Sidebar

x

Empfohlen

Seiten

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Teekultur Ostfriesland - Projektstart 01.10.2020 Das Modellvorhaben zur kulturtouristischen In-Wertsetzung Immateriellen Kulturerbes hat zum Ziel, die Teekultur Ostfriesland sichtbar zu machen. 2016...

Teekultur Ostfriesland - Projektstart 01.10.2020

Das Modellvorhaben zur kulturtouristischen In-Wertsetzung Immateriellen Kulturerbes hat zum Ziel, die Teekultur Ostfriesland sichtbar zu machen.

2016 setzte die Deutsche UNESCO-Kommission die „Teekultur Ostfriesland“ auf die nationale Liste des Immateriellen Kulturerbes. Sie steht für die Einzigartigkeit einer ganzen Region. 300 Liter Tee trinken Ostfries*innen durchschnittlich jährlich pro Kopf. Damit sind sie die Weltmeister*innen im Teetrinken. Verbunden ist der Genuss des Tees mit der sog. Ostfriesischen Teezeremonie, der eine Abfolge ritueller Handlungen zugrunde liegt. Vom Riechen, Schmecken und Glücklichsein beim Tee trinken; der Teegenuss spricht alle fünf Sinne an:

Das Knacken des Kluntjes (Kandis), wenn er mit Tee übergossen wird = hören

Der Duft von frisch aufgebrühtem Ostfriesentee = riechen

Das Aufblühen der Sahne-Wulkjes (Wolken) = sehen

Das Wärmen der Hände an der heißen Teetasse = tasten

Das genussvolle Trinken des Tees = schmecken

 

Die kulturhistorische Bedeutung der Teekultur beruft sich auf eine rund 400jährige Tradition. Im Rahmen des Projektes soll diese herausragende Historie mit dem heutigen Lebensgefühl der Entschleunigung in Verbindung gebracht werden.

 

Das Projekt hat die Vernetzung aller Akteure aus Kultur, Tourismus und Gastronomie zum Ziel. Das Netzwerk entwickelt ein gemeinsames Güte-Siegel für die ostfriesische Teezeremonie. Damit soll der gelebte Alltag des Immateriellen Kulturerbes in die nächste Generation getragen werden.

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Zusammenfassung: Die derzeitige Situation des öffentlichen Verkehrs, speziell die Anbindung der Mikrokorridore der ein-zelnen Gemeinden an die Hauptverkehrslinien 140 (Salzburg - Mondsee) und 150 (Sa...

Zusammenfassung:

Die derzeitige Situation des öffentlichen Verkehrs, speziell die Anbindung der Mikrokorridore der ein-zelnen Gemeinden an die Hauptverkehrslinien 140 (Salzburg - Mondsee) und 150 (Salzburg - Bad Ischl) ist unzureichend. Die Erreichbarkeit von Beruf und Freizeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist teilweise wegen zu langer Wartezeiten und zu großen Intervallen der Busfahrten unzumutbar.
Mit der Entwicklung eines Masterplans soll den Bewohnern und Besuchern der Region Fuschlseere-gion - Mondseeland (FUMO) zukünftig eine attraktive und umweltschonende Mobilität dargestellt wer-den, um mit weniger motorisiertem Individualverkehr die täglichen Berufs- und Ausbildungsorte sowie die Freizeitziele attraktiv und kostengünstig erreichen zu können. Beispiele für solche Systeme sind Rufbusse, die Schaffung einer Solarroute (Carsharing, E-Mobility, E-Bikes…), autonomes Fahren und die optimale Vernetzung/Verbesserung bereits bestehender Systeme.

Ausgangslage: 

Das Mobilitätssystem in der Region ist nicht bedarfsgerecht. Es bestehen Mängel in der Erreichbar-keit durch öffentliche Verkehrsmittel, welche Ursache für den hohen Anstieg des Individualverkehrs sind. Dies führt zu Staubildungen zu den Stoßzeiten und somit auch zu hoher Umweltbelastung. Die Innovation lag bei der Erstellung des Masterplanes darin, dass den Bewohnern künftig eine attraktive und umweltschonende Mobilität mit weniger motorisierten Individual-Verkehr auf Verbrennungsmo-torbasis (mIV) dargestellt und geboten wird.
Speziell die Anbindung der Mikrokorridore der einzelnen Gemeinden an die Hauptverkehrslinien 140 (Salzburg – Mondsee) und 150 (Salzburg – Bad Ischl) ist ausbaufähig.
Die Erreichbarkeit von Arbeitsplätzen und Freizeitaktivitäten mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist teil-weise wegen zu langer Wartezeiten und zu großen Intervallen zwischen den Busfahrten nicht optimal.
Dies hat zur Folge, dass vermehrt motorisierter Individualverkehr (mIV) genutzt wird. Dies wiederum kann zu den Stoßzeiten Staubildungen wie auch Umwelt- und Lärmbelastung verursachen.
Kindergartenkinder und Schüler werden zum Teil aufgrund der Entfernung zu Bushaltestellen tagtäg-lich von ihren Eltern mit dem PKW zur jeweiligen Bildungseinrichtung gebracht und wieder abgeholt. In dem Fall, dass beide Elternteile berufstätig sind, kann dies zu zeitlichen Problemen führen, wes-halb häufig „externe“ Personen, wie Großeltern, als zusätzliche Hilfe hinzugezogen werden. Neben Zeiteinsparungen kann auch die verstärkte Belastung der Umwelt als Argumentation für alternativen Lösungsansätzen herangezogen werden.
Für potentielle Nutzer von späteren Busfahrzeiten (Jugendliche, Pendler etc.) kommt die Problematik hinzu, dass abgeschiedenere Ortschaften abseits des Einzugsgebietes der Hauptlinien nach 20:15 Uhr (ab dem Hauptbahnhof) mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht mehr erreichbar sind. Der Nacht-shuttle am Wochenende fährt um 01:00 Uhr und 03:00 Uhr ab Salzburg, lässt aber sämtliche Fahr-gäste in Thalgau aussteigen. Bewohner der Mondseeregion müssen daher wieder auf PKWs zurück-greifen, um nach Hause zu kommen.
Für eingeschränkte Personen (z.B. Menschen mit Gehbehinderung) ist die Strecke zu Bushaltestellen aufgrund der Distanz oder des Geländes häufig nicht zu bewältigen. Auch Senioren, die nur mehr eingeschränkt mobil sind oder beispielsweise auch Mütter ohne eigenes KFZ sind stets auf fremde Hilfe angewiesen, um gewisse Einrichtungen des alltäglichen Bedarfs zu erreichen oder Veranstal-tungen bzw. Bekannte zu besuchen.

Ziele:

Zielerreichung:
• Ein hoher Grad an Kommunikation, Bürgerbeteiligung (Arbeitssitzungen, Präsentationen, Veranstaltungen, Gemeindebesuche, Gruppen- und Einzelgespräche)
• Zahlreiche Folgeprojekte in Planung oder bereits erfolgt (einheitliche E-Ladeinfrastruktur, autonomes Fahren, Rufbusse, Carsharing, Optimierung der öffentlichen Verkehrssysteme
etc.)
• Darstellung des regionalen Potentials im Bereich umweltschonender, flächendeckende und innovative Mobilitätssysteme (Masterplan für die gesamte Region)
• Aufzeigen von Investitions- und Betriebskosten dieser Systeme sowie deren Erträge in einem Masterplan
• Hohe Medien- und Öffentlichkeitswirksamkeit (ORF-Beitrag, Ö1 Morgenjournal, zahlreiche Nachrichten- und Gemeindezeitungen, soziale Medien etc.)
• Gesicherte Weiterentwicklung durch Forschungsprojekte und Förderprogramme (z.B. INTER-REG, Salzburg Research, Electric Mobility Europe Call 2016)

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Die kultur spiel räume arbeiten als Schnittstelle zwischen Kultur und Regionalentwicklung im Bezirk Murau. Themen aus der Regionalentwicklung werden in den Kulturbereich getragen, Ergebnisse und Erken...

Die kultur spiel räume arbeiten als Schnittstelle zwischen Kultur und Regionalentwicklung im Bezirk Murau. Themen aus der Regionalentwicklung werden in den Kulturbereich getragen, Ergebnisse und Erkenntnisse aus der Kulturarbeit fließen zurück in die Regionalentwicklung.

Projektbausteine:

- Bezirksweite Kulturinitative "STUBENrein"

- Jugend und Kultur

- Sonderausstellungen

-Diskussionsrunden

 

 

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Der Kletterpark Spielmäuer ist ein Projekt der Mariazeller Land GmbH unter Mitwirkung der „Naturfreunde Mariazell“ und befindet sich in Wegscheid, nur 14 Kilometer vom Mariazeller Hauptplatz entfernt....

Der Kletterpark Spielmäuer ist ein Projekt der Mariazeller Land GmbH unter Mitwirkung der „Naturfreunde Mariazell“ und befindet sich in Wegscheid, nur 14 Kilometer vom Mariazeller Hauptplatz entfernt. Hier erlebt man ein faszinierendes Klettererlebnis mitten in der Natur des schönen Mariazeller Landes! Der Kletterpark präsentiert sich mit 3 Klettersteigen und einem Klettergarten. Die gesamte Anlage ist auch für Kletterkurse bestens geeignet.

Die Schwierigkeitsgrade wurden so gewählt, dass sowohl für Anfänger aber auch für Klettersteigprofis das Passende dabei ist. "Oliver´s Mariazeller Steig" B/C, eher gemütlich aber trotzdem nicht zu unterschätzen, mit der Wahlmöglichkeit zum Aufstieg über "Felix´ Himmelsleiter" C/D hat, die schon einen gewissen Nervenkitzel hervorruft da man ja immerhin über eine Strickleiter, das Gesicht dem Abgrund zugewandt, einen gewaltigen Felsüberhang überwinden muß. Der Genußvollste ist wohl "Tristan´s Kirchbogensteig" in den Schwierigkeitsgraden C/(D), bei dem noch eine mystische Höhle zu durchqueren ist, bevor man zur Gipfelwand und dem Ausstieg kommt.

Zwischen den Klettersteigen stehen noch 17 Sportkletterrouten und 2 Mehrseillängenrouten in den Schwierigkeitsgraden UIAA 5 bis 9+ für alle Kletterbegeisterten zur Verfügung.

Für diejenigen die es etwas gemütlicher lieben, empfiehlt sich eine ca. 2 1/2 stündige Wanderung (hin und retour) zum neuen Gipfelkreuz der Spielmäuer, vorbei an der sagenhaften "Teufelsbrücke". Diese kann man auch beim Abstieg von den Klettersteigen "mitnehmen".

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Alle wollen zukunfts- und Enkel- und nachhaltige- und klimaverträgliche, solidarische und und weltweit kompatible Landwirtschaft - wir machen sie! Carbon Farm ist eine Initiative des Ökozentrums und v...

Alle wollen zukunfts- und Enkel- und nachhaltige- und klimaverträgliche, solidarische und und weltweit kompatible Landwirtschaft - wir machen sie! Carbon Farm ist eine Initiative des Ökozentrums und von CharNet, auf mindestens 5 Bauernhöfen in der Schweiz nach aktuellstem Stand des Wissens diese klimapositive und regenerative Landwirtschaft konsequent und besuchbar, messbar umzusetzen. Konsequent heisst auch unabhängig von den geltenden Subventionsrichtlinien, selbstverständlich unter Einhaltung der Gesetze zum Umweltschutz, Tierschutz und der Arbeitssicherheit. Konsequent heisst auch unter Einbezug von gloablen Bilanzen. Besuchbar heisst - der Stakeholder-Dialog soll aktiv und vor Ort stattfinden - die Betriebe sollen für Fachpersonen und einem weiteren Publikum, z.B. Schulen offen stehen und die Lösungen sollen erlebnisorientiert erklärt werden. Messbar heisst, die Betriebe sollen wissenschaftlich begleitet sein und die Wirkung soll ökologisch und ökomomisch bilanziert sein. Weiso "mindestens 5"? --> Wir identitifizieren mindestens 5 ziemlich unterschiedliche Betriebe und Lagen: Bergzone 2+ (Kurzname B2) - Ackerbau nicht möglich. Seeland (SL) ehemalige Torfmoore mit Gemüseanbau sind noch fruchtbar - aber es braucht dringend eine Lösung für den extremen Humusverlust und den Klimaschaden. Mittelland (ML) Standard-Lage in der Schweiz mit gemischtem Betrieb (Getreide und andere Kulturen). Spezialkulturen (SP) Regionen mit Weinbau und Beeren- und Fruchtplantagen. Urban Agriculture (UA) die zunehmend urbane Schweiz entwickelt in einigen Regionen grössere Projekte mit SoLiLa und sonstigen Formen von Auftragslandwirtschaft.

Carbon Farm B2 ist ein innovativer Betrieb in Bergzone 2 mit Land- und Forstwirtschaft, erstere v.a. Tierzucht und -Mast (Alpaka, Schweine, Rinder) und Grünlandbewirtschaftung. Er wendet seit 2011 Pflanzenkohle sowohl in der Tierhygiene als auch in der Futterergänzung und auch in der Hofdünger-Kompostierung an. Seit 2020 wird auf dem Betrieb selbst Pflanzenkohle aus dem eigenen Forst erzeugt und mit der Abwärme soll getrocknet und geheizt werden, sowie per mobile Fernwärme eine Molkerei mit Prozessenergie versorgt werden.

Das aktuelle Projekt ist eine Vorstudie im Rahmen einer Innovationsförderung des Bundesamtes für Landwirtschaft. Dafür wurde die Arbeitsgemeinschaft Carbon Farm gegründet, welche aus verschiedenen Experten  und Firmen auf dem Gebiet von Pflanzenkohle und Pyrolyse besteht. Ziel des Vorprojektes sind die Analyse von Ressourceneinsatz und Energieaufwendungen; Abklärungen zur Verbesserung Tierwohl & Steigerung der Biodiversität, erste Aussagen zu ökonomischen und Kreislaufwirtschafts-Effekten - und die Resultate dann auch veröffentlichen.

 

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
| Anmeldefrist: 31. August 2020 | Förderungshöhe: Max. 100.000 Euro | Das Förderprogramm Zielt darauf ab: Sozial benachteiligte Familien mit Kindern im Alter von 0 – 10 Jahren wirkungsvoll zu unters...

| Anmeldefrist: 31. August 2020 | Förderungshöhe: Max. 100.000 Euro |

Das Förderprogramm Zielt darauf ab:

Sozial benachteiligte Familien mit Kindern im Alter von 0 – 10 Jahren wirkungsvoll zu unterstützen und Lücken im Hilfesystem zu schließen bzw. Angebote mit einem Alleinstellungsmerkmal zu fördern.

Dazu muss sich das Angebot bereits an mindestens einem Standort etabliert haben, zukünftig einen größeren Teil der Zielgruppe erreichen, die jeweiligen Verbreitungserfolge über die Förderung hinaus nachhaltig umsetzen können und die Organisation in Deutschland ansässig sowie operativ tätig sein.

Weitere Informationen zu der Förderung finden sie hier.

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Hauptziel des Projektes ist die Stärkung der kulturellen Infrastruktur. Diese umfasst Akteure vor Ort, Ressourcen, Bewusstseinsbildung und Vernetzung. Kulturelle Akteure im ländlichen Raum (des Lkr. G...

Hauptziel des Projektes ist die Stärkung der kulturellen Infrastruktur. Diese umfasst Akteure vor Ort, Ressourcen, Bewusstseinsbildung und Vernetzung. Kulturelle Akteure im ländlichen Raum (des Lkr. Görlitz) sind überwiegend "Teilzeit-Kulturarbeiter", welche kulturelle Atkivitäten als Hobby, resp. in der Freizeit, nebenberuflich oder projektbezogen betreiben. Die "Währung", mit der diese Akteure bezahlt werden, ist zumeist Aufmerksamkeit oder Wertschätzung.

Ressourcen im Sinne kultureller Güter können materieller oder immaterieller Natur sein, wie beispielsweise bekannte oder weniger bekannte Sehenswürdigkeiten, Naturlandschaften,  Geschichten, Personen mit besonderen Fähigkeiten und Engagement, kulturelle Einrichtungen und Veranstaltungen. Sich und sein Umfeld als relevanten Akteur für lokale kulturelle Aktivitäten zu begreifen, gelingt meist dann, wenn man Wertschätzung von anderen erfährt. Befragt man solche Menschen gezielt, wird die Wahrnehmung über das eigene Tun und die Motivation für zukünftiges Engagement positiv beeinflußt. Ebenso die Bereitschaft, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und mögliche gemeinsame Vorhaben umzusetzen. Das große Plus ländlicher Gemeinden sind "kurze Wege", resp. weniger bürokratische Hürden bei der Umsetzung von (kulturellen) Vorhaben. Gezielt in dieses "Plus" zu investieren bedeutet, Maßnahmen zu ergreifen, um die Akteure vor Ort, vorhandene Rssourcen sowie Bewusstseinsbildung und Vernetzung zu stärken. Bei diesen "Kulturmachern" handelt es sich meist um Menschen, die sich ehrenamtlich oder nebenberuflich engagieren - daher besteht die kulturelle Infrastruktur häufig aus aktiven Menschen, die sich nur lose oder in Vereinen oder IG's organisieren. Insofern ist aus unserer Sicht ein Vorhaben dann erfolgreich, wenn es diese "Infrastrukturen" fördert oder stärkt und neue Möglichkeiten für die Akteure vor Ort schafft, beispielsweise durch Vernetzung. Dadurch wird ein Beitrag zur Erhöhung der Lebensqualität vor Ort geleistet, der wiederum ein Faktor ist für die Zukunftsfähigkeit ländlicher Gemeinden, Abwanderung stoppt und zukunftsfähige Netzwerke schafft.

Einen bedeutenden Anteil des Projektes nehmen Gespräche vor Ort ein, deren Ziel  und Inhalt es ist, die kulturelle Infrastruktur vor Ort zu identifizieren, ggf. unendeckte Orte, Gebäude, Begebenheiten und Naturlandschaften zu eruieren und für das Projekt aufzunehmen.

Aus den gesammelten Informationen entwickeln wir eine "Landkarte der kulturellen Infrastruktur" im Neißeland (Region Lkr. Görlitz, in der das Projekt realisiert wird). Dabei geht es vor allem um die eher unbekannten kulturellen Aktivitäten, Einrichtungen, Akteure, aber auch bereits eingeführte Veranstaltungen, Akteure, Sehenswürdigkeiten.

Kernstück ist eine digitale Landkarte, eine Visualisierung der Region als interaktive Karte: Nutzer können mit einem Klick auf einen Ort, eine Aktivität oder Einrichtung relevante Informationen erhalten. Die Einträge selbst können von den beteiligten Akteuren gepflegt werden. Die Informationen werden als Text-Bild Kombination präsentiert.

Die "Topografie der kulturellen Infrastruktur" wird um Kleinprojekte - nach deren Realisierung - erweitert und erscheint anschließend auch als digitale Publikation sowie Projektdokumentation. In der Druckversion werden die wichtigsten Ergebnisse der Kleinprojekte, Höhepunkte und Besonderheiten aus den einzelnen Orten vorgestellt. Für die erwähnten Kleinprojekte gibt es ein eingeplantes Aktionsbudget, das in zehn Fällen die Realisierung kleiner Projekte von Partnern aus unterschiedlichen Gemeinden realisierbar machen soll. Unser Ziel: 10 neue Partnerschaften / Projekte entstehen, an denen mindestens 25 kulturelle Akteure aus der Region Neißeland beteiligt sind.

Im Ergebnis wird die kulturelle Infrastruktur einer abgegrenzten Region ("Neißeland im Lkr. Görlitz) visualisiert, d.h. Akteure, Aktivitäten und Verknüpfungen anschaulich präsentiert- Darüber hinaus werden neue Partnerschaften initiiert und gefördert. Für die einheimische Bevölkerung, lokale und regionale Akteure in Kultur, Politik, Wirtschaft und Verwaltung ist die "Topografie der kulturellen Infrastruktur" ein Instrument zur Orientierung, Vergegenwärtigung, Entscheidungsfindung und Wertschätzung. Gäste der Region können mit der "Topografie der kulturellen Infrastruktur" auf Entdeckungsreise gehen. Indem vor allem "unentdeckte" Orte und Aktivitäten präsentiert werden, macht die interaktive Landkarte, die elektronische Publikation (PDF, eBook) und die Dokumentation neugierig auf die Region.

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Anmeldeschluss: 31.08 | Max. 12.000 € | Ein Projektaufruf des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Viele Einzelhändlerinnen und Einzel...

Anmeldeschluss: 31.08 | Max. 12.000 € |

Ein Projektaufruf des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen.

Viele Einzelhändlerinnen und Einzelhändler in Nordrhein-Westfalen kämpfen nach wie vor mit den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie. Diese waren insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen ohne Internetpräsenz herausfordernd. Digitale Technologien können dabei helfen, die Krise zu überwinden: Kundinnen und Kunden haben sich zunehmend an digitale Services und Informationskanäle gewöhnt und werden diese auch in Zukunft verstärkt nutzen. Mit dem Projektaufruf „Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken“ - Sonderprogramm 2020“ will die Landesregierung Unternehmen auf dem Weg in die Digitalisierung begleiten. Unterstützt wird der Aufruf vom Handelsverband Nordrhein-Westfalen und von den Industrie- und Handelskammern in NRW.

Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft und Digitalisierung des Landes Nordrhein-Westfalen: „Der Einzelhandel ist aktuell in besonderer Weise gefordert. Mehr denn je braucht er das, was Wirtschaftsexpertinnen und -experten als ökonomische Resilienz bezeichnen - die Fähigkeit, Krisen bewältigen zu können und mit klugen Anpassungen und Lösungen auf die jeweilige Situation zu reagieren. Dabei helfen digitale Technologien. Die Krise beschleunigt die Digitalisierung der Wirtschaft. Wir wollen, dass unsere Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen können. Das gilt insbesondere für den Einzelhandel mit seinen vielen kleinen stationären Geschäften, die sicherstellen, dass unsere Innenstädte auch morgen noch lebendige Orte bleiben.“

Dr. Peter Achten, Hauptgeschäftsführer des Handelsverband Nordrhein-Westfalen: „Die Corona-Krise hat den Handel schwer getroffen. Um jetzt möglichst schnell wieder Kunden gewinnen zu können und sich für die Zukunft aufzustellen, müssen Händlerinnen und Händler auch die digitale Präsenz, Online-Verkaufsmöglichkeiten und digitale Prozessunterstützung weiterentwickeln. Der Projektaufruf kommt daher gerade zur rechten Zeit. Die Unterstützung bei konkreten Digitalvorhaben mit schlanken Antrags- und zügigen Bewilligungsverfahren haben die Händlerinnen und Händler nötiger denn je. Unsere Digitalcoaches verfügen über viel Erfahrung in der Vorbereitung von Digitalprojekten in kleinen Geschäften und haben ein breites Angebot an Hilfestellung erarbeitet. Sie geben Impulse, Orientierung und konkrete Tipps.“

Dr. Ralf Mittelstädt, Hauptgeschäftsführer IHK NRW: „Die Corona-Krise treibt den stationären Einzelhandel an seine Grenzen - kurz gesagt: Der Handel geht am Stock. Das Programm des Landes ist daher ein gutes Signal. Schnelle finanzielle und vor allem unbürokratische Unterstützung in Sachen Digitalisierung kann viele Händlerinnen und Händler den entscheidenden Schritt voranbringen. Ich hoffe, der Handel nutzt es.“

Der Projektaufruf richtet sich an Unternehmen des stationären Einzelhandels, die nicht mehr als 49 Beschäftigte haben und auf einen Umsatz von maximal 10 Millionen Euro oder eine Jahresbilanzsumme von bis zu 10 Millionen Euro kommen. Gefördert werden kurzfristige Projekte von Kleinunternehmen, die sich erstmalig digital aufstellen oder den Auf- oder Ausbau der digitalen Technologien für ihr Unternehmen voranbringen wollen. Die Projekte müssen zum 31. Dezember 2020 abgeschlossen sein. Der Höchstbetrag der Förderung liegt bei 12.000 Euro bei einem Fördersatz von bis zu 90 Prozent. Das Projekt muss zudem unmittelbar der Abwehr oder der Abmilderung der Folgen der Corona-Krise dienen. Projektideen können ab sofort bis zum 30. August 2020 beim Projektträger Jülich eingereicht werden.

Weitere Infromationen finden Sie hier

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Die Idee KKE fördert das kulturelle Schaffen in der Region Entlebuch und bietet der Kultur auf dem Lande ein zu Hause. Das KKE ist «mehr als ein Saal». Die Philosophie der UBE (UNESCO Biosphäre Entle...
  • Die Idee KKE fördert das kulturelle Schaffen in der Region Entlebuch und bietet der Kultur auf dem Lande ein zu Hause.

  • Das KKE ist «mehr als ein Saal». Die Philosophie der UBE (UNESCO Biosphäre Entlebuch) sowie das regionale kulturelle Schaffen wird auf dem Dach des Businessparks Aentlebuch (BPAE) auf hohem und authentischem Niveau erlebbar gemacht.

  • Das KKE setzt auf die drei Kern-Angebote Konzerte und kulturelle Aufführungen, Tagungen und Seminare sowie Gastronomie mit regionalen Produkten

  • Die erfolgreiche Produktmarke «ECHT ENTLEBUCH» und das bestehende Exkursionsangebot der UBE sind integrale Bestandteile des einzigartigen Angebotes des KKE
  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Keine Seitenbeschreibung vorhanden
  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Dank der innovativen Landwirtschaft (über 90% der landwirtschaftlichen Nutzfläche werden von bio-suisse-zertifizierten Betrieben bebaut), einem starken Lebensmittelveredelungssektor und einer lebendig...

Dank der innovativen Landwirtschaft (über 90% der landwirtschaftlichen Nutzfläche werden von bio-suisse-zertifizierten Betrieben bebaut), einem starken Lebensmittelveredelungssektor und einer lebendigen kulinarischen Tradition verfügt die Valposchiavo über eine breite Palette von lokalen Produkten. Ziel des Projekts "100% Valposchiavo" ist es, diesen Standortvorteil für das touristische Angebot und das Marketing nutzbar zu machen. 

Durch die enge Zusammenarbeit von Landwirtschaft, Lebensmittelveredelung und Gastronomie werden im Tal geschlossene Wertschöpfungsketten von der Produktion über die Verarbeitung bis zum Genuss geschaffen. Damit soll der durch den Tourismus generierte Mehrwert erhöht und auf die verschiedenen Wirtschaftssektoren im Tal verteilt werden und so zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung der gesamten Region beitragen. 

Im Frühling 2015 wurden zu diesem Zweck zwei Marken hinterlegt: "100% Valposchiavo" für Produkte und Gerichte, die vollständig aus lokalen Rohstoffen bestehen, und "Fait sü in Valposchiavo" für Produkte, die in der Valposchiavo hergestellt werden, wobei min. 75% des Mehrwerts im Tal anfallen müssen. Eine Markenkommission, bestehend aus je einem Vertreter der Bauernverbände von Brusio und Poschiavo, dem Handels- und Gewerbeverband Valposchiavo und der Tourismusorganisation, verfasste in enger Zusammenarbeit mit den einzelnen Wirtschaftssektoren ein Markenreglement und wacht über die Zertifizierung der Produkte. 

Heute verfügt das Projekt über 12 Partner-Restaurants, die die Charta "100% Valposchiavo - Ristoranti" unterzeichnet haben. Auch die 4 Metzgereien im Tal haben sich über eine Charta organisiert. Bisher wurden über 135 Produkte mit der Marke "100% Valposchiavo" und knapp 50 mit der Marke "Fait sü in Valposchiavo" ausgezeichnet. Seit Einführung des Projekts 2015 konnten die Übernachtungszahlen von 45'000 jährlich um 30% auf 60'000 gesteigert werden. 

Seit 2020 wird das Projekt flankiert durch ein Projekt zur Regionalen Entwicklung (PRE) 100% (bio) Valposchiavo, das neben mehreren infrastrukturellen Einzelmassnahmen zur Schliessung von Lücken in den lokalen Wertschöfpungsketten, auch gemeinsame Massnahmen vorsieht, wie z.B. ein gemeinsames Marketing, eine Vertriebsplattform (online und physisch) und der Konvertierung sämtlicher Betriebe auf Bio-Landbau. Dieses Projekt zur Regionalen Entwicklung wird vom Bund und Kanton mitfinanziert. 

 

 

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Der Zugang und die Sammlung von Daten in der gesamten Region Luzern und Vierwaldstättersee (LUV) ermöglicht es, ein besseres Verständnis des Reiseverhaltens zu generieren und diesbezüglich personalisi...

Der Zugang und die Sammlung von Daten in der gesamten Region Luzern und Vierwaldstättersee (LUV) ermöglicht es, ein besseres Verständnis des Reiseverhaltens zu generieren und diesbezüglich personalisierte Angebote zu gestalten. Dementgegen stehen die Daten einzelner regionaler und lokaler touristischer Leistungsträger, welche nur ein sehr eingeschränktes Bild des Gästeverhaltens liefern können. Zudem bleiben diese Daten meist in den Silos der unternehmensspezifischen IT-Systeme liegen und werden kaum genutzt. Der Zugriff auf diese Datenmengen, diese zu teilen, zu übertragen und zu nutzen ist von grosser Bedeutung für die Zukunft der Region (Sigala, Beer, Hodgson, & O’Connor, 2019).

Auf Grundlage der Ergebnisse und Erkenntnisse aus der erfolgreich abgeschlossenen Vorstudie zielt dieses Projekt darauf ab, einen Mehrwert für touristische Anspruchsgruppen, durch die Umsetzung konkreter Anwendungsbeispiele zu erreichen.

Im dieser Vorstudie wurde mit Anspruchsgruppen aus der Region Luzern-Vierwaldstätter See eine Datenlandkarte erarbeitet. Diese lieferte eine Übersicht über die wichtigsten Datenstämme und –quellen der DateninhaberInnen. Durch qualitative Interviews konnte die Zugänglichkeit und Nutzbarkeit der Daten abgeklärt werden, so dass Leerstellen und neue Anwendungsbereiche aufgedeckt werden konnten. Darauf aufbauend wurden mehrere Use Cases innerhalb einer Kerngruppe entwickelt und diskutiert, welche konkrete touristische Problemstellungen adressieren. Ausgehend von diesen Cases wurden drei Pilot-Use Case ausgewählt und im Detail ausgearbeitet. Mit Hilfe der Pilot-Use Cases kann innerhalb dieser, durch die Zusammenführung resp. der Analyse von vorhandenen Daten, kurz- mittel- und/oder langfristig die Wertschöpfung erhöht werden. Hierbei handelt es sich um Folgende Pilot-Use Cases:

Use Case 1: Predictive Analytics

Use Case 2: Customer Insights

Use Case 3: Chat(bot)

Ziel des Hauptprojekts ist es, die drei Pilot Use Cases im Rahmen der antragstellenden Trägerschaft und nach einer ersten Phase zusammen mit weiteren Tourismusorganisationen und touristischen Leistungsträgern in der Zentralschweiz durchzuführen und zu prüfen. Über die Grenzen der einzelnen Unternehmen und Organisationen hinweg sollen Daten analysiert werden und wichtige Erkenntnisse über das Verhalten und die Bedürfnisse der Reisenden generiert werden. Im Rahmen von Workshops werden die aus dem Pilot-Prozess generierten Ergebnisse und Erkenntnisse für die Region aufgearbeitet und präsentiert. Dadurch sollen weitere Anspruchsgruppen aus der Region einbezogen und zukünftig in die bisher einzigartige Datenkooperation integriert werden. Zudem wird im Rahmen des Hauptprojektes der Aufbau einer gemeinsamen, für weitere Use Cases nutzbaren Dateninfrastruktur der Tourismusregion LUV geprüft.

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Ziel: Die Künstlerstadt Kalbe begegnet mit Kunst und Kultur den Folgen des demografischen Wandels. Wir wollen „Fülle in die Hülle!“. Die Region der Altmark (Sachsen-Anhalt) leidet mit am stärksten unt...

Ziel: Die Künstlerstadt Kalbe begegnet mit Kunst und Kultur den Folgen des demografischen Wandels. Wir wollen „Fülle in die Hülle!“. Die Region der Altmark (Sachsen-Anhalt) leidet mit am stärksten unter den Folgen des demografischen Wandels in Deutschland. Sie wird als „strukturschwach“ gesehen; wir jedoch sehen den Gestaltungsraum im Luxus der Leere. Die Künstlerstadt Kalbe beseitigt Leerstand, schafft kulturelle Vielfalt, verbessert die Lebensqualität und ermöglicht Zuzug. Mit verschiedensten Formaten werden die gestalterischen Kräfte eines Jeden geweckt und gefördert, damit diese dann wieder im Sinne des Gemeinwohls in die Gesellschaft einfließen können. Die Künstlerstadt Kalbe versteht sich als soziale Skulptur (Beuys)im ländlichen Raum, die offen ist für alle. Wir fördern zivilgesellschaftliches Engagement. Angebote: Unsere Arbeit richtet sich an alle Menschen. Start 2013 mit Künstler aus aller Welt. über 400 Stipendiaten besuchten den Internationalen Sommercampus und Wintercampus (insgesamt 80 Tage jedes Jahr) und blieben zwischen 2-4 Wochen. An den 50 Tagen Sommercampus ca. 35 weitere Veranstaltungen: Atelier-Rundgänge, Ideenwerkstätten, Offene Bühnen, Kino, Radwanderungen, Bänkefest, u.v.m.. Kulturelle Workshops: Senioren: über Tanz, Stricken und Häkeln, starke Verbindungen zu Seniorengruppen in der Region. Behinderte Menschen: Tanzworkshops, barrierefreien Zugang +Mitwirkung bei Festivals. Schulen: enge Kooperation, ebenso Kindergärten und Hort, besonders während der Festivals. Aktionen + Feste + Stammtisch: Mit anderen Vereinen vor Ort gemeinsame Aktionen; urban gardening-Projekt + Einführung von Baumscheibenpatenschaften; Kulturschaffende der gesamten Altmark -> Kulturstammtisch; jeden Monat Künstlerstadt –Stammtisch. Der Tag der Nachbarn +Bänkefest dienen nachbarschaftlicher Kommunikation. Inklusion: 2014-2018 unserer neuen Bürger aus Afghanistan und Syrien: 6 Deutschkurse, Chor der Nationen, Garten der Nationen, gemeinsam kochen, arbeiten + feiern. Ausstellungsmöglichkeiten: Seit 2014 „Galerie der 100 Brücken“, jetzt "die 8" - junge zeitgenössische Kunst; für Freizeitkünstler der Altmark Ausstellungsmöglichkeit im Seniorenpflegeheim + Bank. Kunstlotterie: Künstler (Musik und Literatur + Darstellende Kunst)werden altmarkweit für 5,-€ verlost. Das Bestes daran: der Gewinner bestimmt wo das Konzert, die Lesung, der Auftritt stattfinden soll: Wohnzimmer, Wiese, o.a. Effekt: Neue Kulturorte + Kunst kommt zum Menschen. Festivals: Seit 2018: die (((potentiale))) - Festival für Improvisierte Musik und ländliche Entwicklung. BRUCCA!-Festival für Theater, Zirkus und Musik, Kooperation mit den Niederlanden. IMPULS-Festival für Neue Musik neuer Austragungsort. 2021 Lichtkunstfestival, zusammen mit 8 Initiativen der Altmark. Besonderheiten: sehr hohes ehrenamtliches Engagement, zeitgenössische Kunst im ländlichen Raum, Betreuung von 14 Immobilien, darunter zwei, die zur Zeit umgebaut werden = Kulturhof + Gericht; altmarkweite Belebung, ein Konzept für die nächsten 10 Jahre der Künstlerstadt; wirkt in die Stadtentwicklung hinein; zieht alle Künste an; wirkt auf internationaler Ebene; stark vernetzt durch Förderungen (Robert Bosch Stiftung - Neulandgewinner, Land der Ideen, Kulturstiftung des Bundes, startsocial, KREATIVLANDTRANSFER u.a.)

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
| Bewerbungsfrist 31.10.2020 | Förderungshöhe: Max. 5000€ | Bewerben können sich bundesweit Bürgerstiftungen, welche die „10 Merkmale einer Bürgerstiftung“ des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen er...

| Bewerbungsfrist 31.10.2020 | Förderungshöhe: Max. 5000€ |

Bewerben können sich bundesweit Bürgerstiftungen, welche die „10 Merkmale einer Bürgerstiftung“ des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen erfüllen, Schulen der Sek. I und II, Genossenschaftsbanken, die Mitglied im Bundesverband Deutscher Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) sind, und Journalisten, die dies über einen gültigen Presseausweis oder anderer geeigneter Weise belegen. Jeder Bewerber kann maximal drei Bewerbungen einreichen. Bewerbungen sind bis zum 31.10.2020 um 24.00 Uhr möglich und müssen online eingereicht werden.

Der Förderpreis wird in vier Kategorien verliehen. In jeder Kategorie gibt es einen Hauptpreisträger und je vier Anerkennungspreise. In der Kategorie „Medien“ gibt es für Journalisten ein zusätzliches Recherchestipendium zu gewinnen.

Die Gewinner wählt eine unabhängige Jury aus. Die Jury behält sich Nachfragen während der Jurysitzung per Telefon oder Videokonferenz vor.

Die Gewinner werden der Öffentlichkeit vorgestellt und erhalten die Auszeichnungen und Urkunden im Rahmen der Verleihung des Förderpreises am 07. Mai 2021 von 11-13 Uhr in der DZ BANK in Berlin.

Was gibt es zu gewinnen?
Das Preisgeld beträgt insgesamt 40.000 Euro. Die vier Hauptpreisträger erhalten je 5.000 Euro, die sechzehn Anerkennungspreisträger je 1.000 Euro. Das Recherchestipendium ist mit 4.000 Euro dotiert.

Die Anerkennungspreise sollen den Gewinnern und ihren Engagierten die Teilnahme an der Verleihung des Förderpreises und den Austausch und die Vernetzung ermöglichen. Die Hauptpreise würdigen die herausragenden Leistungen in den jeweiligen Kategorien.

 

Weitere Informationen zur Förderung finden sie hier.

  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Bewerbungsschluss: 21.08 | Bis zu 300.000€ |  Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), Staatsministerin Monika Grütters, fördert mit insgesamt 1,5 Millionen Euro gezielt Kultu...

Bewerbungsschluss: 21.08 | Bis zu 300.000€ | 

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), Staatsministerin Monika Grütters, fördert mit insgesamt 1,5 Millionen Euro gezielt Kultureinrichtungen, die kulturelle Teilhabe und Vermittlung stärken. Das Programm richtet sich zum Beispiel an Museen, Theater, Bibliotheken und Gedenkstätten, aber auch an Verbände und Bildungseinrichtungen. Es sollen Menschen erreicht werden, die nicht zum traditionellen Publikum der Kultureinrichtungen gehören. Die neue Ausschreibung für das Förderprogramm läuft seit dem 1. Mai 2020.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters: „Wir alle spüren in diesen Tagen, wie wichtig die Kultur für Teilhabe und Zusammenhalt in unserer Gesellschaft ist. Gerade in Krisenzeiten brauchen wir die identitätsstiftende und integrative Kraft der Kultur. Kultur fragt nicht nach Alter, Herkunft, Hautfarbe oder Geschlecht. Damit „Kultur für alle“ kein Schlagwort bleibt, fördern wir kreative, strukturbildende und nachhaltige Projekte der Bildung und Vermittlung. Zusammenhalt in Vielfalt gelingt, wenn Kultureinrichtungen sich öffnen und Menschen in ihrer jeweils eigenen Lebenswelt abholen - in urbanen wie in ländlichen Gebieten und unabhängig von Bildung, Einkommen oder Herkunft.“

Zukunftsfähige Projekte mit Startdatum 2021 erhalten die Förderung von insgesamt bis zu 300.000 Euro pro Maßnahme über einen Zeitraum von maximal vier Jahren. Die Ausschreibung endet am 21. August 2020. Das Programm fördert insbesondere innovative Impulse. Daneben ist kulturelle Vermittlung auch Teil der Regelförderung bundesgeförderter Einrichtungen. Mit mehr Vielfalt im Personal, Programm und Publikum sowie durch eine aktive Bildungsarbeit stärkt die BKM die Strahlkraft der Kultureinrichtungen nachhaltig.

Weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie in der Pressemitteilung der Bundesregierung

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Wie lassen sich junge Menschen dazu ermuntern, ihre Gemeinde aktiv mitzugestalten? Welche Beteiligungsstrukturen sind die richtigen und wie sieht eine jugendgerechte Kommune eigentlich aus? Stark im ...

Wie lassen sich junge Menschen dazu ermuntern, ihre Gemeinde aktiv mitzugestalten? Welche Beteiligungsstrukturen sind die richtigen und wie sieht eine jugendgerechte Kommune eigentlich aus?

Stark im Land – Lebensräume gemeinsam gestalten vereint in der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung unter seinem Dach die bereits bestehenden Programme Hoch vom Sofa! und Jugend bewegt Kommune und das neue Programm Demokratie in Kinderhand. Es verknüpft praxiserprobte Ansätze und Instrumente aus den Programmen, um Kinder- und Jugendbeteiligung im ländlichen Raum voranzubringen. Während Hoch vom Sofa! Jugendprojekte direkt fördert und begleitet, hilft Jugend bewegt Kommune kommunalen Entscheidern echte Mitwirkungsmöglichkeiten für junge Menschen zu schaffen. Demokratie in Kinderhand unterstützt sächsische Kommunen dabei, Kinder zur Gestaltung ihrer Lebenswelt zu ermutigen und sie bei der Umsetzung eigener Ideen zu begleiten.

Ziele von Stark im Land:

  • lokale Netzwerke von Unterstützer/-innen für Kinder und Jugendliche zu entwickeln und diese für jugendrelevante Themen zu sensibilisieren
  • gemeinsam mit kommunalen Akteuren dauerhafte Strukturen für Beteiligung zu schaffen
  • Kinder und Jugendliche dabei zu unterstützen selbst aktiv zu werden

Kinder und Jugendliche:

  • erhalten die Möglichkeit zur aktiven Mitgestaltung ihrer Lebenswelt durch eigene Ideen.
  • sammeln Erfahrungen mit gesellschaftlichem Engagement und in der Mitwirkung an demokratischen Entscheidungsprozessen.
  • mit ihrem Engagement werden sichtbar gemacht und lokal gestärkt.
  1.   Förderprogramme
  2.    Öffentlich
Bewerbungsschluss: 07. August LAB4LAND möchte mutige Menschen aus Stadt und Land zusammenbringen, um die kreative Kraft der Startup-Szene zu entfesseln und die Zukunft des ländlichen Raums aktiv zu g...

Bewerbungsschluss: 07. August

LAB4LAND möchte mutige Menschen aus Stadt und Land zusammenbringen, um die kreative Kraft der Startup-Szene zu entfesseln und die Zukunft des ländlichen Raums aktiv zu gestalten.

Worum es geht
Wie kann das Leben und Arbeiten auf dem Land attraktiver werden?

Wann
Das Accelerator Programm findet vom 07.09. bis zum 02.10.2020 statt.

Wo
DSTATION KreativCampus Schöppenstedt, Südost-Niedersachsen

Bewerbt euch mit eurem Team und bringt in vier Wochen eure Geschäftsidee auf ein neues Level.

Mehr Informationen zum Accelerator findet Ihr auf der LAB4LAND Webseite

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Die Landwirtschaft im Blick Die bäuerlichen Familienbetriebe stehen im Wettbewerb mit der Agrarindustrie und dem Weltmarkt. Um die Region als attraktiven Wohnstandort zu sichern, müssen wir in ihr ...

Die Landwirtschaft im Blick

  • Die bäuerlichen Familienbetriebe stehen im Wettbewerb mit der Agrarindustrie und dem Weltmarkt. Um die Region als attraktiven Wohnstandort zu sichern, müssen wir in ihr Herzstück investieren – die bäuerlichen Familienbetriebe.
  • Die aktuelle gesellschaftliche Diskussion zeigt, dass die Lebenswirklichkeiten von Verbrauchern und Landwirten sich immer weiter voneinander entfernen.
  • In unserer Kulturlandschaft begegnen sich beide Welten: Für die Städter ist sie vor allem ein Sehnsuchtsort ihrer „Landlust“ – für die Landwirte schlicht ihre Existenzgrundlage.

Den Dialog fördern

  • Wir wollen mit Skulpturen und Installationen im Umkreis landwirtschaftlicher Nutzflächen den Dialog zwischen beiden Seiten fördern.
  • Die Säule unseres Projekts sind bäuerliche Familienbetriebe als Flächengeber für die Kunstwerke. Die Werke selbst entstehen auf der Grundlage einer Auseinandersetzung der KünstlerInnen mit der bäuerlichen Lebenswelt der Flächengeber und dem Standort des Werkes.
  • Wir sprechen die Verbraucher in ihrer Rolle als Feriengäste und Ausflügler an, denn gerade im Urlaub sind wir offen für einen neuen Blick auf unsere Umwelt.

Das Projekt nachhaltig beleben

  • Die Kunstwerke sind durch eine Radroute miteinander verbunden.
  • Die Nähe zu touristischen Destinationen (Ostseeküste) bzw. urbanen Räumen (Metropolregion Hamburg) ermöglicht eine hohe Reichweite.
  • Auch ergänzende Führungen und Workshops usw. tragen dazu bei, das Projekt nachhaltig zu beleben.

Wertschöpfung durch Wertschätzung

  • LANDKUNSTSTÜCK schafft Landschaftskunst nicht nur im, sondern auch für den ländlichen Raum.
  • Wir wollen den Blick der Feriengäste für unsere Kulturlandschaft schärfen und sie als Verbraucher für die Lebenswirklichkeit eben jener landwirtschaftlichen Betriebe sensibilisieren, die diese Kulturlandschaft pflegen und erhalten.
  • Indem sich die Feriengäste = Verbraucher die Herausforderungen des Berufsstandes bewusst machen, steigt ihre Wertschätzung für regionale Produkte und deren Erzeuger.
  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Das Projekt sieht vor, dass Osttirol als E-Bikedestination über den Bezirk hinaus vorbildhaft wirkt und als solche am touristischen Markt wahrgenommen wird. Die Ladeinfrastruktur bildet das zentrale ...

Das Projekt sieht vor, dass Osttirol als E-Bikedestination über den Bezirk hinaus vorbildhaft wirkt und als solche am touristischen Markt wahrgenommen wird.

Die Ladeinfrastruktur bildet das zentrale Markmal der E-Bike Destination Osttirol. Sie ist flächendeckend im gesamten Bezirk Osttirol entlang der E-Bike Rad- und Mountainbikewege zuverlässig vorhanden und bietet dem Gast ein unbeschwertes Rad- und Natruerlebnis. Die Ladeinfrastruktur deckt die gängigen Ladesysteme der Marktführer ab, sodass der Gast kein eigenes Ladegerät mitführen muss.

Zusätzlich werden besonders lohnende Ziele als E-Bikestrecken definiert und ein bezirksweites Verleihsystem für Beherbergungsbetriebe und Radverleihbetriebe aufgebaut.

 

  1.   Projekte
  2.    Öffentlich
Das KulTourMobil ist das Herzstück unseres Projektes „nixlos? Dann mach was los!“. Wir packen unseren Anhänger für dich und dann kommt er bei dir vorgefahren mit deinen Freizeitangeboten. Bedingung: D...

Das KulTourMobil ist das Herzstück unseres Projektes „nixlos? Dann mach was los!“. Wir packen unseren Anhänger für dich und dann kommt er bei dir vorgefahren mit deinen Freizeitangeboten. Bedingung: Du wohnst im Landkreis Leipzig oder Nordsachsen und willst selbst was losmachen, mit deinem eigenen Festival, in deinem Jugendclub oder mit deiner Jugendinitiative. Unser Mobil bringt dir Materialien und wir fragen dir deine Workshopleiter*innen an: Bedruckte T-Shirts, Turnbeutel oder Stofftaschen entstehen bei den gern gebuchten Siebdruckworkshops. Bilder und sogar ganze Leinwände sind ein Teil der Ergebnisse unseres Grafitti/Streetart-Moduls. Das Skate- und BMX-Modul steht immer in den Startlöchern für alle Jugendkulturen auf Rädern und Rollen. Das Technik- bzw. DJ-Modul ist von Interesse, wenn es um Musik geht. Der Radio-Workshop wird angefragt, wenn Jugendliche selbst Podcasts erstellen wollen. Auspowern und Empowern, unser Selbstverteidigung- und Gewaltpräventionsmodul, kommt zum Einsatz, wenn Jugendliche sich mit diesen Themen auseinander setzen wollen.


Doch „nixlos? Dann mach was los!“ ist mehr: Nämlich eine Internetseite, die jungen Menschen aufzeigt, welche Möglichkeiten sie in ihrer näheren Umgebung haben, um selbst aktiv zu werden sowie Abwanderung, neonazistischem Vorschub und möglicher Resignation entgegen zu wirken. Die Umsetzung ist denkbar einfach: Auf www.nixlos.de klicken und die Plattform passiv oder aktiv nutzen. Sich als Akteur*in anmelden ist der erste Schritt ins Universum der Machenden. Als Akteur*in kann man sich und seine Angebote auf der Webseite präsentieren. Aber auch unabhängig von der Anmeldung als Akteur*in: Jugendliche können über nixlos.de Gelder für eigene Projekte beantragen und in einem Online-Voting ihre Stimme für beantragte Jugendfonds-Projekte abgeben. Seit 2018 können sich Jugendliche auf der Seite auch schlau machen, wie sie Projekte umsetzen. Denn wir haben ein „Wiki“ geschrieben und implementiert, dass von A wie Antrag, B wie Brainstorming bis hin zu V wie Verwendungsnachweis alles rund ums projektorientierte Machen erklärt.


So kann auch das KulTourMobil bei deinen Projekten vorfahren und finanziert werden.

Es gibt noch keine Seiten. Sei der/die Erste und erstelle eine neue Seite!
Fehler beim Laden des Tooltip.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.