
Nicht antragsberechtigt sind natürliche Personen.

Was wird gefördert?
Gefördert werden infrastrukturelle Investitionen, die eine modellhafte Nutzbarmachung von Flächen und Räumen zum Ziel haben, um dort den Betrieb von Mikro-Depots zur Abwicklung von KEP-Verkehren „auf der letzten Meile“, auch branchen- und anbieterübergreifend, zu ermöglichen. Unter der „letzten Meile“ wird der Transport der Sendungen vom letzten Umschlagplatz zum Bestimmungsort (Endkunde) verstanden.

Ein Mikro-Depot ist im Sinne dieser Richtlinie ein Raum, in dem logistische Umschlagprozesse zur Abwicklung der letzten Meile mit Hilfe von lokal emissionsfreien Fahrzeugen vorgenommen werden. Dies bedeutet konkret, dass nach dem Umschlag im Mikro-Depot ausschließlich lokal emissionsfreie Fahrzeuge (wie Lastenkarren, Lastenräder, elektrische Fahrzeuge o.ä.) zur Abwicklung der Lieferungen genutzt werden dürfen. Die Belieferung der Mikro-Depots vom Zentrallager aus ("Feeder-Verkehre") darf hingegen auch mit konventionellen Fahrzeugen erfolgen. Eine emissionsfreie Belieferung im Feeder-Verkehr wird jedoch begrüßt.

Kategorien der zuwendungsfähigen Maßnahmen entnehmen Sie bitte der Förderrichtlinie.

Nicht zuwendungsfähig sind Ausgaben für Prototypen, gebrauchte Anlagen, Eigenbauanlagen, die Instandsetzung/-haltung bestehender Anlagen und laufende Ausgaben.

Mit einem Antrag kann die Einrichtung von mehreren Mikro-Depots beantragt werden.

Wie wird gefördert?
Bei der Förderung nach Maßgabe dieser Richtlinie handelt es sich um eine Projektförderung. Die Förderung wird grundsätzlich über einen Zeitraum von maximal 24 Monaten als nicht rückzahlbarer Zuschuss im Wege einer Anteilsfinanzierung gewährt.

Bemessungsgrundlage für Zuwendungen sind grundsätzlich die zuwendungsfähigen projektbezogenen Ausgaben.

Die Höhe der Zuwendung ist grundsätzlich auf einen Wert von bis zu 40 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben begrenzt. Die Höhe der zuwendungsfähigen Ausgaben muss so bemessen sein, dass sich eine Mindestzuwendung in Höhe von 20.000 Euro ergibt. Bei Verbundvorhaben gilt diese Mindestsumme für das Verbundprojekt insgesamt.

Programmlaufzeit
01. Mär. 2021 bis 30. Jun. 2024

Einreichungsfristen
01. Mär. 2021 bis 31. Mai. 2021
01. Mär. 2022 bis 31. Mai. 2022
01. Mär. 2023 bis 31. Mai. 2023

Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen zum Förderprogramm finden Sie hier

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Bewerbungsschluss: 15.06.2022 | Preis: Bis zu 60.000 € | Kinder und Jugendliche: Bewegung bildet – Bildung bewegtBereits zum dritten Mal starten wir „Stark für dein Projekt“. Mit unserer Aktion könne...

Bewerbungsschluss: 15.06.2022 | Preis: Bis zu 60.000 € |

Kinder und Jugendliche: Bewegung bildet – Bildung bewegt
Bereits zum dritten Mal starten wir „Stark für dein Projekt“. Mit unserer Aktion können sich Menschen um eine finanzielle Unterstützung ihres Projekts bewerben. Vereine, Institutionen, Gruppen - eben Menschen, die sich stark für ihr Projekt machen. Jedes Jahr stellen wir unsere Aktion unter einen anderen thematischen Schwerpunkt. Insgesamt stellen wir dafür jedes Jahr bis zu insgesamt 60.000 Euro zur Verfügung, die wir an alle Bewerber:innen ausschütten wollen, die uns mit ihrer Idee überzeugen. Wie viele es am Ende sind, kommt auf Sie an. Überzeugen Sie uns. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Ob Sport, Naturschutz, Feuerwehr, Musik oder Bildungsangebote: Sie engagieren sich für Kinder und Jugendliche und haben ein Projekt vor Augen, für das Sie Unterstützung benötigen? Dann sind Sie bei uns genau richtig: Unter dem Motto „Bewegung bildet – Bildung bewegt“ fördern wir in diesem Jahr Projekte zur körperlichen wie geistigen Stärkung von Kindern und Jugendlichen. Gerade nach zwei Jahren mit Corona, aber ohne gemeinschaftliche Erlebnisse halten wir das für enorm wichtig.

Auf geht‘s, Zögern zählt nicht: Beschreiben Sie bitte hier kurz das Projekt und wie Sie unsere Spende investieren möchten. Fügen Sie auch gerne Fotos oder andere Anhänge hinzu. Filme können Sie uns als Link in der Beschreibung zukommen lassen. Sagen Sie uns, was Sie an finanzieller Unterstützung benötigen und – ganz wichtig – hinterlassen Sie Ihre Kontaktdaten. Die Aktion richtet sich an Projekte, die in Hessen umgesetzt werden.

Weitere Informationen und die Bewerbung finden Sie hier

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Bewerbungsschluss: 28.10.2022 | Preis: Insgesamt 50.000 € |  HolzbauPlus – das bedeutet den Einsatz von Holz plus weiteren Naturbaustoffen beim Bauen und Sanieren. Das Bundesministerium für Ernährung...

Bewerbungsschluss: 28.10.2022 | Preis: Insgesamt 50.000 € | 

HolzbauPlus – das bedeutet den Einsatz von Holz plus weiteren Naturbaustoffen beim Bauen und Sanieren. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) würdigt mit dem Wettbewerb Bauleistungen mit nachwachsenden Rohstoffen als Beitrag zur klimaschonenden und nachhaltigen Baukultur. Sie ist Teil der Lösung, wenn es darum geht, die Treibhausgasemissionen zu senken.

Zudem wird der Einsatz von Holz- und Naturbaustoffen in Kombination mit nachhaltigen Energie- und Wärmekonzepten bundesweit verstärkt ins Blickfeld gerückt.

Um die vom BMEL bereitgestellten Preisgelder in Höhe von insgesamt 50.000 Euro können sich bis zum 28. Oktober 2022 öffentliche, private und gewerbliche Bauherren bewerben. Die zur Prämierung eingereichten Objekte müssen zwischen August 2017 und August 2022 mit Holz und weiteren nachwachsenden Rohstoffen saniert, umgebaut oder neu errichtet und fertiggestellt worden sein. Unter anderem gingen auch Nutzungskonzept, Klimaschutzeffekte und der verantwortungsvolle Umgang mit Flächen und Ressourcen in die Bewertung mit ein.

Hauptpreise:

  • Sanierung, Umnutzung und Revitalisierung von Bestandsgebäuden
  • Neubau in Holz

Sonderpreise:

  • Urbane Verdichtung
  • Recyclingkonzepte mit Naturbaustoffen
  • Studentischer Ideenwettbewerb: Klimafreundlicher serieller Wohnungsbau

Eine 15-köpfige Jury von ausgewiesenen Fachleuten unter der Leitung von Herrn Prof. Tom Kaden (Büro Kaden+ GmbH und TU Graz) wird durch ihre Kompetenz eine fachkundige Auswahl geeigneter Objekte und Preisträger ermöglichen.

Der Wettbewerb HolzbauPlus 2022/2023 ist gestartet - Bewerbungen können noch bis zum 28. Oktober 2022 eingereicht werden.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Bewerbung finden Sie hier: https://www.holzbauplus-wettbewerb.info

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Umsetzung in 2022 | 2 Programme | Förderung: Bis zu 2.500 € |   Wir unterstützen auch in diesem Jahr wieder junge Menschen ihre Nachbarschaft und das Gemeinwesen mitzugestalten, eigene Ideen umzusetz...

Umsetzung in 2022 | 2 Programme | Förderung: Bis zu 2.500 € |  

Wir unterstützen auch in diesem Jahr wieder junge Menschen ihre Nachbarschaft und das Gemeinwesen mitzugestalten, eigene Ideen umzusetzen, ihre Meinung einzubringen und sich zu engagieren.

Das stärkt nicht nur die persönliche Entwicklung, sondern bringt auch einen echten Mehrwert für Ihre Kommune und die Gemeinschaft vor Ort.

Mit dem Programmverbund „Stark im Land – Lebensräume gemeinsam gestalten“ machen wir uns für Kinder- und Jugendbeteiligung in den ländlichen Räumen Sachsens stark. Wir unterstützen Sie dabei, kinder- und jugendgerechter zu werden und ermuntern junge Menschen, ihre Lebenswelt aktiv mitzugestalten.

Ab sofort bieten wir Ihnen für das Jahr 2022 neue Fördermöglichkeiten in zwei Programmen an:

  • Mit Hoch vom Sofa! können Jugendliche ihre eigenen Ideen umsetzen, können bis zu 2.500 € Projektmittel beantragen und werden vom Programmteam bei der Umsetzung unterstützt. Den Projektaufruf finden Sie hier. Die FAQ zum Projektaufruf finden Sie hier.
  • Die Beteiligung von Kindern im Grundschulalter fördert Demokratie in Kinderhand mit einem Sonderfonds für Projekte, Aktionen, Veranstaltungen zur Stärkung bzw. Förderung kindgerechter Beteiligungsstrukturen. Beantragt werden können auch hier bis zu 2.000 €. Die Ausschreibung finden Sie hier.

Weitere Inforamtionen finden Sie hier

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Bewerbungsschluss: 05.05.2022 | Förderung: 3 x 7.500 € |  Mit dem Innovations for Tomorrow Award by hessnatur möchten wir junge Unternehmen und Start-ups unterstützen, die nachhaltige, innovative und...

Bewerbungsschluss: 05.05.2022 | Förderung: 3 x 7.500 € | 

Mit dem Innovations for Tomorrow Award by hessnatur möchten wir junge Unternehmen und Start-ups unterstützen, die nachhaltige, innovative und visionäre Lösungen für die Herausforderungen der Textilbranche von heute und morgen bereitstellen. Denn wir sind überzeugt: Gemeinsam können wir noch mehr erreichen. Mit dem Award prämieren wir Eure Ideen FÜR MEHR MORGEN.

Deshalb suchen wir Euch: Green & Social Start-ups für eine nachhaltige Fashion Branche mit positivem Impact.

  • Menschen und kreative Köpfe, die Neues wagen und mutige Wege gehen.
  • Die für mehr Innovationen und ein Weiterdenken in der Wertschöpfungskette sorgen.
  • Die sich mit dem Status quo nicht zufriedengeben.
  • Die die Modebranche nachhaltig verändern wollen.
  • Die sinnstiftend und mit Purpose arbeiten.
  • Die einen positiven Impact haben und diesen ausweiten wollen.

Wer sollte sich bewerben?
Ihr steht für mehr Morgen? Ihr wollt etwas verändern? Eure großen Ideen für eine bessere Zukunft beisteuern? Ihr steht für mehr Fairness und Verantwortung in der Fashion Industrie, für mehr Sensibilität im Umgang mit Ressourcen, für mehr Transparenz, Daten und Green Technology, für mehr Kreislaufwirtschaft, für mehr Biodiversität, für neue Impact Messungen & Methoden und mehr positiven Impact? Dann seid Ihr hier genau richtig!

Ihr seid in der Ideation- oder Markteintrittsphase? Großartig. Wir unterstützen Euch in allen Phasen Eurer Unternehmensentwicklung.

Auswahlkriterien

  • Innovationspotenzial
  • Wirtschaftlichkeit
  • Marktpotenzial
  • Euer Impact auf Themen wie Kreislaufwirtschaft, Wasser, Umwelt, Biodiversität, Menschenrechte, Arbeitsbedingungen, Landnutzung, Klima, etc.

Was euch erwartet

  • Die große Bühne des Greentech Festivals – das größte Event für grüne und innovative Technologien weltweit. Hier präsentieren fünf vorab ausgewählte Start-ups sich und ihre Ideen unserer Jury und der Öffentlichkeit.
  • Unsere drei Gewinner:innen bekommen ein Gründerstipendium der Impact Factory – Deutschlands führender Inkubator für Impact Start-ups. Hier vermitteln Euch wahre Expert:innen umfassendes Wissen zu allen relevanten Themen.
  • Ein Preisgeld in Höhe von jeweils 7.500 Euro für die drei Gewinner:innen.
  • Zugang zu einem exzellenten Expert:innennetzwerk.
  • Die Chance, Eure innovativen Ideen gemeinsam mit hessnatur und unseren Partnern umzusetzen.
  • Dabei unterstützt uns DGTL Valley, das digitale Innovationsökosystem, das als Plattform Start-ups, etablierte Unternehmen und Investoren digital miteinander vernetzt.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Bewerbung findet ihr hier

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Bewerbungsschluss: 01.11.2022 | Förderung: 2.000 x 1.000 € | »Gemeinschaft gestalten – engagierte Nachbarschaft leben«Knapp sechs Millionen Menschen in Nordrhein-Westfalen engagieren sich ehrenamtlic...

Bewerbungsschluss: 01.11.2022 | Förderung: 2.000 x 1.000 € |

»Gemeinschaft gestalten – engagierte Nachbarschaft leben«
Knapp sechs Millionen Menschen in Nordrhein-Westfalen engagieren sich ehrenamtlich und leisten damit einen unverzichtbaren Beitrag für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Die Landesregierung hat das Ziel, diese Menschen mit ihren Organisationen und Initiativen zu unterstützen und die Rahmenbedingungen für ihr Engagement zu verbessern. Das Förderprogramm »2.000 x 1.000 Euro für das Engagement« ist ein Ergebnis der Engagementstrategie für das Land Nordrhein-Westfalen. Seit 2021 werden jährlich 2.000 Vorhaben zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements zu einem jährlich wechselnden Schwerpunktthema mit je 1.000 Euro gefördert. In diesem Jahr lautet es erneut »Gemeinschaft gestalten – engagierte Nachbarschaft leben«. So erhalten Antragstellende, deren Maßnahmen im vergangenen Jahr leider nicht mehr verwirklicht werden konnten oder die aufgrund der pandemischen Entwicklung abgesagt werden mussten, eine neue Chance auf Förderung. Der Krieg in der Ukraine und die Notlage der Menschen erschüttern zutiefst. Viele haben das Bedürfnis zu helfen und möchten sich engagieren. Auch in Nordrhein-Westfalen suchen Menschen Zuflucht. Im Sinne des Schwerpunktthemas können daher auch Vorhaben gefördert werden, welche die Gemeinschaft und das Miteinander vor Ort stärken und Geflüchteten ein Ankommen in der neuen Nachbarschaft erleichtern sollen.

Einen Antrag für das Jahr 2022 können Sie ab sofort über das Förderportal engagementfoerderung.nrw stellen.

Was wird gefördert?
Gefördert werden Maßnahmen, die sich am jährlichen Schwerpunktthema orientieren und sich durch bürgerschaftliches Engagement auszeichnen. Passend zum diesjährigen Schwerpunktthema »Gemeinschaft gestalten – engagierte Nachbarschaft leben« sind in beispielsweise Projekte wie der Aufbau eines Gemeinschaftsgartens, ein nachbarschaftliches Sommerfest des Sportvereins oder ein Adventsnachmittag für Jung und Alt denkbar.
Der Krieg in der Ukraine und die Notlage der Menschen erschüttern zutiefst. Im Sinne des Schwerpunktthemas können daher auch Vorhaben gefördert werden, welche die Gemeinschaft und das Miteinander vor Ort stärken und Geflüchteten ein Ankommen in der neuen Nachbarschaft erleichtern sollen.

Wer kann einen Antrag auf Förderung stellen?
Natürliche und juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts (z.B. Vereine, zivilgesellschaftliche Organisationen oder Initiativen) in Nordrhein-Westfalen können einen Antrag stellen. Das Land Nordrhein-Westfalen überträgt dafür, nach einem bestimmten Verteilungsschlüssel, die zwei Millionen Euro Fördermittel an die 54 Kreise, kreisfreien Städte sowie die Städteregion Aachen, die als Bewilligungsbehörden die Bearbeitung der Förderanträge übernehmen. Ein Zugang zu den Fördermitteln ist für Ihren Verein bzw. Ihre Initiative nur so lange möglich, bis die Fördermittel der für Sie zuständigen Bewilligungsbehörde erschöpft sind.  Die Zuständigkeit der Bewilligungsbehörden ergibt sich aus dem Sitz Ihres Vereins bzw. dem Standort Ihrer Initiative.

Weitere Informationen finden Sie hier

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Bewerbungsschluss: 16.05.2022 (verlängert) | Preis: Insgesamt 125.000 € |  Smarte Held*innen für eine zukunftsfähige GesellschaftMit dem Smart Hero Award zeichnen die Stiftung Digitale Chancen und Me...

Bewerbungsschluss: 16.05.2022 (verlängert) | Preis: Insgesamt 125.000 € | 

Smarte Held*innen für eine zukunftsfähige Gesellschaft
Mit dem Smart Hero Award zeichnen die Stiftung Digitale Chancen und Meta seit 2014 Projekte aus, die sich mit und auf Social Media für den guten Zweck engagieren. Soziale Medien wie auch die Gesellschaft selbst entwickeln sich ständig weiter. So ergeben sich immer neue Potenziale, die Welt positiv zu verändern. In diesem Jahr setzt der Smart Hero Award deshalb einen besonderen Fokus auf Initiativen, die aktiv und mit innovativen Ansätzen eine zukunftsfähige Gesellschaft gestalten. 

Die Kategorien
Smart Heroes setzen sich mit Hilfe sozialer Medien für unsere Mitmenschen, unsere Umwelt und unsere Gesellschaft ein. Die Auszeichnung wird in drei Kategorien vergeben:

  • Sozial Handeln:
    Projekte, die sich für ein gemeinsames, starkes und soziales Miteinander einsetzen. Sie leisten zum Beispiel (akute) Hilfestellung in Notsituationen oder bei Einschränkungen durch Krankheit oder Behinderung.
  • Demokratisch Gestalten:
    Projekte, die sich für die gleichen Chancen und Rechte aller Menschen einsetzen. Sie fördern zum Beispiel den gesellschaftlichen Dialog oder leisten Aufklärungsarbeit im Bereich demokratische Werte.
  • Ökologisch Wirtschaften:
    Projekte, die sich für den Schutz von Natur und Ressourcen einsetzen. Projekte in dieser Kategorie sensibilisieren zum Beispiel für das Thema bewusster Konsum oder leisten einen aktiven Beitrag für die Umwelt.

Zusätzlich haben alle Smart Heroes, die in den drei Kategorien nominiert werden, die Chance auf den Publikumspreis.

Bereits zum dritten Mal wird der Facebook-Gruppenpreis ausgeschrieben. Ausgezeichnet werden Communities, die sich sozialen, ökologischen oder demokratischen Themen widmen und das Medium der Facebook-Gruppen gezielt und sinnvoll für sich nutzen.

Im neunten Jahr des Wettbewerbs wird erstmals ein Spezialpreis für Innovation im digitalen Engagement vergeben. Ausgezeichnet werden Projekte, die innovative Ideen in ihrer Arbeit aufweisen, neue Technologien klug einsetzen, etablierte Medien und Tools auf neuartige Weise nutzen und diese Innovationen sinnvoll in ihre Social-Media-Arbeit einbinden.

Preisgeld
Der Preis ist insgesamt mit 125.000 € dotiert. Das Preisgeld teilt sich wie folgt auf:

Kategorien

  1. Platz 15.000 €
  2. Platz 10.000 €
  3. Platz 5.000 €

Publikumspreis

  • 10.000 €

Weitere Preise

  • Facebook-Gruppenpreis: 5.000 €
  • Spezialpreis: 10.000 €

Die Jury behält sich vor, Plätze und Preisgelder zu teilen sowie zusätzlich Preise an herausragende Nominierte zu vergeben.

Die Auszahlung des Preisgeldes ist an den Nachweis der Verwendung für den ausgezeichneten gemeinnützigen Zweck gebunden.

Bewerbungsphase
Die Bewerbungsphase läuft vom 21.02. bis zum 02.05.2022. Projekte, Initiativen und engagierte Einzelpersonen können selbst Bewerbungen für den Wettbewerb über unser Bewerbungsformular einreichen. Außerdem hat grundsätzlich jede*r die Möglichkeit, Projekte, die Social Media sinnvoll für ihre gemeinnützige Arbeit einsetzen, für den Award vorzuschlagen.

Bewertung
Die Bewertung der eingereichten Beiträge basiert auf einem standardisierten Verfahren.

Im ersten Schritt werden alle Einreichungen auf Rechtskonformität geprüft, wie zum Beispiel die Einhaltung der Impressumspflicht oder gesetzliche Datenschutzvorgaben.

Anschließend werden die eingereichten Beiträge durch das Team des Smart Hero Award anhand einer Reihe von Bewertungskriterien beurteilt. Bewertet werden die Qualität der geteilten Inhalte und Informationen, sinnvoller Einsatz von sozialen Medien, Zielgruppenansprache, Reichweite, Kreativität sowie Nachhaltigkeit. Die Vergabe der Punkte erfolgt anhand eines umfassenden Kriterienkatalogs, der in jedem Jahr weiterentwickelt und an aktuelle Social Media Funktionen und Trends angepasst wird.

Die Gesamtpunktzahl aus allen Kriterien entscheidet darüber, wer den nächsten Schritt im Bewertungsverfahren erreicht und von unserem Expert*innengremium begutachtet wird. Dieses Gremium nominiert die Beiträge, die für die Auszeichnung mit dem Smart Hero Award in Frage kommen.

Im letzten Schritt entscheidet eine Jury, die aus Menschen des öffentlichen und politischen Lebens besteht, welche der Nominierten mit dem Smart Hero Award 2022 ausgezeichnet werden.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Bewerbung findet ihr hier

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Bewerbungsschluss: 13.05.2022 | Förderung: bis zu 200.000 € |  BMWSB und BBSR fördern Modellregionen, die innovative Ansätze zur regionalen Steuerung der Siedlungs- und Freiraumentwicklung erproben. ...

Bewerbungsschluss: 13.05.2022 | Förderung: bis zu 200.000 € | 

BMWSB und BBSR fördern Modellregionen, die innovative Ansätze zur regionalen Steuerung der Siedlungs- und Freiraumentwicklung erproben. Die Förderung von je bis zu 200.000 Euro läuft über mindestens zwei Jahre. Eine Bewerbung ist bis zum 13.05.2022 möglich.

BMWSB und BBSR fördern innovative Ansätze in der regionalen Flächensteuerung

Das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) rufen zur Teilnahme an dem Modellvorhaben der Raumordnung (MORO) „Regionale Steuerung der Siedlungs- und Freiraumentwicklung“ auf.

In sechs bis acht Modellregionen sollen Ansätze gefördert werden, mit denen neue Flächenansprüche identifiziert, bestehende Planungsinstrumente kritisch reflektiert und darauf aufbauend innovative Instrumente zur regionalen bzw. interkommunalen Steuerung der Siedlungs- und Freiraumflächenentwicklung entwickelt und erprobt werden. Die Vorhaben erhalten hierfür eine Zuwendung von je bis zu 200.000 Euro über mindestens zwei Jahre.

Während regionale Konzepte und Leitbilder zur Siedlungsentwicklung bereits in vielen Regionen vorhanden sind, werden auf kommunaler Ebene im Zuge der Abwägung oftmals davon abweichende Entscheidungen getroffen. Die in den Modellregionen erarbeiteten Ansätze sollen vor diesem Hintergrund dazu führen, dass interkommunal abgestimmte bzw. regionale Ziele für die bedarfsgerechte und flächensparende Siedlungsentwicklung verbindlicher in kommunalen Entscheidungsprozessen berücksichtigt werden.

Interessierte Regionen können sich bis zum 13.05.2022 mittels eines Interessenbekundungsformulars bewerben. Auf Basis dieser Projektskizzen werden das BMWSB und das BBSR unter Berücksichtigung des Votums einer Fachjury die Vorhaben auswählen, die die im Förderaufruf benannten Bewertungskriterien am besten erfüllen. Die ausgewählten Modellregionen werden voraussichtlich Mitte Juni 2022 zur Antragstellung aufgefordert. Der Start der Modellvorhaben ist für Oktober 2022 geplant.

Zur besseren Planung können Interessierte gerne vorab das Projektteam per E-Mail informieren, dass mit der Einreichung einer Interessenbekundung rechnen ist. Bewerbungsschluss ist der 13.05.2022.

Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen finden Sie hier

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Bewerbungsschluss: 08.05.2022 | Preis: Insgesamt 5.000 € |  Du hast ein Projekt initiiert. Oder Du bist Unternehmerin. Oder Du stehst einem Verein vor. OderDu bist im Ehrenamt oder der lokalen Politi...

Bewerbungsschluss: 08.05.2022 | Preis: Insgesamt 5.000 € | 

Du hast ein Projekt initiiert. Oder Du bist Unternehmerin. Oder Du stehst einem Verein vor. Oder
Du bist im Ehrenamt oder der lokalen Politik aktiv. Du bringst den ländlichen Raum nach vorn?
Du könntest die LandHeldin 2022 sein. Bewirb Dich jetzt!

Frauen sind oft der Motor für innovative Projekte und Initiativen in ländlichen Räumen. Es ist deshalb unsere Aufgabe als Politik und Gesellschaft ihre Sichtbarkeit im politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben zu stärken. Das Netzwerk LandHessinnen hat daher zusammen mit dem Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz den Preis LandHeldin ins Leben gerufen. Der Preis LandHeldin möchte Frauen inspirieren und ermutigen, aktiv die ländlichen Räume mitzugestalten. Er soll aufmerksam machen auf erfolgreiche, engagierte und mutige Frauen. Eine Wertschätzung für deren Leistungen und die Vorbildfunktion für andere Frauen sollen mit diesem Preis in den Blickpunkt rücken. Der Preis wird alle zwei Jahre an mehrere Preisträgerinnen vergeben. Der Preis ist mit insgesamt 5000 Euro dotiert, als Sonderpreis wird ein Coaching vergeben.

Preiswürdig sind Leistungen von Frauen in Hessen, die sich in besonderer Weise in ländlichen Räumen engagieren. Auch Projekte, Unternehmen, Institutionen oder Vereine können ausgezeichnet werden, sofern Frauen dort eine deutlich sichtbare Leitungsfunktion und die Rolle als Initiatorin einnehmen.

Es sind sowohl Vorschläge als auch Selbstbewerbungen möglich. Zur Anmeldung einzureichen ist der Anmeldebogen, der hier zum Download bereitgestellt ist. Die Anmeldung muss bis zum 08.05.2022 bei der Akademie für den Ländlichen Raum (alr@llh.hessen.de), die den Preis geschäftsführend begleitet, eingegangen sein.

Die Bewerbung um den Preis erfolgt anhand einer Beschreibung der Leistung nach vorgegebenen Kriterien:

  • Gesellschaftspolitisches Engagement für ländliche Räume
  • Vorbildcharakter
  • Innovation (z.B. indem neue Lösungswege gesucht oder etwas Neues geschaffen wird)
  • Wegebereiterin in einem Bereich, in dem Frauen unterrepräsentiert sind
  • Nachhaltigkeit / Klimaschutz

Eine Kooperation des Netzwerk LandHessinnen und der Landesregierung Hessen
Das Netzwerk LandHessinnen besteht aus Frauen, die sich aus verschiedenen Institutionen und Initiativen aus Zivilgesellschaft, Kirche, Wirtschaft, Wissenschaft, Regionalentwicklung und Verwaltung in Hessen zusammengeschlossen haben und als Wirtschafts- und Sozialpartner die Erarbeitung des Entwicklungsprogrammes für den ländlichen Raum begleiten. Das Netzwerk versteht sich als Impulsgeberin für Frauen in ländlichen Räumen. Sein Ziel ist es, Frauen in ländlichen Räumen zu stärken und dafür notwendige Veränderungen anzustoßen und zu begleiten. Die Vernetzung der Frauen ist dabei ein wichtiges Element. Ebenso Lobbyarbeit zu betreiben, um wichtige Anliegen und Themen von Frauen in ländlichen Räumen in die Politik, Verwaltung und Ministerien zu transportieren.

Die Landesregierung, und hier das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, lobt diesen neuen Preis zusammen mit dem Netzwerk LandHessinnen aus und stellt damit das Innovationspotential von Frauen in den ländlichen Räumen Hessens besonders heraus. Der Preis ist ein Baustein der Aktivitäten der Landesregierung, um Frauen in den ländlichen Räumen zu unterstützen.

Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen finden Sie hier

Es gibt noch keine Seiten. Sei der/die Erste und erstelle eine neue Seite!
Fehler beim Laden des Tooltip.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.