Sidebar

x

Empfohlen

Seiten

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Wir haben eine Plattform geschaffen, auf der jeder, unabhängig davon, wo er lebt und welche Möglichkeiten er hat, etwas für den Bienenschutz und die biologische Vielfalt tun kann. Wir stellen ein Gebi...

Wir haben eine Plattform geschaffen, auf der jeder, unabhängig davon, wo er lebt und welche Möglichkeiten er hat, etwas für den Bienenschutz und die biologische Vielfalt tun kann. Wir stellen ein Gebiet zur Verfügung, von dem aus Du eine Patenschaft übernehmen kannst. Pro Quadratmeter werden 5 Euro gezahlt.  

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Der Hof mit Herz bietet interessierten therapeutisches Reiten und tiergestützte Therapie in einer entspannten Atmosphäre in Goddelsheim (Hessen). Einfach mal abschalten vom Alltagsstress und die Seele...

Der Hof mit Herz bietet interessierten therapeutisches Reiten und tiergestützte Therapie in einer entspannten Atmosphäre in Goddelsheim (Hessen). Einfach mal abschalten vom Alltagsstress und die Seele baumeln lassen – ganz nach dem Motto "Ankommen-Loslassen -Wohlfühlen". Erleben Sie eine Vielzahl von Tieren - vom Alpaka bis zum Kamel – und erfahren Sie gesundheitsfördernde, präventive und rehabilitative Maßnahmen durch die Therapie.

Wirkungen der Therapie
Tiergestützte Therapieverfahren sind alternativmedizinische Behandlungsverfahren zur Heilung oder Linderung der Symptome bei psychischen, neurologischen Erkrankungen oder seelischen Störungen, bei denen Tiere eingesetzt werden.

Wirkungen:

  • Sozioemotionaler Bereich: Das seelische Wohlbefinden wird verbessert und depressiven Stimmungen entgegengewirkt. Die Kommunikation wird gefördert. Das Tier vermittelt eine entspannte, beruhigende Atmosphäre, in der es möglich ist Angehörige besser in den Krankheitsverlauf mit einzubeziehen. Das Tier spendet außerdem Trost. Auch blinde Menschen können Reiten.
  • Sensomotorischer-perzeptiver Bereich: Das Tier kann uns helfen, die individuelle Grob und Feinmotorik zu unterstützen, wie zum Beispiel bei Paresen oder Ausfallerscheinungen. Es ist gleichzeitig eine Motivationshilfe zur Bewegung. Durch Kontaktanliegen erfolgt eine Basale Stimulation. Außerdem kommt es zu einer multisensorischen Stimulation d.h. verschiedene Sinneseindrücke werden angesprochen.
  • Kognitiver Bereich: Schulung der Konzentrations-,Reaktions-, und Merkfähigkeit. Die Sprachbereitschaft wird gefördert.

Ziele sind unter anderem:

  • Die körperliche, kognitiven und emotionalen Funktionen wiederherzustellen und zu erhalten.
  • Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Durchführung von Aktivitäten und Handlungen zu fördern.
  • das subjektive Wohlbefinden zu verbessern
  • spezifische Ziele der tiergestützten Therapie orientieren sich anhand der individuellen Indikation der Bedürfnisse, Ressourcen und am Störungsbild oder Förderbedarf des Klienten.

 

Erfahren Sie mehr über unser Angebot auf unserer Webseite 

Wir würden uns freuen, Sie auf unserem Hof mit Herz begrüßen zu dürfen!

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Bewerbung bis: 29.07 | Preisverleihung: 28 November | Frauen in der Digitalwirtschaft – Fehlanzeige?! Ganz im Gegenteil – es gibt sie: die Gründerinnen und Gestalterinnen in Unternehmen, Politik und ...

Bewerbung bis: 29.07 | Preisverleihung: 28 November |

Frauen in der Digitalwirtschaft – Fehlanzeige?! Ganz im Gegenteil – es gibt sie: die Gründerinnen und Gestalterinnen in Unternehmen, Politik und Gesellschaft, welche die Digitalisierung vorantreiben und nachhaltig prägen. Mit dem #DFLA – einer Initiative von Global Digital Women – wollen wir die Geschichten und Karrierewege der Frauen sichtbar machen und erzählen. In Kategorien wie Career, Digital Transformation, Diversity, Entrepreneurship, FinTech/Money, Global Hero, Health, Innovation, IT-Tech, Legal, Lifestyle, Mobility, New Work, Social Hero, Sustainability und dem Audience Award könnt ihr Euch bewerben oder die Frauen nominieren, die euch inspirieren und eure Vorbilder sind. In jeder Kategorie wird es drei Finalistinnen geben, deren Siegerin auf der Preisverleihung am 28. November bekannt gegeben wird.

Zusätzlich wird aus dem Pool aller Bewerberinnen im August 2020 die Gewinnerin des Audience Awards, im Rahmen eines Votings, von unserer Community gewählt.

Hier könnt ihr euch bewerben oder eine andere Kandidatin nominieren!

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Die Raumpioniere Oberlausitz sind ein Netzwerk von Menschen, die den Weg ins Ländliche wagten und die gleichzeitig neue, potentielle Raumpioniere (Zuzügler und Rückkehrer) beraten, begleiten und willk...

Die Raumpioniere Oberlausitz sind ein Netzwerk von Menschen, die den Weg ins Ländliche wagten und die gleichzeitig neue, potentielle Raumpioniere (Zuzügler und Rückkehrer) beraten, begleiten und willkommen heißen. Wir machen Räume & Möglichkeiten sichtbar – ebenso wie die Raumpioniere selbst und ihre Geschichten. Denn dort, wo schon einige den Weg bereiten, kommen neue dazu. Über die Beratungen und Vernetzungen von Akteuren hinaus haben wir Veranstaltungs-Formate entwickelt (Landebahn für Landlustige, Zukunftskino, German-Polish Rural Innovation Summit, verschiedene meetups), um potentielle Zuzügler und Rückkehrer mit "Locals" und bereits angekommenen Raumpionieren zusammenzubringen. Mit dem Raumpioniermobil – einer alten Feuerwehr – fahren wir auf Erkundungstour durch die Lausitz.
Für eine Region – mit katastrophalen demographischen Prognosen wie der unsrigen – gewinnen wir Menschen, die mit Tatkraft und neuen Perspektiven Entwicklungen anschieben und tragen. Durch das Netzwerk lernen sich Menschen kennen, die gemeinsam neue Ideen kreieren.
Dabei speist sich unser Projekt aus unserer eigenen Geschichte: Wir (Arielle Kohlschmidt und Jan Hufenbach) sind Städter, die mit ihrer Kreativagentur in ein kleines Dorf an die Neiße gezogen sind. Inzwischen sind wir nicht nur Langzeitüberlebende, sondern immer noch so begeistert und überzeugt von den außerordentlichen Möglichkeiten und Schönheiten des Landlebens, dass wir anderen Menschen bei ihrem Weg helfen. Denn vielfach ist die Landlust da, aber die Unsicherheit groß. Wir verstehen uns als Raumpioniere, weil wir den ländlichen Raum nicht als hoffnungslos begreifen, sondern aus den Möglichkeiten des (erst einmal gefühlt) leeren Raums ein Abenteuer werden lassen.

Was uns wichtig ist
Die Integration der Raumpioniere in ihre Dörfer und ebenso die Integration der hier schon länger beheimateten Menschen in unsere Veranstaltungen ist uns sehr wichtig. So sind wir selbst beispielsweise bei Dorffesten beteiligt oder schreiben Pressemitteilungen für den örtlichen Verein. Bei Veranstaltungen rufen wir dazu auf, die Nachbar*innen und Gemeinderät*innen mitzubringen und arbeiten mit offenen Formaten. Ein Gelingen gibt es nur im Miteinander der Erfahrungen der Menschen, die sich im „Schon-lange-da-sein“ auskennen und der Menschen, die die Perspektive der Großstadt mitbringen.
Es gibt eine ganze Reihe von Rückkehrer- und Zuzüglerprojekten. Diese sind von der Verwaltung initiiert und gesteuert und es dreht sich oft um
bestimmte Zielgruppen wie Fachkräfte und Familien. Wir agieren dagegen als Privatpersonen, aus Freude und nicht aus Not heraus, sind
offen für alle Landlustigen und machen – ganz wichtig – keine klassische Werbung. Unser Anliegen ist es – bei aller Liebe zum Landleben – Tacheles zu reden. Es nützt niemanden etwas, wenn die Städter nach einem halben Jahr feststellen, es ist doch nichts für sie. Durch unseren authentischen Ansatz haben wir das Medieninteresse auf unserer Seite.

Vision
Wir wollen mit Hilfe der vor Ort lebenden Rückkehrer und Zuzügler bundesweit Raumpionierstationen gründen. Erste Erfahrungen haben wir mit der in diesem Jahr eröffneten „Raumpionierstation Westmecklenburg“ gesammelt. Akteure in der Prignitz und der Sächsischen Schweiz stehen in den Startlöchern. Auch aus der Lüneburger Heide und Franken haben wir Interessensbekundungen.
Die Raumpioniere Oberlausitz sind unser Herzensprojekt. Wir sind mit ihm als Menschen verwachsen. Die Städter, die zu uns zur Beratung kommen, sitzen in unseren Gärten und in unseren Wohnzimmern. Wir stehen mit unseren Geschichten und unseren Gesichtern für das Projekt.

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
| Förderungshöhe: 500 Euro pro Fahrzeug |   Gerade im Alter zwischen 15 und 21 entscheiden sich viele junge Menschen für ein eigenes Fortbewegungsmittel wie z. B. den Roller oder das Auto. Die Förde...

| Förderungshöhe: 500 Euro pro Fahrzeug |

 

Gerade im Alter zwischen 15 und 21 entscheiden sich viele junge Menschen für ein eigenes Fortbewegungsmittel wie z. B. den Roller oder das Auto. Die Förderung soll hier eingreifen und die Zielgruppe bei der Entscheidung für ein klimafreundliches Fortbewegungsmittel wie z. B. einen E-Roller oder ein Pedelec im ländlichen Raum finanziell unterstützen.

 

Weitere Informationen zum Förderprogramm finden sie hier.

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Das Museumsdorf Cloppenburg - Niedersächsisches Freilichtmuseum als wissenschaftlich geführte kulturelle Institution mit Breitenwirkung wagt mit dem Wiederaufbau und der Wiedernutzung der 'Diskothek S...

Das Museumsdorf Cloppenburg - Niedersächsisches Freilichtmuseum als wissenschaftlich geführte kulturelle Institution mit Breitenwirkung wagt mit dem Wiederaufbau und der Wiedernutzung der 'Diskothek Sonnenstein' in einen Neuaufschlag in der Dokumentation und Vermittlung der jüngeren ländlichen Kulturgeschichte Nordwestdeutschlands. So verbindet das Museumsdorf die Erfüllung seines musealen Auftrags mit der Entwicklung eines nachhaltigen, identitätsstiftenden Kulturangebots.
Die Wiedererrichtung des Gebäudes mitsamt seiner Einrichtung erfolgt auf dem museumseigenen Gelände und wird in die neue Baugruppe – mit dem Schwerpunkt der Nachkriegszeit – des Museums integriert. Das Museum legt damit einen Meilenstein für ein innovatives, synergetisch angelegtes Projekt zur Bewahrung eines wichtigen Segments unseres jüngeren kulturellen Erbe. Kulturelles Erbe und aktuelle Live-Musik werden sich – dem partizipatorischen Ansatz folgend – gegenseitig ergänzen.
Damit setzt das Projekt sowohl in denkmalpflegerischer, kulturtouristischer wie auch in didaktischer Hinsicht völlig neue Akzente im ländlichen Umfeld Niedersachsens: ein hochattraktives, begehbares und partizipativ nutzbares 'Schaufenster' für das Freilichtmuseum und ein aktives Forum für musikinteressierte Menschen in der gesamten Region.

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Potenziale von Kindern und Jugendlichen entdecken, wecken und sichtbar machen Das KulturKloster versteht sich als Förderer und Unterstützer der schulergänzenden kulturellen Bildung im ländlichen Raum...

Potenziale von Kindern und Jugendlichen entdecken, wecken und sichtbar machen

Das KulturKloster versteht sich als Förderer und Unterstützer der schulergänzenden kulturellen Bildung im ländlichen Raum. Wir vermitteln für Schulen und Jugendgruppen, aber auch für Einzelpersonen, Musik-, Tanz- und Theaterprojekte, Auftritts - und Ausstellungsräume, initiieren Themenworkshops und finden Partner für die Umsetzung kreativer Ideen von jungen Menschen.

Unser "Freiraum" im Duderstädter Stadtzentrum steht für diverse Vorhaben zur Verfügung. Wir geben Impulse für verschiedene Blickwinkel, Perspektiven und Perspektivwechsel. Unser Ziel ist, junge Kunst, Kultur und Vielfalt im ländlichen Raum erlebbar zu machen.

Wir schaffen Möglichkeiten für junge Menschen, ihre eigene Kreativität zu entdecken, sich vielfältig auszudrücken - über Kunst- und Körpersprache, Musik und Klangsprache, Literatur, die eigene Fantasie u.v.m.

Wir arbeiten eng mit Schulen zusammen, um Möglichkeiten zu schaffen, neue Projekte, Aufführungen, Ausstellungen und Workshops durchzuführen. Oft ist im schulischen Ablauf dafür wenig Zeit, Material oder Geld vorhanden. Wir machen Kreativität auch außerhalb von Schulen sichtbar, um eine besser öffentliche Wahrnehmung zu erreichen.

Wir schaffen Rahmenbedingungen, damit junge Menschen ihre Kreativität und Potenziale entdecken und zeigen können, was in ihnen steckt. Wir beraten, vernetzen, geben Impulse, vermitteln, begleiten, stärken, stellen Raum und Material zur Verfügung und organisieren Workshops.

Das KulturKloster ist 2017 auf Initiative der Stiftung der Ursulinen und mit Unterstützung der Stadt Duderstadt gegründet worden. Seit 2020 ist die Volkssolidarität Kinder- und Jugendhilfswerk Sachsen-Anhalt gGmbH Träger der Einrichtung.

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
| Anmeldefrist 31.7.2020 | Förderungshöhe: Max. 75.000 Euro | Ziel der Projekte soll es sein, das Bewusstsein und das Engagement in der Bevölkerung für Umwelt- und Naturschutz zu stärken.Förderwürdig...

| Anmeldefrist 31.7.2020 | Förderungshöhe: Max. 75.000 Euro |

Ziel der Projekte soll es sein, das Bewusstsein und das Engagement in der Bevölkerung für Umwelt- und Naturschutz zu stärken.
Förderwürdig sind etwa:

  • Kinder- und Jugendprojekte mit Breitenwirkung
  • Projekte, die umwelt- und naturverträgliches Verhalten fördern
  • Fortbildungs- und Beratungsmaßnahmen
  • Maßnahmen zur Vernetzung und Kooperation

Projekte im Bereich der Kinder- und Jugendbildung, Das BMU verfolgt mit der Förderung das Ziel, die Bemühungen der Verbände, umweltpolitische Belange in der Gesellschaft zu verankern, zu stärken.

 

Weitere Informationen zum Förderprogramm und der Anmeldung find sie hier.

  1.   Organisationen
  2.    Öffentlich
Der Wildtulpe - Mösthinsdorfer Heimatverein e.V. wurde am 27.Oktober 1999 von damals 15 Einwohner*innen gegründet. Im mittlerweile 21. Vereinsjahr gehören mittlerweils 120 Mitglieder zum Verein. Durch...

Der Wildtulpe - Mösthinsdorfer Heimatverein e.V. wurde am 27.Oktober 1999 von damals 15 Einwohner*innen gegründet. Im mittlerweile 21. Vereinsjahr gehören mittlerweils 120 Mitglieder zum Verein. Durch die LEADER Förderung konnte das "Offene Haus der Begegnung" als neues Dorfzentrum im Februar 2020 fertiggestellt werden. In direkter Nachbarschaft befindet sich die Rast- und Konzertkirche St. Georg.

In Trägerschaft des Vereins befindet sich die Netzwerkstelle KULTURhaus, die Bastelstube und der Mösthinsdorfer Heimatchor.

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
| Anmeldeschluss: 15.November | Förderhöhe: Max. 15.000 Euro | Die hessische Landesregierung fördert mit dem Programm "Ehrenamt digitalisiert!" Digitalisierungsvorhaben von gemeinnützigen Vereinen un...

| Anmeldeschluss: 15.November | Förderhöhe: Max. 15.000 Euro |

Die hessische Landesregierung fördert mit dem Programm "Ehrenamt digitalisiert!" Digitalisierungsvorhaben von gemeinnützigen Vereinen und deren Dachverbänden auf Landesebene sowie weiteren Organisationen mit Sitz in Hessen. Ziel des Förderprogramms ist es, ehrenamtliche Organisationen im Zuge des digitalen Strukturwandels zu unterstützen. Für Bildungs- und Beratungsmaßnahmen oder zur Anschaffung von Hard- und Software können insgesamt 5.000-15.000 Euro beantragt werden. Die Gelder werden entsprechend der Reihenfolge der Einreichungen vergeben bis die Fördertöpfe ausgeschöpft sind.

Weitere Informationen zum Förderprogramm finden sie hier.

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Keine Seitenbeschreibung vorhanden
  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Mit dem Projekt "Young Talents" setzt CLASSICAL BEAT neue Impulse für den Einsatz digitaler Medien im Musikunterricht. SchülerInnen ab der neunten Jahrgangsstufe werden eingeladen, die Geräuschkulisse...

Mit dem Projekt "Young Talents" setzt CLASSICAL BEAT neue Impulse für den Einsatz digitaler Medien im Musikunterricht. SchülerInnen ab der neunten Jahrgangsstufe werden eingeladen, die Geräuschkulisse in ihrem Alltag bewusst zu erforschen. Ausgestattet mit ihrem Smartphone wird jedes noch so alltägliche Geräusch aufgenommen, das die teilnehmenden SchülerInnen interessant finden. So zum Beispiel das schlagartige Schließen einer Tür oder das Tippen auf einer Tastatur.

Nach der kreativen Reise werden die gesammelten „Samples“ in einer Workshopreihe unter Anleitung von Tutoren zu mitreißenden Beats arrangiert. Die Musikpädagogen bringen den SchülerInnen den Umgang mit der professionellen Musiksoftware Ableton bei und zeigen technische Tipps und Tricks. Ein für sie aufregendes Erlebnis, ihre ursprünglichen Sounds in einem Gesamtwerk herauszuhören.

Weiterer Aspekt ist, dass die teilnehmenden SchülerInnen im Workshop explizit in Re- Kompositionen eines bekannten Werkes des Barocks oder der Romantik eingebunden werden. Sie werden in diesem Kontext intensiv mit unserem musikalischen Kulturerbe vertraut gemacht und bekommen lebendige Einblicke in den kreativen Prozess einer komplexen Kompositionsentwicklung und in die Nutzung der Instrumentenwelt. Am Ende des Projekts performen die SchülerInnen ihre vollendeten Sound-Symphonien zusammen mit den CLASSICAL BEAT Musikern live. So kann hier auch ohne Vorkenntnisse jeder Teilnehmer zum DJ seines Werks werden.

Pädagogische Leiter Leonard Klotz: „Da der Schulunterricht ausfiel, verlegten wir die Workshops zu den Jugendlichen nach Hause. Wir haben damit eine tolle Lösung gefunden“. Zusammen mit seinem Kollegen, dem Musiker und Pädagogen Kirill Mikhnevich aus den Niederlanden, arbeiteten beide nach Ostern mit den Schülern im Online-Format. 
Da gemeinsame Probentage mit den Musikern des Festivals nicht stattfinden durften, wurden die von den Schülern erarbeiteten Tracks digital und instrumental von zwei Musikern aus dem Prinz Claus-Konservatorium in Groningen begleitet. 
Das Ergebnis wurde beim Projektfinale vor 25.000 Endgeräten aufgeführt: auf dem Livestream-Konzert „BRKN mit dem CLASSICAL BEAT Ensemble“. Unter dem Motto: „CLASSICAL BEAT meets Hip-Hop“ trafen das CLASSICAL BEAT Ensemble, bestehend aus internationalen Profi-Musikern, auf den Berliner Rapper BRKN zusammen und spielten seine neu für diesen Auftritt komponierten Stücke in neuem musikalischem Gewand. Und streamten das Event aus dem Rittersaal des Schloss Eutin. Mit BRKN hat das Festival einen deutschlandweit bekannten Musiker gewonnen, der bereits mit Größen wie Herbert Grönemeyer, Prinz Pi, Alligatoah oder K.I.Z. die Bühne geteilt und mehrere Millionen Aufrufe auf YouTube erreicht hat. Die digitale Alternative ermöglichte auch unter den Corona-Bedingungen ein mitreißendes Konzerterlebnis. 

Erweiterung
Dieses Projekt zielt darauf ab, ländliche Gebiete durch Kultur zu entwickeln und so nachhaltige Gemeinschaften in diesen Gebieten zu stärken und wirksame Wege zu finden, um das Leben dort lebenswert zu machen. Nach dreijähriger Pilotphase soll das Projekt auf europäischer Ebene (vorzüglich Schweiz und Österreich) erweitert. Hierbei soll speziell Virtual Reality Technologie einen besonderen Impuls bieten. Historisch geprägte Stätten und Gebäude im ländlichen Raum bieten eine Bühne für innovative Veranstaltungen. Dies gibt in Zukunft Antrieb für Investition zu Sanierungen und setzt auch kulturtouristische Impulse frei. Das Projekt verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz (kulturell, touristisch, menschlich, wirtschaftlich, digital-technologisch, architektonisch).

CLASSICAL BEAT
Das CLASSICAL BEAT Festival sieht sich insbesondere in der Herausforderung, ein junges Publikum für das Crossover von klassischer und elektronischer Musik zu begeistern. An neuen Schauplätzen, nah an den Künstlern, in informeller Atmosphäre, spannend moderiert und auch zu ungewöhnlichen Zeiten. Mit CLASSICAL BEAT wird die HanseBelt-Region durch eine junge kreative und interkulturelle Veranstaltungsreihe bereichert. Die Stiftung Neue Musik-Impulse Schleswig-Holstein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die klassische Musikszene gerade auch im ländlichen Raum mit einem innovativen Angebot zu stärken und das CLASSICAL BEAT Festival ins Leben gerufen. Hierbei wird der Austausch und die Erfahrung aus dem städtischen Kulturangebot aktiv genutzt. Um das innovative Kulturangebot weiterzuentwickeln und zu etablieren, arbeitet die Stiftung seit 2016 mit ausgewiesenen Partnerinstituten aus Lübeck, Finnland und den Niederlanden zusammen.

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Das kulturelle Leben im Kreis Rendsburg-Eckernförde ist lebendig und facettenreich, doch viele kulturelle Angebote und Veranstaltungen bleiben von einem breiten Publikum unentdeckt. Die flächenmäßige ...

Das kulturelle Leben im Kreis Rendsburg-Eckernförde ist lebendig und facettenreich, doch viele kulturelle Angebote und Veranstaltungen bleiben von einem breiten Publikum unentdeckt. Die flächenmäßige Größe des Kreises und der ausbaufähige ÖPNV erschweren die kulturelle Teilhabe der Bewohner*innen. Das will das Projekt Kreiskulturreporter ändern und für mehr Öffentlichkeit und Reichweite über die Kunst und Kultur in der Region sorgen. 

Das Projekt ruft Menschen jeden Alters - insbesondere Jugendliche - dazu auf, mitzumachen und als Kreiskulturreporter*in Kulturthemen in ihrem eigenen lokalen Umfeld aufzuspüren und darüber zu berichten. Die Reporter*innen erhalten im Vorfeld eine kompakte Radioschulung, durch die sie dazu befähigt werden, selbstständig Radiobeiträge zu produzieren - die technische Ausrüstung wie: Mikrophone und Schnittsoftware werden ihnen dabei dauerhaft als Leihgabe zur Verfügung gestellt. 

Die fertigen Sendebeiträge werden anschließend auf dem Online-Kulturradiosender Kulturhelden.radio ausgestrahlt, der Inhalte aus Schleswig-Holstein sendet. Das Musikprogramm umfasst dabei ausschließlich regionale Musik aller Genres aus dem Land und weitere bereits bestehende Sendeformate sind von Schleswig-Holsteinischen Kulturschaffenden produziert. 

 

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Das Modellprojekt „Landluft 2.0 – Vernetzungsprojekt mit innovativen Impulsen für Amateurtheaterbühnen im ländlichen Raum“ wurde im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) des Bundesmi...

Das Modellprojekt „Landluft 2.0 – Vernetzungsprojekt mit innovativen Impulsen für Amateurtheaterbühnen im ländlichen Raum“ wurde im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft ausgewählt.

In Kooperation mit sechs seiner Landesverbände wird der Bund Deutscher Amateurtheater e. V. (BDAT) in einem Zeitraum von zwei Jahren insgesamt 20 Einzelprojekte fördern.

Ziel des Projekts ist es, die kulturelle Vielfalt des Amateurtheaters auf dem Land hervorzuheben, eine Verbesserung des regionalen wie überregionalen Austausches zu erreichen und weitere Impulse für innovative Theaterformate mit allen Menschen in ländlichen Regionen Deutschlands zu geben. Dabei sollen die Themen der in der ländlichen Region lebenden Menschen im Vordergrund stehen.

Mit jeweils 2000 Euro vom BDAT aus Mitteln des Bundesprogramms „Ländliche Entwicklung“ (BULE)  des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft und unseren fünf kooperierenden Landesverbänden werden ab Februar 2020 zunächst 9 Projekte gefördert. In einem zweiten Durchlauf ab Oktober 2020 folgen dann weitere 11. Der Bewerbungsschluss für die erste Runde war der 14.12.2019.

Die zweite Bewerbungsphase läuft noch bis 31.08.2020.

Bewerbungsvoraussetzungen
Die Ausschreibung richtet sich an alle im ländlichen Raum (Dörfer oder Kleinstädte bis 35.000 Einwohner*innen) angesiedelten Mitgliedsbühnen der Landesverbände Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern oder Rheinland-Pfalz.
Ein großes Interesse an Vernetzungsarbeit und Erfahrungsaustausch innerhalb der ländlichen Amateurtheaterszene wird vorausgesetzt. Hierzu steht Ihnen u.a. die projekteigene Homepage zur Verfügung. Die Teilnahme an der Austausch-Veranstaltung mit allen beteiligten Gruppen ist verpflichtend (Ort und Datum werden noch bekannt gegeben).

Was wird gefördert?
Es gibt drei verschiedene Fördermöglichkeiten:

// Inszenierung bzw. Erarbeitung eines Minidramas, das sich mit Aspekten der jeweiligen Region auseinandersetzt und dabei auch globale Themen und ihre lokale Verankerung mitbedenkt

oder

// Durchführung eines Minifestivals, das im Zeichen der Zeit steht und zwei bis drei Gruppen (Heimatvereine, Tanz- und Bewegungsgruppen, Kultur- und Geschichtsvereine etc.) aus der Region mit einem kulturellen Beitrag zum gemeinsamen Austausch vor Ort einlädt

oder

// Teilnahme an einem Coaching-Prozess für Minidramen/Minifestivals, der die beantragende Mitgliedsbühne dabei unterstützt, z. B. auch mit losen Stoff-Sammlungen theatrale Impulse für ihre Region zu entwickeln.

Um den Projektbeteiligten die Möglichkeit eines gemeinsamen regionalen und überregionalen Austausches zu bieten, wurde die projekteigene Internetplattform www.landluftzweipunktnull.de errichtet.

Darüber hinaus bietet der BDAT die Teilnahme an Austausch-Veranstaltungen an, bei denen die Projektakteur*innen über ihre Erfahrungen sprechen und von Expert*innen weitere Impulse oder Ideen erhalten können.

Die Bewerbungsunterlagen stehen unter www.landluftzweipunktnull.de/#aktuell zum Download bereit.

 

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Das Verbundprojekt „ReKuTe – Partizipative Wissenschaft für Region, Kultur und Technik“ wird seit Juni 2018 durch das Land Niedersachsen und die Europäische Union aus Mitteln des Europäischen Fonds fü...

Das Verbundprojekt „ReKuTe – Partizipative Wissenschaft für Region, Kultur und Technik“ wird seit Juni 2018 durch das Land Niedersachsen und die Europäische Union aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert und hat zum Ziel, den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft in der Region Nord-West-Niedersachsen auszubauen.

 Bis November 2020 wird sich die Universität Vechta zusammen mit der Jade Hochschule, der Universität Oldenburg und der Hochschule Emden/Leer daran beteiligen, die Zivilgesellschaft durch innovative Ansätze und Methoden in wissenschaftliche Forschungsprojekte einzubinden. Im Zentrum der gemeinsamen Arbeit wird stehen, Wissens- und Forschungsbedarfe aus der Region zu erkennen und Wege zu finden, Erkenntnisse durch die aktive Beteiligung zivilgesellschaftlicher Akteure zu erarbeiten. Zusammen mit lokalen Initiativen und Vereinen, Kulturträgern, kommunalen Einrichtungen, Schüler- und Studierendengruppen, sowie interessierten BürgerInnen wird es in unterschiedlichen Pilotprojekten darum gehen, Antworten auf soziale und ökologische Probleme und Herausforderungen unserer Zeit zu finden: Wie ermöglicht man die kulturelle Teilhabe dementiell erkrankter Menschen? Wie lassen sich gesundheitliche Präventionsmaßnahmen durch technische Innovationen in den Lebensalltag von älteren Menschen integrieren? Welche Anforderungen und Bedürfnisse bestehen in der Region zu nachhaltigen Lebensweisen und dem Umgang mit ökologischen Problemen? Welche demografischen Herausforderungen gilt es in der Region zu meistern? Diese und andere Fragen sollen durch einen offenen Zugang zu Wissenschaft und interdisziplinäre Zugangsweisen beantwortet werden.

Anlaufstelle für den Austausch und die Kommunikation von Bedarfen sowie Ergebnissen in Form von Bürgerdialogen, Workshops und Konferenzen ist der Science Shop Vechta/Cloppenburg.

  1.   Projekte
  2.    Privat
Vereinsfinder Fichtelgebirge ist ein Projekt zur Förderung und Unterstützung der Vereinskultur und der kulturell aktiven Vereine und Initiativen in der Region. Auf der Projektwebsite 'Vereinsfinder ...

Vereinsfinder Fichtelgebirge

ist ein Projekt zur Förderung und Unterstützung der Vereinskultur und der kulturell aktiven Vereine und Initiativen in der Region.

Auf der Projektwebsite 'Vereinsfinder Fichtelgebirge' können Vereine und mögliche Mitglieder schnell und unkompliziert zueinander finden: Vereine können sich und ihre Aktivitäten ansprechend präsentieren, Menschen, die auf der Suche nach einem Verein sind, können schnell und auf einen Blick feststellen, welcher Verein zu ihnen passt.

Aktuell erlebt der ländliche Raum ein gewaltiges Vereinssterben. Laut ZiviZ haben sich in Deutschland zwischen 2008 und 2018 über 15.500 Vereine im ländlichen Raum aufgelöst. Doch gerade auf dem Land sind die Vereine oft mit der wichtigste Faktor für Kultur- und Gemeinschaftsleben. Viele Vereine haben Nachwuchsprobleme und es fehlen Menschen, die sich einem Verein so verbunden fühlen, dass sie auch gerne ein Ehrenamt übernehmen.

Der Vereinsfinder Fichtelgebirge möchte genau diesem Trend entgegenwirken. Vereine und Ehrenamt sollen gestärkt werden. Der Nachwuchs soll sich für die Vereinskultur begeistern und die Vereine werden in ihrem Bestreben gefördert, einen guten Weg zwischen Tradition und moderner Kultur zu finden, um auch in der heutigen Gesellschaft ihre wichtige Funktion zu behalten. Der ländliche Raum braucht die Vereine als Treffpunkt, zur Talentförderung, zur Entwicklung und zum Erleben von Interessen und Leidenschaften und vor allem zur Steigerung von Lebensfreude und Gemeinschaftssinn.
Deshalb ist es das Ziel des Vereinsfinders Fichtelgebirge, Vereine wieder sichtbar und attraktiv zu machen. Er will Menschen, die gerne gemeinschaftlich ihren Interessen nachgehen möchten, mit den passenden Vereinen zusammenzubringen.

Weitere Elemente des Projekts .....

Die Website www.vereinsfinder-fichtelgebirge.de ist nur ein Teil dieses Modellprojekts, bei dem es darum geht die 'kulturelle Teilhabe' in ländlichen Räumen zu stärken. Ein Forschungsprojekt 'FichtelLab' der Universität Bayreuth begleitet das Projekt (...)

 

 

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Der Anspruch des Projektes ist es, entlang eines Baches Kunst zu schaffen, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auf natürliche Art miteinander verbindet. Dabei nehmen die Bewohner der Gemeinde Neb...

Der Anspruch des Projektes ist es, entlang eines Baches Kunst zu schaffen, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auf natürliche Art miteinander verbindet. Dabei nehmen die Bewohner der Gemeinde Nebelschütz in fünf Dörfern eine zentrale Rolle ein. In drei Dörfern, die mit Wanderwegen entlang des Jauerbaches verbunden sind, werden sie selbst Bereiche des LandArt Wanderweges "Njebjesa" laienkünstlerisch gestalten. An ausgewählten Standorten, werden internationale Künstler eingeladen Werke, entstehen zu lassen, welche Spaziergänger zu sinnlicher Erfahrung einladen. Dabei geht es um Kunst, die eine positive, sogar regenerative Wirkung auf ihre Umwelt ausübt bzw. ökologische Zusammenhänge ganzheitlich erfahrbar macht und auf künstlerische Weise Umwelt- und Gemeinschaftsfragen in den Blickpunkt rückt. Dieser Grundanspruch wird Dorfbewohner als kreative Laienkünstler mit regionalen und internationalen Künstlern in gemeinsamen Kunstobjekten zusammenführen. Das zugrunde liegende Thema soll 'Dankbarkeit' sein. Dankbarkeit an einem Ort, der im Gegensatz zum weitläufigen Umland zurück findet zur Ausgewogenheit zwischen Mensch und Natur. Dieser dann entstandene LandArt Bereich der Aue am Jauerbach wird so umso mehr ein beliebter Ort zum Spazierengehen für die Bewohner entlang des idyllischen Wasserlaufes und ein Ausflugsziel für Besucher der Region aus der gesamten Region 'Oberlausitz'. Das Zusammenspiel von Mensch und Natur, nachhaltige Landnutzung und Ressourcenschonung, das Werden und Vergehen werden als fester Bestandteil der Natur und des Menschen visualisiert erlebbar.

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
«Weidebilder» ist ein transdisziplinäres Projekt, in dem KünstlerInnen und WissenschaftlerInnen im Austausch Tier-Mensch-Beziehungen untersuchen. Im Fokus stehen dabei Landschaften des Münsterlandes, ...

«Weidebilder» ist ein transdisziplinäres Projekt, in dem KünstlerInnen und WissenschaftlerInnen im Austausch Tier-Mensch-Beziehungen untersuchen. Im Fokus stehen dabei Landschaften des Münsterlandes, in denen der Wandel und die Ambivalenz im Umgang mit Tieren deutlich werden. Der Blick in die Vergangenheit und Gegenwart werfen die Frage nach der Gestaltung der Zukunft auf.

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Ostbevern bioinspirativ – dieses Projekt verknüpft zwei Kernkonzepte der Arbeitsstelle Forschungstransfer: Citizen Science und Bioinspiration. Finanziert durch Fördermittel aus dem  Bundesprogramm Lä...

Ostbevern bioinspirativ – dieses Projekt verknüpft zwei Kernkonzepte der Arbeitsstelle Forschungstransfer: Citizen Science und Bioinspiration.

Finanziert durch Fördermittel aus dem  Bundesprogramm Ländliche Entwicklung (BMEL) für Projekte unter dem Titel „LandKULTUR“ wird die AFO gemeinsam mit der Gemeinde Ostbevern und zahlreichen weiteren Kooperationspartnern in den kommenden zwei Jahren eine Reihe von Veranstaltungen anbieten, die die drei Bereiche Kunst, Kultur und Wissenschaft miteinander verknüpfen.

Wie viele andere Projekte der Expedititon Münsterland soll einerseits die Attraktivität des ländlichen Raumes herausgestellt werden, um Abwanderung in urbane Zentren entgegenzuwirken. Andererseits soll auch die Wissenschaft der Universität für die BürgerInnen zugänglich gemacht werden. Geprägt werden die Veranstaltungen von der Zusammenarbeit unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen: WissenschaftlerInnen der WWU, KünstlerInnen, Studierende, BürgerInnen der Gemeinde.

Dieser ko-kreative Prozess soll durch Bioinspiration in Gang gesetzt werden, das heißt, die Natur dient als Lehrer. Aber auch das Verantwortungsbewusstsein des Menschen gegenüber der Natur soll gestärtk werden. Da sich die AFO die Umsetzung der 17 UN-Nachhaltigkeitsziele zur Aufgabe gemacht hat, werden auch in diesem Projekt Ziele wie SDG 14 Life below water federführend sein.

Die Gemeinde Ostbevern bietet hierzu vielfältige Möglichkeiten. Vor allem der Fluss Bever, der die Kulturlandschaft prägt, wird dabei im Mittelpunkt stehen. Die Gemeinde bemüht sich beispielsweise durch Maßnahmen zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie die Längsdurchlässigkeit der Bever zu gewährleisten. Und vielleicht kommt sogar das Tier zurück nach Ostbevern, das sich bisher noch im Namen versteckt hält: der Biber.

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
KulTour Cloppenburg – Eine digitale Stadtführung für Cloppenburg   Das Ziel von KulTour Cloppenburg ist, zusammen mit den Menschen vor Ort eine digitale Stadtführung zu entwickeln, die über QR-Codes...

KulTour Cloppenburg – Eine digitale Stadtführung für Cloppenburg

 

Das Ziel von KulTour Cloppenburg ist, zusammen mit den Menschen vor Ort eine digitale Stadtführung zu entwickeln, die über QR-Codes an interessanten Orten (Points of Interest) einfach und kostenlos mit dem Smartphone oder Tablet abgerufen werden kann. Dazu wird eine Web-App erstellt mit Audiobeiträgen, Bildern, Texten und weiteren Information zu diesen Orten.

Im Mittelpunkt steht, was aus Sicht von Hobby-Heimatkundlerinnen, Amateurarchäologen, ehrenamtlichen Stadtarchivaren und Touristenführerinnen oder anderen ortskundigen Bürger*innen relevante Einrichtungen, Anlaufstellen und Kenntnisse der Regionalkultur sind, welches geografische und historische Wissen darüber existiert oder fehlt und was als erhaltenswert erachtet wird: Wie wird die niederdeutsche Sprache praktiziert und übermittelt? Welche Orte der lokalen Architektur sind wichtig? Welche öffentlichen Kunstwerke werden zum Thema gemacht? Was für lokalgeschichtliche Ereignisse und Familienbiographien sind für Bürger*innen interessant?

Die digitale Stadtführung soll nach Fertigstellung einer ersten Version von den Beteiligten langfristig weiter genutzt, aktualisiert und um weitere Inhalte ergänzt werden. Aus diesem Grund wird für die Entwicklung der Web-App auf Open Source Software zurückgegriffen und alle Inhalte werden langfristig frei zugänglich sein. Bei Bedarf wird der Science Shop Vechta/Cloppenburg auch über die Projektlaufzeit hinaus beratend tätig sein. Somit ist die KulTour Cloppenburg Web-App ein flexibles Tool zur Auseinandersetzung mit Geschichte und Kultur der Region, welches auf Wandel in der Stadt, Veränderungen und auch unterschiedliche Interessen von Nutzer*innen reagieren kann.

Das Projekt will:

  • den Nutzerinnen und Nutzern der Stadtführung einen direkten Zugang zu Informationen über bestimmte Orte und deren Geschichte ermöglichen
  • für die Interessierten eine Möglichkeit schaffen, sich mit ihrer Stadt auseinanderzusetzen, mehr über sie zu lernen, neues Wissen zu entdecken und es anderen Menschen weiterzugeben
  • Wissen über Stadtgeschichte(n) mittels neuer Medien zugänglich machen
  • Menschen bei der Nutzung sowie der gemeinsamen Erstellung der Web-App Lernerfahrungen im Umgang mit digitalen Medien ermöglichen
  • Wissenschaft und Gesellschaft miteinander in Kontakt bringen und den Dialog über historische und kulturelle Besonderheiten der Stadt im Rahmen einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung stärken
  • bürgerschaftliches Engagement im Hinblick auf die lokale Kultur und Bildung sowie die Pflege und den Erhalt des kulturellen Erbes in der Region stärken

KulTour Cloppenburg wird vom Science Shop Vechta/Cloppenburg als Außenstelle der Universität Vechta koordiniert. Es wird gefördert durch die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) im Rahmen des Programms LandKULTUR – kulturelle Aktivitäten und Teilhabe in ländlichen Räumen. Projektleiter an der Universität Vechta ist der Designpädagoge Prof. Dr. June H. Park.

 

Wer kann mitmachen und wie?

Die Erarbeitung der Inhalte und die Umsetzung des digitalen Stadtführers erfolgt zusammen mit Interessierten aus unterschiedlichen Bereichen: lokalen Initiativen und Vereinen, kommunale Einrichtungen, Kulturträgern, engagierten Bürger*innen, Studierenden, Lehrkräften sowie Schüler*innen.

Die Anlaufpunkte der Tour werden von Beteiligten selbst ausgewählt und stellen ortshistorische, architektonische, geographische oder kulturelle Aspekte des Heimatortes vor. Gemeinschaftlich werden verschiedene Materialien (Texte und Audiobeiträge, Fotografien, historische Ansichtskarten, Zeitungsartikel und Literaturhinweise) zusammengetragen und aufbereitet. Der Science Shop unterstützt die Engagierten dabei durch die Koordination des Entwicklungsprozesses, bei der technischen und gestalterischen Umsetzung, durch Kontakte zur Universität sowie durch die Veranstaltung von dialogbasierten Beteiligungsformaten.

Aus den vielfältigen Anlaufpunkten lassen sich dann thematische und zielgruppengerechte Routen zusammenstellen, etwa eine historische, architektonische und kulturelle Route, Routen für Familien oder Schulklassen, oder auch eine plattdeutsche Variante. Es sind auch Geo-Caching-Routen, Krimi- oder Rätseltouren möglich, die unterschiedliche Zielgruppen zur aktiven Beschäftigung mit der Region einladen.

Alle, die Interesse haben mitzuwirken, sind herzlich eingeladen, sich an den Science Shop zu wenden. Ideen und Feedback sind stets willkommen, damit die Stadtführung ein nachhaltiges Gemeinschaftsprojekt wird.

Es gibt noch keine Seiten. Sei der/die Erste und erstelle eine neue Seite!
Fehler beim Laden des Tooltip.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.