Sidebar

x
Veranstaltungen in der Nähe

Veranstaltungen

Apr
29
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   29.04.2021
Ort: Online (Webex) | Anmeldeschluss: 26.04.21 | Veranstaltungsreihe | Für die Lebensqualität und Attraktivität ländlicher Räume ist die Erreichbarkeit von Dienstleistungseinrichtungen eine zentrale ...

Ort: Online (Webex) | Anmeldeschluss: 26.04.21 | Veranstaltungsreihe |

Für die Lebensqualität und Attraktivität ländlicher Räume ist die Erreichbarkeit von Dienstleistungseinrichtungen eine zentrale Voraussetzung. Wie lange brauche ich zu Fuß, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto zur nächsten Schule, zum Arzt, zum Supermarkt oder zum nächsten Kino?

Damit die regionale Erreichbarkeitssituation gut bleibt, ist eine integrierte Planung von Infrastruktur und Verkehr erforderlich. Häufig fehlen den Entscheidungsträgern vor Ort verlässliche und objektive Daten. Hier kann ein digitales Planungswerkzeug Abhilfe schaffen, das für den Landkreis Calw im Auftrag des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz modellhaft entwickelt wurde. Das Tool wird aktuell in den Landkreisen Tuttlingen, Sigmaringen und dem Zollernalbkreis praktisch erprobt und fortentwickelt. Es bietet für Landkreise und Kommunen zahlreiche Anwendungsfelder, die auf der Veranstaltung vorgestellt und diskutiert werden.

Programm 29.04.2021

  • 17.00 Einwahl und Einrichten des Online-Raums
  • 17.30 Begrüßung und Moderation
    Dr. Gerhard Faix, Akademie Ländlicher Raum Baden-Württemberg
  • 17.40 Vorausschauende Infrastrukturpolitik für die Zukunft
    Jürgen Maier, Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
  • 18.00 Erreichbarkeit von Standorten der Daseinsvorsorge: Ein neues Tool zur integrierten Planung von Infrastruktur und Verkehr
    Prof. Dr. Markus Friedrich, Universität Stuttgart, Institut für Straßen- und Verkehrswesen
  • 18.30 Pause
  • 18.40 Verlässliche Daten für Raum- und Verkehrsplanung: Erfahrungen aus dem Landkreis Sigmaringen
    Landrätin Stefanie Bürkle, Landkreis Sigmaringen
  • 19.00 Diskussion
  • 20.00 Ende der Veranstaltung

Veranstaltungsreihe: Der Ländliche Raum im Dialog von Wissenschaft und Praxis
Für eine erfolgreiche Weiterentwicklung der ländlichen Räume ist der intensive Austausch zwischen Engagierten aus der Praxis, Spezialisten aus der Forschung und den Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung unverzichtbar. Die gemeinsame Diskussion von Praxisbeispielen, Handlungsempfehlungen oder aktuellen Forschungsergebnissen kann uns dabei unterstützen, innovative Strategien vor Ort und im Land zu entwickeln.

Weitere Veranstaltungen der Reihe „Der Ländliche Raum im Dialog von Wissenschaft und Praxis“:

  • 29.04.2021 | Erreichbarkeitssicherung im Ländlichen Raum
  • 20.05.2021 | Daseinsvorsorge und gleichwertige Lebensverhältnisse
  • 17.06.2021 | Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum unter der Lupe
  • 20.07.2021 | Handel und Kommunen digital stärken
  • 16.09.2021 | Für eine zukunftsfeste und nachhaltige Mobilität  
  • 21.10.2021 | Baukultur und Innenentwicklung für lebenswerte Ortskerne

Weitere Informationen, das Programm und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Apr
29
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   29.04.2021
Ort: Online | Anmeldefrist: 23.04.2021 | Max. 300 Teilnehmer | Den Wandel, in dem sich die westliche Welt im 19. und 20. Jahrhundert zur Industriegesellschaft entwickelt hat, hat der Wirtschaftssozio...

Ort: Online | Anmeldefrist: 23.04.2021 | Max. 300 Teilnehmer |

Den Wandel, in dem sich die westliche Welt im 19. und 20. Jahrhundert zur Industriegesellschaft entwickelt hat, hat der Wirtschaftssoziologe Karl Polanyi als „Große Transformation“ bezeichnet. Sie hat einem Teil der Welt viel Wohlstand gebracht, weltweit aber auch große Ungleichheit. Außerdem führt sie zu einer gefährlichen Erderwärmung, darin sind sich führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler heute einig. Wir brauchen eine neue, ebenso grundlegende Transformation hin zu einer postfossilen Gesellschaft. Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) hat diese in seinem Gutachten von 2011 deshalb ebenfalls als „Große Transformation“ bezeichnet. Was muss sich alles ändern und wie kann diese notwendige neue Transformation begonnen werden?

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier

Apr
29
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   29.04.2021
Ort: Online (Zoom) | Kleinstädte in Deutschland - Potentiale, Herausforderungen und neue IdeenLebensqualität lässt sich auch daran messen, wie sehr Menschen darauf angewiesen sind, ein eigenes Fahrze...

Ort: Online (Zoom) |

Kleinstädte in Deutschland - Potentiale, Herausforderungen und neue Ideen
Lebensqualität lässt sich auch daran messen, wie sehr Menschen darauf angewiesen sind, ein eigenes Fahrzeug für ihre täglichen Wege zu besitzen. Ein gut ausgebauter öffentlicher Personennahverkehr – regelmäßig und vor allem häufiger fahrende Busse oder Bahnen – verbindet Kleinstädte mit großstädtischen Zentren. Er ermöglicht den Weg zur Arbeit, den Abend, den Besuch im Multiplex-Kino. Eine solide Verkehrs-Infrastruktur und verlässliche Anbindung baut eine Brücke zwischen Groß- und Kleinstädten und ländlichem Raum. Wie sieht die Mobilität der Zukunft für Kleinstädte aus, die nicht abgehängt werden wollen? Welche Alternativen gibt es zur Individualmobilität? Helfen hier ehrenamtlich getragene Bürgerbusse, braucht es mehr Fahrradwege und die Reaktivierung von Fahrradtrassen?

Gäste:

  • Robert Veitenhansl, Bayerisches Verkehrsministerium
  • Dr.‐Ing. Melanie Herget, Verkehrsplanerin, Universität Kassel (angefragt)
  • Karsten Krause, Fachzentrum Mobilität ländlicher Raum, Hofheim

Moderation: Prof. Dr. Peter Dehne, Hochschule Neubrandenburg

Kooperationspartner:

  • Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR),
  • Forschungsobjekt Pilotphase Kleinstadtakademie 2019-2022 des BBSR,
  • Deutscher Städte- und Gemeindebund (DStGB),
  • Deutscher Landkreistag (DLT)

Die Veranstaltungsreihe wird durchgeführt mit freundlicher Unterstützung des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat (BMI).

Wietere Informationen und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Mai
03
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   03.05.2021 - 04.05.2021
Ort: Online - live aus Köln |  Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat lädt Sie, gemeinsam mit der Bauministerkonferenz der Länder, dem Deutschen Städtetag und dem Deutschen Städte- und ...

Ort: Online - live aus Köln | 

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat lädt Sie, gemeinsam mit der Bauministerkonferenz der Länder, dem Deutschen Städtetag und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund, zum 14. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik am 03. und 04. Mai 2021 ein. Der Bundeskongress wird online stattfinden.

Der 14. Bundeskongress der Nationalen Stadtentwicklungspolitik wird dieses Jahr live aus Köln präsentiert.

Auch in diesem Jahr werden auf dem Bundeskongress aktuelle Ansätze und Strategien der Stadtentwicklungspolitik diskutiert und so Ideen für eine gemeinsame nachhaltige und integrierte Entwicklung von städtischen und ländlichen Räumen auf nationaler und europäischer Ebene vorangetrieben. Schwerpunkt des diesjährigen Bundeskongresses wird das fünfzigjährige Jubiläum der Städtebauförderung sein.

Weitere Informationen, das Programm und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Mai
04
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   04.05.2021
Ort: Online (Zoom) | Anmeldeschluss: 30.04.2021 | «Die Digitalisierung lässt die Distanzen schrumpfen und eröffnet neue Chancen für die Berggebiete und ländlichen Räume. Technologie allein bringt abe...

Ort: Online (Zoom) | Anmeldeschluss: 30.04.2021 |

«Die Digitalisierung lässt die Distanzen schrumpfen und eröffnet neue Chancen für die Berggebiete und ländlichen Räume. Technologie allein bringt aber noch keine Verbesserung der Lebensqualität mit sich...»

…Vielmehr muss die Digitalisierung dazu genutzt werden, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, die Kommunikation innerhalb eines Dorfes zu vereinfachen und den Zusammenhalt zu unterstützen, Dienstleistungen der Gemeinde zu verbessern, die Wohn und Standortattraktivität zu erhöhen, neue Arbeitsmodelle zu ermöglichen und eine bessere Grundversorgung zu gewährleisten - und all dies bei einem niedrigeren Ressourcenverbrauch. Die genannten Herausforderungen machen das Smart Village Konzept aus, es ist ein integrativer Ansatz der die Bereiche Smart Living, Smart Mobility, Smart People, Smart Economy, Smart Energy und Smart Government umfasst. Nun ist es aber so, dass kleinere Gemeinden häufig nicht die kritische Masse haben, um die Potentiale der Digitalisierung optimal zu nutzen und einen Smart Village Ansatz umzusetzen. In dieser Situation kommt den Regionalmanagements eine besondere Rolle der Koordination und Vernetzung zu.
Im Webinar vom 4. Mai 2021 wollen wir uns anschauen wie die Regionen gute
Rahmenbedingungen für die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten in
Mitgliedsgemeinden schaffen können und was die Forderungen an die Politik sind.

Programm:

  • 09.30 Uhr: Einleitung und allgemeine Informationen
  • 09.35 Uhr: Was ist ein Smart village? Das Interreg SmartVillage-Projekt und die NRPPilotmassnahme
    «Smart villages/Smart regions», Peter Niederer, Vizedirektor SAB (inkl. 5
    Minuten Fragen und Antworten)
  • 09.55 Uhr: «Digitalisierungsstrategie Unterwallis», Gregory Carron, Geschäftsführer Antenne
    Région Valais romand (inkl. 5 Minuten Fragen und Antworten)
  • 10.15 Uhr: «Smart Villages: Welche Vorbereitungen und Begleitaktivitäten braucht ein Smart
    Villages Projekt in einer Region?», Claudia Kleis, Leiterin Regionalentwicklung Viamala (inkl.
    5 Minuten Fragen und Antworten)
  • 10.35 Uhr: Diskussion «Was sind notwendige Rahmenbedingungen, um Smart Villages
    Projekte in den Regionen zu realisieren»
    Guido Roos, Geschäftsführer Region Luzern West; Julia Scharting, Projektmanagerin
    Standortentwicklung Tirol (Österreich); Manuel Cereda, Geschäftsführer Ente regionale per
    lo sviluppo Bellinzonese e Valli; Moderation Thomas Egger, Direktor SAB.
  • 11.20 Uhr: Abschluss der Videokonferenz

Details:
Die Veranstaltung ist gratis und findet zweisprachig (d/f) auf ZOOM statt, alle Teilnehmenden können sich in ihrer Muttersprache äussern. Eine Simultanübersetzung steht nicht zur Verfügung. Anmeldung bis zum 30. April 2021. Nach der Anmeldung erhalten Sie eine ZOOM
Einladung.

Weitere Informationen und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Mai
05
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   05.05.2021 - 06.05.2021
Ort: Online | ASG-Frühjahrstagung |Die einen schwärmen von den neuen digitalen Möglichkeiten. Manch andere*r sehnt sich hingegen nach der vierten Zoom-Konferenz des Tages vielleicht kurzzeitig nach ei...

Ort: Online | ASG-Frühjahrstagung |

Die einen schwärmen von den neuen digitalen Möglichkeiten. Manch andere*r sehnt sich hingegen nach der vierten Zoom-Konferenz des Tages vielleicht kurzzeitig nach einer Insel ohne Internetanschluss. Dazwischen liegt ein weites Feld, das wir bei unserer Tagung etwas differenzierter betrachten wollen.

Vorträge an den Vormittagen beleuchten u. a. Fragen wie:
Unterstützt Digitalisierung die Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse in ländlichen Räumen?
Was sind Erfolgsfaktoren, Hemmnisse und Lösungsansätze bei der Digitalisierung in der ländlichen Entwicklung?
Was bedeutet Digitalisierung für die in der Landwirtschaft Beschäftigten und für nichtlandwirtschaftliche Arbeitsplätze im ländlichen Raum?
Welche Rolle spielt sie in den Agrarsystemen der Zukunft und mit welchen Strategien will das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft die Digitalisierung in der Landwirtschaft voranbringen?

An den Nachmittagen stellen wir Praxisbeispiele aus Landwirtschaft und ländlicher Entwicklung aus Schleswig-Holstein und weiteren Bundesländern vor.

Das ausführliche Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung sind unter www.asg-goe.de zu finden.

Mai
05
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   05.05.2021
Ort: Online (Zoom) | Anmeldeschluss: 30.04.21 | Eine effektive und umfassend wirksame Möglichkeit zur Erreichung der Ziele des „Green Deals“ und der „Farm to Fork“-Strategie im Speziellen ist die Auf...

Ort: Online (Zoom) | Anmeldeschluss: 30.04.21 |

Eine effektive und umfassend wirksame Möglichkeit zur Erreichung der Ziele des „Green Deals“ und der „Farm to Fork“-Strategie im Speziellen ist die Aufwertung und Ausweitung regionaler Wertschöpfungsketten in der Land- und Forstwirtschaft und den vor- und nachgelagerten Wirtschaftsbereichen, denn durch die Erhöhung der Nachfrage nach inländischen regionalen Lebensmitteln können in wesentlichem Umfang Wertschöpfung und Arbeitsplätze geschaffen sowie Lebensqualität im ländlichen Raum gesichert werden

Konsumentinnen und Konsumenten äußern zunehmend den Wunsch, über die Herkunft der Nahrungsmittel besser Bescheid zu wissen. Ziel der Veranstaltung ist es, über den Mehrwert der regionalen Wertschöpfungsketten in der Land- und Forstwirtschaft zu informieren und damit einen Beitrag zur Änderung des Kaufverhaltens der konsumentinnen und konsumenten hin zu einem verstärkten Erwerb regionaler Produkte zu leisten.

Im Rahmen dieser Veranstaltung wird ein Überblick über aktuelle Studien und Forschungsergebnisse zum Thema Mehrwert regionaler Wertschöpfungsketten in der Landwirtschaft gegeben. Darüber hinaus werden Best-Practice Beispiele und Erfahrungen aus der Praxis vorgestellt und darauf aufbauend sollen gemeinsam mit den Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Erfolgskriterien für die Kommunikation dieses Mehrwertes an die Konsumentinnen und Konsumenten erarbeitet werden.

Weitere Informationen und die Anmmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Mai
06
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   06.05.2021 - 09.05.2021
Ort: Berlin | Bewerbungsschluss 11.01.2021 | Vom 6. bis 9. Mai 2021 finden wieder die JugendPolitikTage statt. Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 27 Jahren können sich ab sofort bewerbe...

Ort: Berlin | Bewerbungsschluss 11.01.2021 |

Vom 6. bis 9. Mai 2021 finden wieder die JugendPolitikTage statt. Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 27 Jahren können sich ab sofort bewerben, um in Berlin politische und gesellschaftliche Themen zu diskutieren.

Vom 6. bis zum 9. Mai 2021 laden das Bundesjugendministerium und die Jugendpresse Deutschland rund 450 Jugendliche und junge Erwachsene aus ganz Deutschland zu den JugendPolitikTagen (JPT) 2021 nach Berlin ein. Bewerbungen sind ab sofort und bis 11. Januar über die Bewerbungsplattform der Jugendpresse möglich.

Politik jugendgerecht gestalten
Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 27 Jahren können die Veranstaltung nutzen, um mit Vertreterinnen und Vertretern der Politik und Gesellschaft zu diskutieren und ihre Positionen zu formulieren. Dazu bieten die JPT2021 Themenforen, Arbeitsgruppen und Ergebniswerkstätten. Auf der Agenda stehen Themen- und Handlungsfelder wie Umwelt und Wirtschaft, Digitalisierung und Demographie sowie Demokratie und Beteiligung. Ziel ist es, junge Perspektiven in der Politik zu stärken.

Jugendstrategie der Bundesregierung weiterentwickeln
Während einer großen Abschlussveranstaltung werden die Teilnehmenden auch 2021 Ideen und Empfehlungen präsentieren, die gemeinsam mit dem Bundesjugendministerium diskutiert werden. Die Ergebnisse sollen Impulse für die Weiterentwicklung der Jugendstrategie der Bundesregierung geben, in die auch Resultate der JugendPolitikTage 2017 und 2019 eingeflossen sind. Neben dem Dialog mit der Politik bieten die JugendPolitikTage die Chance, andere aktive und interessierte junge Menschen kennenzulernen, sich zu vernetzen und Ideen zu bekommen, wie Politik mitgestaltet werden kann.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und zur Bewerbung finden Sie hier

Mai
06
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   06.05.2021 - 07.05.2021
Ort: Online | Anmeldeschluss: 28.04.2021 | „Vertrauen, Wirkung, Wandel: Citizen Science als Antrieb von Veränderung?” - so lautet das Motto des digitalen Forum Citizen Science vom 6. bis 7. Mai 2021 ...

Ort: Online | Anmeldeschluss: 28.04.2021 |

„Vertrauen, Wirkung, Wandel: Citizen Science als Antrieb von Veränderung?” - so lautet das Motto des digitalen Forum Citizen Science vom 6. bis 7. Mai 2021 in Kooperation mit der Technischen Universität Berlin.

Citizen Science ist (nicht nur) in Deutschland den Kinderschuhen entwachsen und wir möchten das Forum Citizen Science 2021 als Denk- und Reflexionsraum anbieten, um über Wirkungen von Citizen Science als Antrieb von Veränderung zu diskutieren:

Setzt Citizen Science das Potenzial um, Vertrauen zwischen Wissensschaffenden mit unterschiedlicher Expertise aufzubauen? Welche Wirkung hat Citizen Science in den letzten Jahren in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft? Wie lässt sich diese Wirkung überhaupt erfassen? Welchen Wandel kann Citizen Science herbeiführen? Wo gibt es neue Felder für Citizen Science und wo ist der Forschungsansatz bereits gut etabliert?

Die Anmeldung ist bis Mittwoch, den 28. April geöffnet. Eine Nachmeldung ist aus organisatorischen Gründen nicht möglich.

Weitere Informationen, das Programm und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Mai
08
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   08.05.2021
Ort: Online bundesweit | Städte und Gemeinden sind eingeladen ihre Projekte vorzustellen |  Im Jahr 2021 begehen Bund, Länder und Kommunen gemeinsam das Jubiläum „50 Jahre Städtebauförderung“. Als Ge...

Ort: Online bundesweit | Städte und Gemeinden sind eingeladen ihre Projekte vorzustellen | 

Im Jahr 2021 begehen Bund, Länder und Kommunen gemeinsam das Jubiläum „50 Jahre Städtebauförderung“. Als Gemeinschaftsaufgabe ist die Städtebauförderung eine zentrale Säule der Stadtentwicklungspolitik des Bundes. Sie unterstützt seit 1971 Städte und Gemeinden dabei, baulichen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen zu begegnen. Mehr als 9.300 Gesamtmaßnahmen wurden im Zeitraum von 1971 bis 2020 gefördert – in 3.900 Kommunen bundesweit. Allein der Bund hat seit 1971 ca. 19,3 Milliarden Euro investiert. 2021 sind erneut 790 Mio. Euro Bundesmittel vorgesehen.

Aktuell steht die Stadtentwicklung vor sehr großen Herausforderungen. So sind z. B. die klimaverträgliche Gestaltung unserer Städte und Gemeinden und die Bewältigung der Folgen der Covid-19-Pandemie Aufgaben, die die Kommunen in den kommenden Jahren intensiv beschäftigen werden. Es ist gerade jetzt wichtig, zu zeigen, was nachhaltige Stadtentwicklung, gemeinsames Gestalten und das große Engagement der Kommunen bewirkt und bewegt. In diesem Sinne soll 2021 der sechste Tag der Städtebauförderung begangen werden.

Am 8. Mai 2021 sind bundesweit alle Städte und Gemeinden herzlich eingeladen, sich zu beteiligen, um ihre Projekte, Planungen und Erfolge vorzustellen. In den vergangenen Monaten wurden auf kommunaler Seite viele neue Formate des Mitwirkens und der Bürgerbeteiligung erprobt. Die Pandemie machte manche neuen Wege notwendig, die es jedoch ermöglichen, die positiven Wirkungen der Städtebauförderung digital einer größeren Öffentlichkeit zu vermitteln, besonderes Engagement zu würdigen und zur Mitwirkung anzuregen.

So bieten sich virtuelle (Stadt-)Rundgänge und Besichtigungen an, um die Erfolge der Städtebauförderung erlebbar zu machen. Stadtentwicklung in Online-Dialogen, virtuelle Gesprächsrunden und Live-Streams zu einem gemeinsamen Thema eröffnen neue Chancen und Wege. Soziale Medien oder Videobeiträge können einen Blick in aktuelle Projekte Ihrer Stadt gewähren.

Jubiläumsjahr 2021
Für das Jubiläumsjahr 2021 sind darüber hinaus weitere Aktivitäten – soweit es die Pandemielage zulässt – geplant. So soll der Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungs-politik am 3. und 4. Mai 2021 ganz im Zeichen der Städtebauförderung stehen. Eine Wanderausstellung gibt in der zweiten Jahreshälfte an verschiedenen Orten Einblicke in Inhalte und Projekte. Weitere Informationen hierzu folgen

Weitere Informationen und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Mai
08
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   08.05.2021
Ort: Online (Zoom) | Anmeldeschluss: 05.05.2021 | Kinder brauchen Spielräume, die alle Sinne anregen. Die Bewegungsförderung bei Kindern lässt sich gut mit der Natur kombinieren, ebenso die Gestaltun...

Ort: Online (Zoom) | Anmeldeschluss: 05.05.2021 |

Kinder brauchen Spielräume, die alle Sinne anregen. Die Bewegungsförderung bei Kindern lässt sich gut mit der Natur kombinieren, ebenso die Gestaltung mit der Ökologie. An dieser Online-Tagung zeigen versierte Fachpersonen ihre Erfahrungen und Lösungsansätze innerhalb dieser Spannungsfelder auf. Die Naturama Beratungsangebote für die Umsetzung einer naturnahen Schulumgebung und entsprechendem Unterricht werden vorgestellt. Eine naturnahe Schulumgebung bringt die Natur direkt vors Schulzimmer und kann den Unterricht sowie die Pausen vielfältig bereichern.

Die Exkursion am 16. Juni 2021 zu einem naturnahen Spielraum in Buchs bietet die ideale Praxisergänzung zu dieser Online-Tagung.

Die Online-Tagung findet in Zusammenarbeit mit den Departementen Bau, Verkehr und Umwelt (BVU), Bildung, Kultur und Sport (BKS) und Gesundheit und Soziales (DGS) des Kantons Aargau statt. Alle Kosten der Veranstaltung, die nicht durch die Teilnahmegebühren gedeckt werden, übernehmen die drei Departemente.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier

Mai
10
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   10.05.2021 - 12.05.2021
Ort: Online | Die mit zahlreichen Themenpartnern abgestimmte Planung bietet ein dichtes und hochinformatives Programm: Auf der Agenda stehen die E-Government-Themen der Verwaltung 4.0 mit ihren Bezüg...

Ort: Online |

Die mit zahlreichen Themenpartnern abgestimmte Planung bietet ein dichtes und hochinformatives Programm: Auf der Agenda stehen die E-Government-Themen der Verwaltung 4.0 mit ihren Bezügen zur Wirtschaft, die vielfältigen Aspekte des Datenschutzes der Zukunft und die IT-Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen.

Seit über zwanzig Jahren veranstaltet der Behörden Spiegel das zentrale Kongress-Ereignis im Umfeld von IT und IT-gestützter Verwaltungsmodernisierung. Der Kongress „Digitaler Staat“ begrüßte im letzten Jahr über 1400 Führungskräfte aus dem Öffentlichen Sektor und fand medial große Aufmerksamkeit.
Der digitale Transformationsprozess der öffentlichen Verwaltung bei Bund, Ländern und Kommunen ist eine der zentralen Aufgaben in der aktuellen Legislaturperiode auf Bundesebene, aber eben auch im Einklang mit Ländern und Kommunen. Diesen fortzusetzen und mit innovativen Lösungen zu unterstützen, setzt sich der Kongress zum Ziel.

Weitere Informationen, das Programm und die Anmeldung zur Veranstaltng finden Sie hier

Mai
12
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   12.05.2021
Ort: Online |  Mit Künstlicher Intelligenz (kurz: KI) – DEM Schlagwort für technologischen Fortschritt und digitale Lösungen der Zukunft – werden menschliche Entscheidungsstrukturen und intelligentes...

Ort: Online | 

Mit Künstlicher Intelligenz (kurz: KI) – DEM Schlagwort für technologischen Fortschritt und digitale Lösungen der Zukunft – werden menschliche Entscheidungsstrukturen und intelligentes Verhalten von technischen Programmen übernommen. Die Maschinen arbeiten selbstständig und sind lernfähig.

Aber der Einsatz von KI und die Entwicklung von „intelligenten“ Robotern polarisieren. Sie sind aufgeladen mit Hoffnungen UND Bedenken: wo die einen die langersehnte Lösung vieler Probleme sehen, denken andere sich nur „Schnell weg!“. Was bedeutet diese technische Intelligenz für uns? Werden wir jetzt von Robotern abgeschafft?

Zwischen diesen Extremen schaffen wir mit dem digitalen Innovationspanel zum verantwortungsvollen Umgang mit KI, Robotik und Co. einen konstruktiven und interaktiven Denkraum, in den wir Expert:innen einladen – sowohl aus dem professionellen Gesundheitsbereich als auch der Technik – und mit ihnen gemeinsam den Facetten im Umgang mit den technologischen Innovationen beleuchten.

Gemeinsam sprechen wir am 12. Mai 2021 drängende Fragen an, setzen Impulse und brechen eingefahren Denkmuster auf. kritisch setzen wir uns mit den Themen KI und Robotik im Gesundheits- und Pflegebereich auseinander und richten dabei den Fokus auf eine ethische Anwendung der neuen digitalen Systeme. Ein breiter gesellschaftlicher Diskurs ist hier gefragt! Uns geht es nicht darum, am Ende des Tages mit fertigen Antworten den Laptop zuzuklappen, sondern gemeinsam den Blick in die Zukunft zu richten. Wir wollen den Weg für einen Umgang mit technologischen Innovationen bereiten, bei dem wir Menschen im Mittelpunkt stehen!

PROGRAMM:
Zum Start wird uns Dr. Philipp Kellmeyer von der Arbeitsgruppe Responsible AI des FRIAS der Uni Freiburg an die Thematik heranführen und für Chancen und Herausforderungen sensibilisieren. Im Anschluss zeigt uns Rosmarie Steininger von Chemistree, welche Probleme das unreflektierte Programmieren von Algorithmen mit sich bringt und wie ihre Arbeit zu transparenten und fairen Algorithmen beiträgt. Außerdem dürfen wir LIO kennenlernen! LIO ist ein Pflegeassistenzroboter und bereits Teil eines Pflegeteams in Konstanz. An dem Projekt sind der Caritasverband Konstanz, die Uni Konstanz und die Firma F&P Robotics beteiligt; aus verschiedenen Blickwinkeln werden sie uns von ihren Erfahrungen mit LIO berichten. Raum für tieferen Austausch bietet die abschließende Podiumsdiskussion. Diese wird gekonnt moderiert von Gina Kutkat (Fudder).

Weitere Informationen und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

 

Header-Design: Dorothea Schubert (www.dorotheaschubert.com)

Mai
13
  1.   Allgemein
  2.    Seitenveranstaltung
  1.   13.05.2021
  2. Wiederkehrend
Begegnungen, die inspirieren. Themen, die bewegen. Raum für Austausch, Fragen und Diskussionen. Expertinnen geben Einblick in spannende Themen. Erfahren Sie Neues und knüpfen Kontakte. Eine Pause vo...

Begegnungen, die inspirieren. Themen, die bewegen.

Raum für Austausch, Fragen und Diskussionen. Expertinnen geben Einblick in spannende Themen. Erfahren Sie Neues und knüpfen Kontakte. Eine Pause vom Alltag: entschleunigen, zuhören, austauschen und diskutieren! Gemütlich beisammensitzen, lachen und eigenen Interessen nachgehen.

Unsere Themen für die Abende: Frauengesundheit, Was hält uns psychisch gesund, In jeder Krise steckt eine Chance, Das liebe Geld usw.

Mai
18
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   18.05.2021
Ort: Online | Anmeldefrist: 12.05.2021 | Klimaschutz und der Umstieg auf Erneuerbare Energien bilden zwei der 17 Sustainable Development Goals (SDGs) der Agenda 2030. Die Agenda folgt hierbei dem Gru...

Ort: Online | Anmeldefrist: 12.05.2021 |

Klimaschutz und der Umstieg auf Erneuerbare Energien bilden zwei der 17 Sustainable Development Goals (SDGs) der Agenda 2030. Die Agenda folgt hierbei dem Grundsatz, auch die Schwächsten und Verwundbarsten der Welt mitzunehmen ("leave no one behind") und hat den Anspruch, auch kommenden Generationen die Chance auf ein erfülltes Leben zu sichern. Die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie bildet den Rahmen zur Umsetzung der 17 SDGs in Deutschland und wird in den meisten Bundesländern durch Landesstrategien unterstützt. Der Vortrag beleuchtet den Stellenwert des Klimaschutzes in der globalen Agenda 2030 und geht dabei insbesondere auf die Rolle der Zivilgesellschaft ein. In diesem Zusammenhang wird auch ein neuer Studiengang am Umwelt-Campus Birkenfeld der Hochschule Trier vorgestellt, der das Management von Nonprofit-Organisationen und NGOs beinhaltet. Als Kooperationspartner für den praxisintegrierten dualen Studiengang sind kirchliche und gemeinwohlorientierte Einrichtungen von besonderem Interesse und die Referenten stellen entsprechende Kooperationsmöglichkeiten vor.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier

Mai
20
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   20.05.2021
Ort: Online (WebEx) | Anmeldeschluss: 17.05.21 | Veranstaltungsreihe | Die Qualität der Daseinsvorsorge beeinflusst maßgeblich die Zukunftschancen einer Region. Gute Angebote etwa bei Mobilität, Bild...

Ort: Online (WebEx) | Anmeldeschluss: 17.05.21 | Veranstaltungsreihe |

Die Qualität der Daseinsvorsorge beeinflusst maßgeblich die Zukunftschancen einer Region. Gute Angebote etwa bei Mobilität, Bildung, Breitbandinfrastruktur oder medizinischer Versorgung werden auch als wichtige Elemente gleichwertiger Lebensverhältnisse empfunden.

Im Rahmen eines Aktionsprogramms des Bundes erarbeiteten 21 Modellregionen neue Wege einer Regionalstrategie Daseinsvorsorge mit praxisorientierten Handlungsempfehlungen. Besonders relevant sind dabei u.a. die verstärkte regionale Zusammenarbeit und die übersektorale Perspektive bei der Planung von Infrastrukturleistungen.

Damit strukturelle Risiken einer Region frühzeitig erkannt werden können, brauchen Entscheidungsträger vor Ort verlässliche Daten und gut aufbereitete Szenarien. Auf der Veranstaltung wird deshalb auch der Frage nachgegangen, wie ein besseres „Raumwissen“ zur Sicherung der Alltagsversorgung unmittelbar beitragen kann.

Programm am 20.05.2021

  • 17.00 Einwahl und Einrichten des Online-Raums
  • 17.30 Begrüßung und Moderation
    Dr. Gerhard Faix, Akademie Ländlicher Raum Baden-Württemberg
  • 17.40 Von der Regionalstrategie zum Netzwerk Daseinsvorsorge
    Prof. Dr. Peter Dehne, Hochschule Neubrandenburg, Institut für kooperative Regionalentwicklung
  • 18.10 Raumwissen Land: Update required
    Prof. Mark Michaeli, Technische Universität München, Lehrstuhl für Nachhaltige Entwicklung von Stadt und Land
    Denise Ehrhardt M. Sc., Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V., Dresden
  • 18.40 Pause
  • 18.50 Daseinsvorsorge in der Regionalplanung: Aktuelle Schwerpunkte und Herausforderungen
    Dr. Dirk Seidemann, Regionalverband Neckar-Alb
  • 19.20 Diskussion
  • 20.00 Ende der Veranstaltung

Veranstaltungsreihe: Der Ländliche Raum im Dialog von Wissenschaft und Praxis
Für eine erfolgreiche Weiterentwicklung der ländlichen Räume ist der intensive Austausch zwischen Engagierten aus der Praxis, Spezialisten aus der Forschung und den Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung unverzichtbar. Die gemeinsame Diskussion von Praxisbeispielen, Handlungsempfehlungen oder aktuellen Forschungsergebnissen kann uns dabei unterstützen, innovative Strategien vor Ort und im Land zu entwickeln.

Weitere Veranstaltungen der Reihe „Der Ländliche Raum im Dialog von Wissenschaft und Praxis“:

  • 29.04.2021 | Erreichbarkeitssicherung im Ländlichen Raum
  • 20.05.2021 | Daseinsvorsorge und gleichwertige Lebensverhältnisse
  • 17.06.2021 | Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum unter der Lupe
  • 20.07.2021 | Handel und Kommunen digital stärken
  • 16.09.2021 | Für eine zukunftsfeste und nachhaltige Mobilität  
  • 21.10.2021 | Baukultur und Innenentwicklung für lebenswerte Ortskerne

Weitere Informationen, das Programm und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Mai
25
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   25.05.2021
Ort: Online | Myni Gmeind Live: Online-Konferenzen zur Digitalisierung in GemeindenDer Verein «Myni Gmeind» bietet in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Gemeindeverband, Swisscom und Cisco ein ne...

Ort: Online |

Myni Gmeind Live: Online-Konferenzen zur Digitalisierung in Gemeinden
Der Verein «Myni Gmeind» bietet in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Gemeindeverband, Swisscom und Cisco ein neues Online-Videoformat an: «Myni Gmeind Live». Das neue Angebot ist wie der bereits etablierte und erfolgreiche «Myni-Gmeind-Erfa-Stammtisch für Gemeindepräsidentinnen und -präsidenten»  interaktiv, richtet sich aber an ein breiteres Publikum und verlangt weniger Verbindlichkeit: Die Teilnahme ist sporadisch möglich, Diskussionsbeiträge sind willkommen, jedoch nicht gefordert.

Mit «Myni Gmeind Live» wird Wissen zur Digitalisierung in Gemeinden und Regionen vermittelt und das gegenseitige Lernen unter den Gemeinden gefördert. «Myni Gmeind Live» ist damit ein nützliches niederschwelliges Angebot, das Anstösse für neue Projekte in Gemeinden geben kann. Die rund eine Stunde dauernden Online-Konferenzen behandeln vielfältige, praxisnahe, aber auch eher visionäre Themen: von der Nutzung von Tools für virtuelle Gemeinderatssitzungen, über den Einsatz von «digitalen Lotsen» bis zum Nachhaltigkeitsmanagement mit Internet-of-Things-Technologie. Nach einer kurzen Begrüssung folgen Inputreferate und eine moderierte Diskussion.

Nach der Anmeldung erhalten Sie jeweils frühzeitig vor der nächsten Durchführung ein Mail mit einem Link zur Registrierung. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Online-Konferenz wird aufgezeichnet und später auf dem Youtube-Kanal des Schweizerischen Gemeindeverbands zum Nachschauen aufgeschaltet.

3. Konferenz «Digitale Schule»

Programm

  • Begrüssung und Einleitung/Moderation: Alexander Sollberger, Präsident «Myni Gmeind»
  • Inputreferat 1: Frido Koch, Leiter IQES-Netzwerke und stellvertretender Leiter schulentwicklung.ch, Sekundarlehrer und Schulleiter
  • Inputreferat 2: Michael In Albon, Leiter Schulen ans Internet, Swisscom
  • Inputreferat 3: Garif Yalak, Leiter Digitale Transformation Gesundheit und Bildung, Cisco Schweiz
  • Diskussion
  • Verabschiedung/Ausblick auf die nächste Konferenz

Weitere Informationen und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Mai
25
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   25.05.2021
Ort: Online (Zoom) | Anmeldeschluss: 23.05.2021 | Die EU möchte mit dem europäischen Grünen Deal eine globale Vorreiterrolle in der Erreichung der Klimaziele einnehmen. Eine zentrale Anforderung ist ...

Ort: Online (Zoom) | Anmeldeschluss: 23.05.2021 |

Die EU möchte mit dem europäischen Grünen Deal eine globale Vorreiterrolle in der Erreichung der Klimaziele einnehmen. Eine zentrale Anforderung ist dabei die „Versorgung mit sauberer, erschwinglicher und sicherer Energie“ (Kapitel 2.1.2). Photovoltaik soll dabei neben anderen erneuerbaren Energieformen einen wichtigen Beitrag zur Dekarbonisierung des Energiesystems leisten. Das Thema der möglichen/notwendigen Nutzung von Freiflächen für Photovoltaik wird in diesem Zusammenhang in letzter Zeit immer intensiver diskutiert. Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Flächeninanspruchnahme in Österreich in enger Zusammenarbeit mit den Bundesländern signifikant zu reduzieren. Unter Flächeninanspruchnahme fallen jedoch nicht nur Straßen und Gebäude, sondern prinzipiell auch für Energiezwecke gewidmete Flächen. PV Anlagen sollten daher vorrangig auf Dächern, versiegelten Flächen, Restflächen etc. errichtet werden bevor landw. Flächen herangezogen werden. Im Fall der Errichtung einer PV Anlage auf landwirtschaftlichen Flächen sollte aber jedenfalls eine echte Doppelnutzung dieser Flächen (landwirtschaftliche Produktion und Energieproduktion – Agri-PV) angestrebt werden.

In der Veranstaltung sollen Möglichkeiten zur gleichzeitigen, nachhaltigen Nutzung von Flächen für die landwirtschaftliche Produktion sowie die Stromproduktion diskutiert und Erfahrungsberichte zu bestehenden Anlagen vorgestellt werden. Verbrauch und Nutzung von Flächen, Recycling und Mehrnutzungskonzepte werden ebenso thematisiert wie steuerlichen Konsequenzen der Mehrnutzung für Landwirtinnen und Landwirte sowie Auswirkungen auf die Förderfähigkeit der für PV genutzten Flächen. Nicht zuletzt wird das Thema aus Sicht des Umwelt- und Naturschutzes thematisiert. Im Rahmen von Diskussionsgruppen werden Erfahrungen ausgetauscht und die Möglichkeiten und Grenzen des Konzeptes ausgelotet.

Weitere Informationen und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

 

Jun
02
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   02.06.2021
Ort: Online (Zoom) | Veranstaltungsreihe #2 | Wie funktionieren Netzwerke zwischen Akteuren demokratischer Kultur vor Ort? Netzwerke bilden Infrastrukturen für demokratische Kultur, als soziale Orte,...

Ort: Online (Zoom) | Veranstaltungsreihe #2 |

Wie funktionieren Netzwerke zwischen Akteuren demokratischer Kultur vor Ort? Netzwerke bilden Infrastrukturen für demokratische Kultur, als soziale Orte, als Lernorte, als Impulsgeber, als Ermutigung. Was macht sie aus, was können wir lernen? Wie gelingt die Stadt-Land-Kooperation auf Augenhöhe?

Kooperation: Heinrich-Böll-Stiftung in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Urbanistik und dem Thünen-Institut für Regionalentwicklung.

Eine Seminarreihe mit Aktiven im ländlichen Raum
Kommunale Politik & Verwaltung trifft Zivilgesellschaft: Gute Entwicklung, demokratische Kultur und innovative Lösungen entstehen dort, wo die Aktiven vor Ort im Austausch stehen. Darüber wollen wir unsere Erfahrungen teilen! Wir laden Sie ein zum Gespräch - jenseits sachlicher Zwänge, unter denen sich Verwaltung, kommunale Politik und Initiativen und Vereine üblicherweise „dienstlich“ begegnen.

Wir spüren alle, wie dringend wir den Austausch brauchen. Gerade nach dieser langen Zeit der Beschränkungen besinnen wir uns darauf, dass Impulse und innovativer Mut aus einem guten Zusammenspiel von Politik und Initiativen vor Ort entstehen. Das gilt gerade und besonders im ländlichen und kleinstädtischen Raum.

In Beispielen und Debatten fragen wir: Wie wird demokratische Kultur vor Ort im ländlichen Raum gestärkt? Wie gelingt Netzwerken? Welche Rahmenbedingungen braucht gute Kooperation zwischen Kommune und Engagement jenseits der großen Städte?

Bringen Sie Ihre Erfahrungen über Herausforderungen und gute Praxis ein.

Weitere Informationen und die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

 

Jun
07
  1.   Allgemein
  2.    Öffentlich
  1.   07.06.2021
Ort: Online (Livestream) |  Die Geschäftsstelle der UN-Dekade Biologische Vielfalt veranstaltet in Kooperation mit dem Bundesumwelt-ministerium (BMU) und dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) die Tagun...

Ort: Online (Livestream) | 

Die Geschäftsstelle der UN-Dekade Biologische Vielfalt veranstaltet in Kooperation mit dem Bundesumwelt-ministerium (BMU) und dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) die Tagung „UN-Dekade Biologische Vielfalt 2011 – 2020 in Deutschland: Was war, was ist, was bleibt?“

Mit dem Jahr 2020 ist auch die UN-Dekade Biologische Vielfalt offiziell zu Ende gegangen. Wir möchten nun einen Blick zurückwerfen auf das vielfältige Engagement und die unterschiedlichen Gruppen, die dazu beigetragen haben, das Thema biologische Vielfalt in die Mitte der Gesellschaft zu tragen. Ebenso möchten wir den Beteiligten in den verschiedenen Gremien, die die UN-Dekade unterstützt haben, für ihr Engagement danken und sie zu Wort kommen lassen.

Der Blick soll aber nicht nur zurück, sondern auch nach vorne gerichtet werden, auf die Herausforderungen für die biologische Vielfalt in den nächsten zehn Jahren und die UN-Dekade Ecosystem Restoration 2021 – 2030.

Wir freuen uns auf interessante Gespräche mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze und weiteren hochrangigen Personen aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft.

Weitere Informationen, das vollständige Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier

Es gibt noch keine Veranstaltungen. Sei der/die Erste(r) und erstelle eine neue Veranstaltung!
Fehler beim Laden des Tooltip.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.