Sidebar

x
Veranstaltungen in der Nähe

Kommende Veranstaltungen (1 Woche)

Apr
15
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   15.04.2021 - 16.04.2021
Ort: Online (Livestream aus Berlin) |  Innovation braucht Reibung, Austausch und Zusammenarbeit – das ist das zentrale Motiv von „Inspiration: die Zukunftsarena“. Am 15. und 16. April 2021 treffen be...

Ort: Online (Livestream aus Berlin) | 

Innovation braucht Reibung, Austausch und Zusammenarbeit – das ist das zentrale Motiv von „Inspiration: die Zukunftsarena“. Am 15. und 16. April 2021 treffen bei dem Online-Event des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Expertinnen und Experten verschiedenster Disziplinen zusammen und diskutieren gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern über Fragen, die uns im #innovationsland bewegen.

In verschiedenen Dialog-Formaten geht es neben spezifischen Fragen von Tech bis Soziale Innovation auch um das große Ganze: Welche Innovationen sind nötig, um die Herausforderungen von heute zu bewältigen und intelligente Lösungen für morgen zu entwickeln? Wie sieht ein Umfeld aus, in dem Innovation gelingt? Und welches Mindset braucht es, um Innovatorin und Innovator zu werden?

Nehmen Sie kostenfrei teil und debattieren Sie in Podiumsdiskussionen mit der Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek und vielen weiteren spannenden Gästen über zentrale Fragen des #innovationslandes Deutschland. Geben und sammeln Sie Denkanstöße in kreativen Workshops und Barcamps und lassen Sie sich inspirieren vom schnellen Schlagabtausch der Innovationsduelle oder dem intimen Zwiegespräch der Q&As. Wir freuen uns auf Sie!

Veranstaltungsprogramm im Rahmen der Zukunftsarena 

  • 15.04.2021 um 13.00 Uhr
    Talkrunde mit Bundesforschungsministerin Anja Karliczek MdB
    Up next! – die neue Generation im #innovationsland
  • 16.04.2021 um 11.30 Uhr
    Diskussionsrunde mit Bundesforschungsministerin Anja Karliczek MdB
    Die Kunst, Neues zu schaffen – Was das #innovationsland von Kunst und Kultur lernen kann
  • 16.04.2021 von 13.15 Uhr - 14:00 Uhr
    Innovationsduell mit Dr. Amel Karboul und Prof. Dr. Uta Wilkens
    Innovationsduell: Umbruch vs. Weiterentwicklung

Weitere Informationen zur Zukunftsarena finden Sie hier

Apr
15
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   15.04.2021
Ort: Online | Die Umwelt als Zusammenspiel verschiedener Daten zu sehen – und diese auch noch auf innovative Weise interpretieren und visualisieren zu können: Das ist das Ziel des Online-Workshops, b...

Ort: Online |

Die Umwelt als Zusammenspiel verschiedener Daten zu sehen – und diese auch noch auf innovative Weise interpretieren und visualisieren zu können: Das ist das Ziel des Online-Workshops, bei dem Jugendliche ab zwölf Jahren auf ein Netz von Milliarden Umweltdaten zugreifen und Umwelteffekte untersuchen können. Ganz nebenbei kann man auch noch Programmieren lernen!

Am 15. April 2021 findet zum zweiten Mal der Online-Workshop „Teamwork: Online-Workshop zur Zukunft der Umwelt“ für Schülerinnen und Schüler zwischen zwölf und sechzehn Jahren in Kooperation mit dem Futurium und Junge Tüftler statt. Der Workshop im Rahmen von #innovationsland Deutschland geht der Fragen nach, was passiert, wenn unsere Umwelt als faszinierendes Zusammenspiel verschiedener Daten betrachtet wird. Letztendlich soll ein Verständnis dafür vermittelt werden, dass wir alle mithilfe von „Citizen Science“ und durchdachten Innovationen eine lebenswertere Zukunft gestalten können.

Mit der Online-Weltkarte „openSenseMap“, einem Web-Portal, das die von Menschen auf der ganzen Welt mit der DIY-Umweltdaten-Messstation „senseBox“ erhobenen Daten sammelt, visualisiert und zum Download anbietet, werden den Schülerinnen und Schülern interaktiv-spannende Wege eröffnet, um unsere Natur mit neuen Augen zu sehen. Sie erhalten ein Grundverständnis für Sensorik und Umweltdaten und lernen die Bedeutung von offenen Daten kennen. Letztere spielen eine außerordentliche Rolle, nicht nur für den Workshop: Warum offene Daten beispielweise für die Teilhabe an politischen Prozessen wichtig sind, erfahren die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ebenfalls durch die zielgruppengerechte Vermittlung der Inhalte.

Neben der Erhebung sind auch das Verständnis sowie die Anwendung der ansprechenden und einfachen Darstellung von Daten wichtige Aspekte des Online-Workshops. Mithilfe der Programmiersprache JavaScript soll eine bildliche Darstellung von Live-Daten aus der „openSenseMap“ ermöglicht werden. Den Schülerinnen und Schülern werden dafür wichtige Grundkenntnisse des Programmierens vermittelt – im Rahmen ihres eigenen Projekts. Dazu legen sie selbst ein ihrer Meinung nach interessantes Umwelt-Phänomen an einem Ort ihrer Wahl fest. Letztlich sollen sie dieses Phänomen auf kreative und leicht verständliche Art und Weise zur Schau stellen – natürlich unter ständiger Unterstützung der Workshop-Leitung. Damit kann nicht nur das Interesse am Programmieren geweckt und ein Verständnis für die Relevanz offener Daten herbeigeführt werden, sondern auch die Abstraktheit der Zahlen ihren Schrecken verlieren.

Für den Online-Workshop „Teamwork: Online-Workshop zur Zukunft der Umwelt“ im März und April 2021 werden die technischen Hürden möglichst gering gehalten: Ein Computer mit Mikrofon und Webcam pro ein bis zwei Schülerinnen bzw. Schüler dazu ein Tablet oder alternativ ausgedrucktes Material sowie eine ruhige Umgebung mitsamt stabiler Internet-Verbindung – schon kann es losgehen!

Die Anmeldung erfolgt per E-Mail. Bitte senden Sie das unterschriebene Formular an: kontakt@innovationsland-deutschland.de

Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie hier

Apr
15
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   15.04.2021
Ort: Online (Zoom) | Kleinstädte in Deutschland - Potentiale, Herausforderungen und neue IdeenFrüher war die Auswahl an Berufsmöglichkeiten in einer Kleinstadt überschaubar: Handwerk und Einzelhandel...

Ort: Online (Zoom) |

Kleinstädte in Deutschland - Potentiale, Herausforderungen und neue Ideen
Früher war die Auswahl an Berufsmöglichkeiten in einer Kleinstadt überschaubar: Handwerk und Einzelhandel prägten das Bild, Lehrer und Beamte traten hinzu, hin und wieder ein Kleinunternehmen. Doch die Zeiten haben sich geändert. Während die einen Kleinstädte zu Schlafstätten geworden sind, florieren andernorts Familienunternehmen mit internationaler Ausstrahlung, oft Hidden Champions in ihrer Disziplin – einer breiten Öffentlichkeit eher unbekannte Größen auf dem Weltmarkt. Die Digitale Transformation bringt – soweit ausreichend digitale Bandbreite vorhanden – neue Arbeitsformen mit sich. High-Tech zieht im Fachwerk ein. Co-Working-Spaces werden auch in Kleinstädten gegründet und vom Selbständigen bis zu Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern multinationaler Unternehmen genutzt. In Glauchau, Mittweida oder Großschönau beleben Kreative leerstehende Industriegebäude. Im brandenburgischen Wittenberge, im westfälischen Altena oder im nordhessischen Homberg/Efze rufen Digitalprofis aus Berlin, Hamburg oder Zürich den "Summer of Pioneers" aus, um Arbeiten und Leben in ländlichen Räumen schmackhaft zu machen. Klingt cool – aber ist es das auch? Währt die Liebe zum Kleinstadtleben länger als einen Sommer? Lassen sich High Potentials in Zeiten des Fachkräftemangels wirklich für Kleinstädte gewinnen? Und wenn ja, wie gelingt das?

Gäste:

  • Dr. Stephanie Arens, Leiterin Regionale Entwicklung, Südwestfalen-Agentur, Olpe
  • Dr. Thilo Lang, Leiter des Forschungsbereichs Multiple Geographien regionaler und lokaler Entwicklung, Leibniz-Institut für Länderkunde Leipzig
  • Carsten Waldeck, Gründer und Geschäftsführer von Shiftphones und Mitbegründer des Projekts "Die Homeberger"/"Summer of Pioneers Homberg 2021", Falkenberg

Moderation: Lars Porsche, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Kooperationspartner:

  • Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR),
  • Forschungsobjekt Pilotphase Kleinstadtakademie 2019-2022 des BBSR,
  • Deutscher Städte- und Gemeindebund (DStGB),
  • Deutscher Landkreistag (DLT)
  • Die Veranstaltungsreihe wird durchgeführt mit freundlicher Unterstützung des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat (BMI).

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier

Apr
19
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   19.04.2021
Ort: Online | Plattformgipfel des BMAS | Ob Essenslieferungen, Fahrdienste, Haushaltsdienstleistungen, Programmier- oder Textarbeit: Immer häufiger werden Dienst- und Arbeitsleistungen über digitale ...

Ort: Online | Plattformgipfel des BMAS |

Ob Essenslieferungen, Fahrdienste, Haushaltsdienstleistungen, Programmier- oder Textarbeit: Immer häufiger werden Dienst- und Arbeitsleistungen über digitale Plattformen vermittelt. Die Pandemie hat diese Entwicklung zusätzlich verstärkt. Crowdwork, Cloudwork oder Gigwork sind kein vorübergehender Trend mehr, sondern inzwischen ein fester Bestandteil unserer Arbeitswelt.

Das wirft neue arbeitsrechtliche und sozialpolitische Fragen auf: Wie kann faire Arbeit in der Plattformökonomie gestaltet werden? Wie können Plattformtätige von sozialer Absicherung in der Renten- und Unfallversicherung profitieren? Auch Fragen der Durchsetzung von Arbeitnehmer*innenrechten oder die Möglichkeit von Plattformtätigen, sich kollektiv zu organisieren, ist bislang nicht ausreichend geklärt.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat im Herbst 2020 Eckpunkte zu fairer Plattformarbeit vorgelegt und diese national wie international in den Diskurs um digitale Plattformen eingebracht. Die Eckpunkte sind das Ergebnis eines interdisziplinären Dialogs der Denkfabrik Digitale Arbeitsgesellschaft des BMAS.

Mit dem Gipfel zum Thema #Plattformen am 19.4.2021 möchte das Bundesministerium für Arbeit und Soziales an diesen Dialog anknüpfen.

Diskutieren Sie mit!
Diskutieren Sie mit Expert*innen aus Deutschland und der EU, wie faire und sichere Plattformarbeit ausgestaltet werden kann; welche Herausforderungen national, welche nur auf europäischer Ebene oder im internationalen Dialog gelöst werden können und wie sich die aktuelle Pandemie auf die Rolle von Plattformen auswirkt.

Die Panels werden live übertragen, Publikumsbeteiligung ist möglich.

Programm

  • 9:50 Uhr
    Check-in und Umfrage
  • 10:00 Uhr
    Begrüßung durch Katrin-Cécile Ziegler, Moderatorin
  • 10:05-10:20
    Eröffnung durch Bundesminister Hubertus Heil
  • 10:20-10:30 Uhr
    Irene Mandl, Eurofound
    Zahlen & Fakten Plattformarbeit
  • 10:30-11:00
    Panel: „Eckpunkte für faire Arbeit in der Plattformökonomie“
  • 11:00-11:05
    Professor Dr. Mark Graham, University of Oxford
    „Platform Work in Europe and Beyond“
  • 11:05-11:25
    Gespräch: „Plattformarbeit in Europa – Regulierungsansätze und aktuelle Entwicklungen“
  • 11:25-11:35
    Pause
  • 11:35-12:05
    Panel: „Plattformarbeit – Arbeitsalltag und Organisation von Plattformtätigen“ mit Q&A-Session
  • 12:05-12:45
    Panel: „Auswirkungen von Online Plattformen auf Beschäftigte und Verbraucher*innen – Perspektive und Ausblick“
  • 12:50
    Verabschiedung

Weitere Informationen, das Detailprogramm und die Anmeldung finden Sie hier

Apr
19
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   19.04.2021 - 21.04.2021
Ort: Online | Anmeldeschluss: 10.04.2021 | Ernährung, Landwirtschaft und Mobilität: Was wir als Verbraucher*innen beitragen können Auch wenn zurzeit das Thema Corona die Medien und unser Denken und ...

Ort: Online | Anmeldeschluss: 10.04.2021 |

Ernährung, Landwirtschaft und Mobilität: Was wir als Verbraucher*innen beitragen können

Auch wenn zurzeit das Thema Corona die Medien und unser Denken und Handeln dominiert, dürfen andere wichtige Themen, wie z. B. der Klimawandel, nicht in den Hintergrund treten oder gar vergessen werden. Wir wollen uns daher dem Thema Klimawandel von einer Seite her nähern, die für uns als Bewohner*innen ländlicher Räume aber auch Verbraucher*innen relevant ist.

Die Fakten liegen auf dem Tisch: Der durch den Menschen verursachte Klimawandel ist durch internationale, unabhängige Wissenschaftler bewiesen. Bei einer weltweiten Umfrage sehen 67 % den Klimawandel als die größte Bedrohung der Menschheit. Und dennoch kaufen wir wieder Coffee to go und in Plastik verpacktes Gemüse. Es stellt sich daher die Frage, warum wir nicht handeln.

Ernährung ist ein klimarelevantes Thema, auf das wir mit unserem Wirtschaften, aber auch als Verbraucher*innen durch Gestaltung unseres Speiseplans Einfluss nehmen. Einen besonderen Bezug zum Thema hat die Landwirtschaft: Sie trägt einerseits weltweit zur Sicherung der Ernährung aber gleichzeitig auch zum Klimawandel bei und ist andererseits durch dessen Auswirkungen betroffen. Drastische Ernteausfälle haben gezeigt, welche Auswirkungen es für Betriebe haben kann, wenn sich die Vegetationsbedingungen infolge des Klimawandels ändern.

Für Landbewohner*innen ist Mobilität für die Sicherung des Lebensunterhalts und die Aufrechterhaltung eines gleichwertigen Lebensstandards sehr wichtig. Gleichzeitig wird auch im ländlichen Raum der Wunsch nach einer nachhaltigen und umweltfreundlichen Mobilität größer. Es fragt sich, welche Möglichkeiten bestehen, um den Pkw als Verkehrsmittel der Wahl abzulösen?

Das Seminar informiert über den Klimawandel und seine Einflussgrößen. Gemeinsam diskutieren wir darüber, welche Möglichkeiten es gibt, die Folgen des Klimawandels zu begrenzen. Hier sind wir alle gefordert, uns mit den möglichen Auswirkungen auseinandersetzen, um gemeinsam mit anderen Strategien zu entwickeln und konkrete Maßnahmen im eigenen Lebensumfeld umzusetzen.

Weitere Informationen, das Programm und die Anmeldung zum Seminar finden Sie hier

Apr
20
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   20.04.2021 - 21.04.2021
Ort: Online | Beim diesjährigen Treffen reisen wir online mit LEADER in die Zukunft. Experten nehmen uns mit in den ländlichen Raum nach der Coronakrise und zeigen uns, was alles möglich ist und sich...

Ort: Online |

Beim diesjährigen Treffen reisen wir online mit LEADER in die Zukunft. Experten nehmen uns mit in den ländlichen Raum nach der Coronakrise und zeigen uns, was alles möglich ist und sich jetzt bereits abzeichnet. Diese Zukunftsszenarien werden ergänzt durch die Szenarien, die die EU-Kommission, der Bund und die Länder für die Zukunft von LEADER vorbereiten.

Die Reise beginnt auf EU-Ebene und setzt sich national fort bis in die Details der Bundesländer. Die Teilnehmenden erfahren, wo der Bund und die Länder stehen und welcher zeitliche und inhaltliche Rahmen auf die potenziellen LAGs zukommt. Auch innovative Zukunftsthemen und -projekte für die zukünftigen Strategien stehen auf der Agenda.

In moderierten Länderarbeitsgruppen soll außerdem wieder die Gelegenheit für einen guten Austausch der Akteure gegeben werden.

Zielgruppe
Der Workshop richtet sich an (zukünftige) LEADER-Akteure.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Veranstaltungsseite der Deutschen Vernetzungsstelle ländliche Räume

Apr
21
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   21.04.2021
Ort: Online | Die neue LEADER-Förderperiode steht vor der Tür – Frau Staatsministerin Priska Hinz lädt Sie zur digitalen LEADER-Auftaktveranstaltung am Mittwoch, dem 21. April 2021, von 09.30 Uhr bis...

Ort: Online |

Die neue LEADER-Förderperiode steht vor der Tür – Frau Staatsministerin Priska Hinz lädt Sie zur digitalen LEADER-Auftaktveranstaltung am Mittwoch, dem 21. April 2021, von 09.30 Uhr bis 14.45 Uhr ein.

Auf dem Programm stehen u.a. Informationen zu den strategischen und inhaltlichen Eckpfeilern, Erfahrungen und Erfolge bisheriger Praxispartner sowie Hinweise, wie die Umsetzung partizipativ und gut gelingen kann.

Weitere Informationen finden Sie im Programm und auf der Veranstaltungsseite

 

Apr
21
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   21.04.2021
Ort: Online | BarCamp - Einreichung von Sessions möglich | Ob im dichtbesiedelten Speckgürtel oder in abgelegenerer Lage – Engagement macht den Unterschied. Überall engagieren sich Menschen und packe...

Ort: Online | BarCamp - Einreichung von Sessions möglich |

Ob im dichtbesiedelten Speckgürtel oder in abgelegenerer Lage – Engagement macht den Unterschied. Überall engagieren sich Menschen und packen gemeinsam für die Sachen an, die ihnen wichtig sind. So öffnet die verfallene Scheune ihre renovierten Tore als Begegnungsort, der Fußball-Nachwuchs kann dank ehrenamtlicher Übungsleiter:innen trainieren oder die Feuerwehr organisiert das Dorfsommerfest.

Doch allein lässt sich vor Ort nur schwer etwas bewegen. Erst wenn viele Akteur:innen zusammenarbeiten, können sie auf die Fragen des Zusammenlebens gemeinsam Antworten finden, die verschiedene Perspektiven vor Ort verbinden und damit auch neue, innovative Wege ermöglichen.

Ein Barcamp für Euch und mit Euch
Ob kleine Initiative oder großer Verein, ob Verbands- oder Verwaltungsvertreter:in, wir wollen alle ins Gespräch bringen und gemeinsam darüber diskutieren, was Engagement in ländlichen Räumen bewegen kann, was es dazu braucht und welche Ansätze zur Förderung des Engagements bereits erfolgreich sind.

Darum geht es

  • Wie können Engagementstrukturen und Vereine in ländlichen Räumen wirkungsvoll gestärkt werden?
  • Wie können lokale Netzwerke aufgebaut werden?
  • Wie gelingt es, dass Netzwerke für alle offen und zugänglich sind – zum Beispiel sowohl für Alteingesessene als auch für Zugezogene?
  • Welche Folgen birgt die Corona-Pandemie für Vereine und Netzwerke?

Was ist ein Barcamp?
Ein BarCamp ist ein offenes Konferenzformat, das ohne „Keynotes“ und Hierarchien auskommt. Alle Teilnehmenden sind gleichermaßen Teilgebende. Alle können sich mit Ihren Fragen und mit Ihrem Wissen einbringen, selbst sogenannte „Sessions“ (max. 45-minütige Kurzworkshops oder Diskussionsrunden) geben und die Konferenz-Inhalte mitgestalten. Das Format ist nur der Rahmen, das BarCamp seid Ihr!

Weitere Informationen, die Anmeldung und die Möglichkeit zur Einreichung eigener Sessions findet ihr hier

Apr
22
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   22.04.2021
Ort: klassMo, Luckenwalde |  Das Flächenland Brandenburg birgt für Anbieter*innen der BNE sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Wie erreichen wir mit unseren Themen Zielgruppen im ländlichen Rau...

Ort: klassMo, Luckenwalde | 

Das Flächenland Brandenburg birgt für Anbieter*innen der BNE sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Wie erreichen wir mit unseren Themen Zielgruppen im ländlichen Raum? Im Rahmen der Veranstaltung beschäftigen wir uns mit dem Konzept der aufsuchenden Bildungsarbeit als Möglichkeit der passgenauen Ansprache.

Vorgestellt wird dabei auch ein praktisches Beispiel. Wie eine Übertragung auf die eigene Arbeit gelingen kann und wie wir „aufsuchende Bildung für nachhaltige Entwicklung“ machen können, wird am Nachmittag erarbeitet und vorgestellt. Die Veranstaltung soll damit zugleich fachliche Impulse zum Konzept der aufsuchenden Bildungsarbeit als auch praktische Einblicke in dessen Umsetzung geben und die Möglichkeit bieten, in Kleingruppen die Anwendung in der eigenen Arbeit als Anbieter*innen der BNE zu diskutieren.

Die Veranstaltung ist als Ersatz für die im Frühjahr 2020 ausgefallene Veranstaltung zum Thema geplant.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier

Apr
22
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   22.04.2021
Ort: Online (Zoom) | Immer mehr Menschen verbringen ihre Ferien auf dem Velo. Dies birgt zugleich Chancen und Risiken für den Alpenraum. An der Tagung «MoVe the Alps» diskutieren Expertinnen und Expe...

Ort: Online (Zoom) |

Immer mehr Menschen verbringen ihre Ferien auf dem Velo. Dies birgt zugleich Chancen und Risiken für den Alpenraum. An der Tagung «MoVe the Alps» diskutieren Expertinnen und Experten, wie der Velotourismus klimaschonend gefördert werden kann. Die Veranstaltung findet am 22. April 2021 online statt.

Von der Strategie bis zur Umsetzung
Vertreter/innen von Verwaltungen, Tourismusdestinationen, Bahngesellschaften, Vereinen und Interessensverbänden präsentieren an der Tagung Strategien, Konzepte und Projekte zum Velotourismus. Damit möchte das ARE den Austausch zwischen unterschiedlichen Fachbereichen fördern sowie die Bedeutung einer guten Koordination hervorheben.

Im ersten Teil der Veranstaltung stehen nationale Velostrategien und deren Wirkung auf den Velotourismus im Alpenraum im Vordergrund. Anschliessend kommt die Einbindung des Velos bei der Planung von Infrastrukturvorhaben sowie der Verlad von Velos im öffentlichen Verkehr zur Sprache.

Am Nachmittag bieten Workshops die Gelegenheit, spezifische Aspekte und Projekte näher kennenzulernen. Anschliessend befassen sich die Teilnehmer/innen mit Destinationsmarketing und der Frage, wie Velotouristinnen und Velotouristen besser informiert werden können. Veränderungen im digitalen Bereich werden dabei besonders beleuchtet.

Die Tagung findet von 10 Uhr bis 17 Uhr online statt. Die Beiträge des Hauptprogramms werden in den Sprachen Deutsch, Französisch, Italienisch, Slowenisch und Englisch übersetzt. Die Workshop-Sprache ist Englisch. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Tagung organisiert das Bundesamt für Raumentwicklung ARE mit Unterstützung des Ständigen Sekretariats der Alpenkonvention und des Bundesamts für Strassen (ASTRA) im Rahmen des Schweizer Vorsitzes der Alpenkonvention.

Weitere Informationen, das Programm und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Es gibt in der kommenden Woche keine Veranstaltungen.
Fehler beim Laden des Tooltip.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.